Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Scheidung: Verfahrenskostenhilfe bei Bedarfsgemeinschaft

  • 1 Minuten Lesezeit

Verfahrenskostenhilfe einer Bedarfsgemeinschaft bei Trennung innerhalb der Ehewohnung

Im vorliegenden Fall hat die Antragstellerin im Verfahrenskostenhilfeprüfungsverfahren eines Scheidungsantrages vorgetragen, dass ein Zusammenleben und Wirtschaften in der Ehewohnung nicht mehr erfolgte. Die Eheleute lebten in der Ehewohnung getrennt voneinander. Das Amtsgericht hielt die Bedarfsgemeinschaft nach dem SGB II für ein Indiz, dass eine Trennung nicht erfolgt sei und versagte die Verfahrenskostenhilfe für die beantragte Scheidung. Die hiergegen eingelegte sofortige Beschwerde hatte Erfolg.

Das OLG Köln hat in einem Beschluss vom 02.01.2018 – 21 WF 227/17 – festgestellt, dass auch Eheleute, die noch als Bedarfsgemeinschaft Leistungen nach dem SGB II erhalten, getrennt sein können. Entgegen der Ansicht, die das Kammergericht (BSG, Beschl. v. 12.10.2016 – B4 AS 60/15 R, juris) vertreten hat, hat der Bezug von Sozialleistungen keine Aussagekraft dafür, ob die Eheleute mit dem Ziel der Scheidung voneinander getrennt leben. Das Kammergericht hatte entschieden, dass die Anerkennung einer Bedarfsgemeinschaft an das „Wirtschaften der Eheleute aus einem Topf“ anknüpfe und dies dem Getrenntleben der Eheleute entgegenstünde. Dem hat sich der Senat des OLG Köln nicht angeschlossen. Denn die Trennung der Eheleute im Sinne des Sozialrechts führt zur Auflösung der Bedarfsgemeinschaft. Denn „ob Personen von Synergieeffekten des Zusammenlebens weiterhin profitieren, hat nichts damit zu tun, ob sie innerhalb der Wohnung im Sinne von § 1567 Abs.1 S.2 BGB getrennt leben“.

Hierzu hat das OLG Köln nun festgestellt, dass es im Zusammenhang mit einem Sozialhilfebezug der vertieften Prüfung bedürfe, ob sich die Eheleute getrennt haben. Allerdings reiche die sozialhilferechtliche Veranlagung nicht aus, ob tatsächlich eine Trennung im Sinne von § 1567 Abs. 1 S. 2 BGB vorliege, dies müsse im Scheidungsverfahren geklärt werden, sodass im Verfahrenskostenhilfegesuch zunächst hinreichend vorgetragen worden sei und die Verfahrenskostenhilfe bewilligt werden müsse.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Silke Rottmann

Verfahrenskostenhilfe einer Bedarfsgemeinschaft bei Trennung innerhalb der Ehewohnung Im vorliegenden Fall hat die Antragstellerin im Verfahrenskostenhilfeprüfungsverfahren eines ... Weiterlesen
Wie lange haben Eltern eines volljährigen Kindes Unterhalt zu zahlen, insbesondere dann, wenn der Volljährige ein freiwilliges soziales Jahr ableistet, und damit die Ausbildungszeit verlängert ... Weiterlesen
Es gibt immer wieder Schwierigkeiten bei geschiedenen oder getrennten Paaren, wenn es darum geht, einen Pass für das gemeinsame Kind zu beantragen. Manchem fällt es schwer, hier die Zustimmung zu ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

01.03.2022
Die wichtigsten Fakten Nach der Scheidung können Sie einen früheren Nachnamen wieder annehmen – z. B. den ... Weiterlesen
25.02.2022
Die wichtigsten Fakten Bei einer einvernehmlichen Scheidung sind sich die Eheleute über die Scheidungsfolgen ... Weiterlesen
19.05.2022
Eine Scheidung kostet viel Zeit, Geld und Nerven? Das muss nicht sein! Wir zeigen Ihnen, wie Ihre Scheidung so ... Weiterlesen