Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Schiffsfonds in der Krise: Emissionshaus Embdena meldet Insolvenz an - Rechtstipp für betroffene Anleger

(22)

Auch der Schiffsfonds-Anbieter Embdena Partnership ist insolvent. Nachdem bereits zuvor mehrere von Embdena Partnership herausgegebene Schiffsfonds in die Pleite geraten sind, trifft es nun auch das Emissionshaus selbst.

Rechtsanwalt Olaf Hasselbruch von der Anlegerkanzlei Sommerberg LLP, die für mehrere Fondsanleger Schadensersatzansprüche wegen der Geldanlage in Embdena-Schiffsfonds geltend macht, berichtet:

„Bereits mit Beschluss vom 2. März 2013 hat das zuständige Amtsgericht Aurich einen vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt."

Das Emissionshaus Embdena Partnership wurde noch im Jahr 2012 umgewandelt von einer Aktiengesellschaft (AG) zu einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). Nur kurze Zeit später folgte das Aus. „Im Zusammenhang mit Embdena ist eine ganze Pleiteserie festzustellen", sagt Anwalt Hasselbruch.

Totalverlustgefahr für Anleger

Embdena hat mindestens vier Schiffsfonds initiiert, die mittlerweile Insolvenz anmelden mussten. Es handelt sich um die Pleite-Fonds mit den Schiffen MS „Eaststar", MS „Nordstar", MS „Hannes C." und MS „Carl C.". Zahlreiche weitere Fonds von Emdbena haben ebenfalls erhebliche ungeplante wirtschaftliche und finanzielle Probleme.

Rechtstipp: Schadensersatz wegen Falschberatung und Prospekthaftung

Betroffene Anleger, die Geld in die Embdena-Schiffsfonds investiert haben, sollten ihre rechtlichen Möglichkeiten anwaltlich prüfen lassen, wenn sie einen Ausstieg aus den Fonds beabsichtigen.

Rechtsanwalt Hasselbruch: „Wir vertreten mehrere Mandanten gegen Embdena, für die wir Schadensersatz geltend machen, weil wir Fehler bei der Fondsinitiierung feststellen. Es handelt sich um eine sogenannte Prospekthaftung." Laufende Rechtsstreite werden allerdings wegen der Insolvenz von Embdena unterbrochen nach § 240 Zivilprozessordnung (ZPO). Hier hat dann die Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren zu erfolgen.

„Wir machen außerdem für die von uns vertretenen Anleger Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung gegen bestimmte Berater geltend, die die Beteiligungen an Embdena-Schiffsfonds vermittelt haben", erläutert Rechtsexperte Hasselbruch die weiteren Möglichkeiten für die Betroffenen. Begründung: Es liegt eine regresspflichtige Verletzung von Pflichten aus den Beratungsverträgen vor, da die Anleger ihren Schilderungen zufolge nicht über wesentliche Risiken wie insbesondere das Totalverlustrisiko aufgeklärt worden sind.

Schiffsbeteiligungen sind hoch riskant

Wenn der Beratungskunde gegenüber dem Berater zu verstehen gegeben hat, dass er solche Risiken nicht eingehen will, hätte der Berater den Schiffsfonds entweder gar nicht erst empfehlen dürfen oder zumindest darauf hinweisen müssen, dass die Fondsbeteiligung zu riskant und für den Anleger somit ungeeignet ist. Bei den Fondsanteilen an geschlossenen Schiffsfonds handelt es sich um unternehmerische Beteiligungen an einer Kommanditgesellschaft. Die Anleger sind sowohl am Gewinn als auch am Verlust beteiligt. Einen Einlagenschutz für das investierte Geld gibt es nicht. Deswegen sind solche Fonds nur für Anleger geeignet, die sich ihres unternehmerischen Risikos bewusst sind und es auch verkraften können und bewusst einplanen, dass ihr Geld möglicherweise vollständig verloren geht. Eine ordentliche Beratung hätte es erfordert, den Beratungskunden hierüber genau aufzuklären.

Ist auch eine Rückgängigmachung Ihrer Geldanlage möglich?

Die Kanzlei Sommerberg LLP vertritt zahlreiche geschädigte Schiffsfondsanleger in ganz Deutschland. Ob ein Anspruch auf Schadensregulierung besteht (Rückgängigmachung der Verträge), hängt immer vom jeweiligen Einzelfall ab. Wir empfehlen daher unbedingt anwaltliche Unterstützung.

Wir informieren Anleger, welche Handlungsmöglichkeiten bestehen. Unsere Erstberatung erfolgt kostenfrei. Wir helfen Ihnen gerne. Nehmen Sie dafür einfach Kontakt zu uns auf. Beratungstelefon: 0421/3016790 (deutschlandweit) www.sommerberg-llp.de

Anleger, die Beteiligungen an Schiffsfonds erworben haben, können weitere Informationen auch auf dem Informationsportal www.schiffsfonds-schadenshilfe.de abrufen.


Rechtstipp vom 02.05.2013
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Wirtschaftsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Sommerberg LLP

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.