Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Schenkkreise, Herzkreise: Bundesgerichtshof stellt Rückzahlungsverpflichtung fest

(5)

Schenkkreise, Herzkreise, gleich wie man diese Schneeballsysteme auch nennt, sie verlaufen stets nach dem gleichen Prinzip.

Geläufig für Schenkkreise sind auch folgende Bezeichnungen: Jump, Herzkreis, Unternehmerkreis, Herzdamen, Herzfrauen, Herzspirale, Sternenkreis, Sonnenmännerkreis, Lotusblüten-Kreis, Power Circle, Ellipsen-Kreis, Ballkreis, Herzclub, Stern(en)taler, Tafelrunde, Artus’ Tafelrunde, Ritter und Knappen, Sonnenwind, Sonnenkind, Cash Gifting, Chart, „Frauen helfen Frauen“ oder Family & Friends.

Schenkkreise werden nach Art einer Pyramide organisiert. Die an der Spitze stehenden Mitglieder, die sogenannte Empfängerposition, sind grundsätzlich „die Gewinner“.

Beispielsweise besteht eine Pyramide aus vier Reihen, die erste Reihe aus acht Plätzen, die zweite aus vier, die dritte aus zweien sowie die letzte aus einem Platz. Sobald die Achterreihe gefüllt ist, wird eine Schenkung an den Empfänger durchgeführt.

Daraufhin scheidet der Empfänger aus dem System aus. Das Team teilt sich und es entsteht ein neues Team. Die linke Seite der Pyramide behält den Namen, wobei die vier Personen der Achterreihe nun auf die zweite Viererreihe runterrutschen. Dann gilt es genügend Teilnehmer für neu zu bildende Geberkreise zu finden, sodass man möglichst weit nach unten rutscht, um selbstverständlich selbst auch mal die Empfangsposition innezuhaben.

Der BGH hat bereits in der Vergangenheit mehrfach entschieden, dass diese Schenkkreise sittenwidrig und daher nichtig sind, denn die ersten Mitspieler haben einen sicheren Gewinn inne, während die große Masse der späteren Teilnehmer keine Chance auf einen Gewinn haben, der Einsatz wird verloren. In absehbarer Zeit ist es nicht mehr möglich, neue Schenker anzuwerben, sodass „das Spiel“ sein Ende oder den Stillstand findet.

Es ist simpel, in ein derartiges Schneeballsystem abzurutschen. Mitspieler sind Hausfrauen, Handwerker, Akademiker, …

Sollten auch Sie in ein derartiges Schneeballsystem geraten sein, mag es nun Schenkkreis-, Herzkreissystem oder auch anders heißen, und haben Sie eine „Schenkung“ durchgeführt, so lassen Sie dies nicht auf sich beruhen. ADWUS Rechtsanwälte in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Rath hat in der Vergangenheit bereits eine Vielzahl von Mitspielern dieser Schenkkreise, die davon ausgingen, ihr Geld wäre verloren, erfolgreich vertreten.

Adwus Rechtsanwälte in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath wurden im Jahre 2003 als Kanzlei Wittmann & Schmitt Rechtsanwälte gegründet und im Rahmen der Expansion im Jahre 2015 in Adwus Rechtsanwälte umfirmiert.

Die Schwerpunkte der anwaltlichen Tätigkeit der seit 2003 bestehenden Kanzlei liegen in den Bereichen des Wirtschaftsrechts. Adwus Rechtsanwälte führen auf diesen Gebieten ständig mehrere hundert Verfahren. Aufgrund der umfangreichen und langjährigen Erfahrung auf diesen Tätigkeitsfeldern verfügen Adwus Rechtsanwälte über qualifizierte Sachkenntnisse und aber auch die technischen Ressourcen, sogenannte Massen- oder Sammelverfahren zu führen. Weitergehende Informationen zu allen aktuellen Fällen finden Sie auf unserer Internetpräsenz unter „Rechtsgebiete“ – "Verbraucherrecht - Schenkkreise" bzw. „Bank- und Kapitalmarktrecht“.

Wir stehen mit unserem bundesweit tätigen Unternehmen für ausgewiesene fachliche Kompetenz und langjährig erworbene Expertise und setzen uns mit Erfahrung und Leidenschaft dafür ein, Ihre Interessen und Rechte bestmöglich zu vertreten.

Adwus Rechtsanwälte sind auch am Wochenende und an Feiertagen für Sie erreichbar und stehen für faire und transparente Kosten.


Rechtstipp vom 23.06.2016

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Harald Lambert (ADWUS Rechtsanwälte)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.