Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Schallschutz im Miet- und WEG-Recht

(17)

Das Thema „Luft- und Trittschall" beschäftigt in Häusern, in denen mehrere Parteien zusammen leben, immer wieder die Gerichte. Der Entscheidung des Bundesgerichtshofes, V ZR 195/11, lag folgender Sachverhalt zugrunde:

Die Kläger hatten eine Eigentumswohnung in einem 1966 errichteten Gebäude erworben. Zum Zeitpunkt des Erwerbs war die über ihrer Wohnung liegende Wohnung vermietet. Die dortige Mieterin hatte im Wohnzimmer und im Flur Teppichboden verlegt. Nach dem Auszug wurde der Teppichboden im Wohnzimmer durch Laminat und im Flur durch Fliesen ersetzt, wobei der neue Belag auf einer Schallschutzmatte auf dem ursprünglich 1966 vorhandenen Parkettfußboden verlegt wurde. Die Kläger fühlten sich nunmehr durch Tritt- und Luftschall belästigt.

Innerhalb einer WEG ist jeder Wohnungseigentümer gehalten, Nachteile für andere Wohnungseigentümer zu vermeiden, die über das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidbare Maß hinausgehen. Zur Beurteilung dieser Frage ist bei dem vorliegenden Fall auf die Schallschutzwerte der DIN 4109 zurückzugreifen, die zum Zeitpunkt der Errichtung des Gebäudes in Kraft waren. Der BGH hat in seiner Entscheidung klargestellt, dass spätere Änderungen dieser Werte unbeachtlich sind. Daran ändere auch der hier vorgenommene Austausch des Bodenbelags nichts. Dies gelte jedenfalls so lange, wie in den unter dem Belag befindlichen Estrich oder die Geschossdecke nicht eingegriffen werde. Insbesondere hat der BGH noch einmal klargestellt, dass nicht auf die zum Zeitpunkt des Austauschs des Bodenbelags geltenden Schallschutzwerte abzustellen ist.

Von diesem Grundsatz kann es Ausnahmen geben, z. B. wenn in der Teilungserklärung Vereinbarungen zum Schallschutz enthalten sind, die über die Mindeststandards der DIN 4109 hinausgehen.

Die Entscheidung dürfte auf das Mietrecht entsprechend übertragbar sein.

Rechtsanwaltspraxis Dr. Thalhofer, Herrmann & Kollegen

Geibelstraße 1

66121 Saarbrücken

Ansprechpartner: Rechtsanwalt Hans-Georg Herrmann

Telefon: 0681 / 96864-0

Telefax: 0681 / 96864-20

E-Mail: herrmann@rechtsanwaltspraxis.com


Rechtstipp vom 27.09.2012
aus der Themenwelt Eigenheim und dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Hans-Georg Herrmann (Dr. Thalhofer, Herrmann & Kollegen)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.