Schlechte Bewertung eines Zahnarztes im Internet - was Sie dagegen tun können!

1. anonyme negative Kritik im Internet

Es kommt mitunter vor, dass sich ein Internetnutzer nicht anders zu helfen weiß, als eine negative Kritik im Internet zu vergeben. Zumeist mögen solche negativen Kritiken berechtigt sein. Es gibt aber auch Fälle, in denen eine solche negative Kritik nicht gerechtfertigt ist. Hier stellt sich die Frage, wie damit umzugehen ist und ob ein Anspruch auf Löschung einer solchen Kritik besteht. Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat nun in einer bemerkenswerten Entscheidung zu dieser Frage Stellung genommen. In dem entschiedenen Fall ist ein Zahnarzt im Internet auf einem Ärztebewertungsportal anonym negativ bewertet worden. Der Plattformbetreiber weigerte sich, diese Kritik zu löschen. Dies begründete er damit, dass der Bewerter auf Nachfrage die Richtigkeit des Sachverhaltes bestätigt hat.

2. Prüfpflicht des Forenbetreibers - Anspruch auf Löschung der negativen Kritik im Internet

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat nun entschieden, dass der Plattformbetreiber sich nicht mit der bloßen Auskunft des Bewertenden hätte zufrieden geben dürfen. Er hätte sich ggf. Unterlagen vorlegen lassen müssen, welche die Richtigkeit der negativen Bewertung bestätigen. Erfolgt dies nicht, ist der Forenbetreiber zur Löschung der negativen Kritik verpflichtet.

3. Fazit

Sie können sich gegen unberechtigte negative Kritiken im Internet wehren und müssen diese nicht hinnehmen! Wir sind Ihnen gerne dabei behilflich und lassen die negative unberechtigte Kritik für Sie löschen!

Landgericht Nürnberg-Fürth - Urteil vom 08. Mai 2012, Az.: 11 O 2608/12

siehe auch:

Oberlandesgericht Frankfurt am Main - Urteil vom 08. März 2012, Az.: 16 U 125/11

Oberlandesgericht Köln - Urteil vom 14. November 2008, Az.: 6 U 57/08

Sie können mich wie folgt erreichen:

per E-Mail unter info@jurist-Berlin.de

per Telefon unter 030 / 609 871 730

Rechtsanwältin Annett Reichelt

Kanzlei Jurist-Berlin | Medizinrecht, Sozialversicherungsrecht, Familienrecht

Willibald-Alexis-Straße 15, 10965 Berlin

Inhalt des Videos

Guten Tag, mein Name ist Anett Reichelt. Ich bin Inhaberin der Kanzlei Jurist-Berlin und ich möchte Ihnen heute ein interessantes Urteil zum Thema „Negative Kritik im Internet“ vorstellen. Es geht um eine Entscheidung des Landgerichtes Nürnberg-Fürth von Mai 2012, also ziemlich aktuell. In dieser Entscheidung geht es um einen Zahnarzt, der in einem Internetportal durch einen anonymen Benutzer als fachlich inkompetent dargestellt wurde. In einer früheren Entscheidung hat das Oberlandesgericht Frankfurt in einem ähnlich gelagerten Fall dem Zahnarzt keinen Anspruch auf Löschung der negativen Kritik gegen den Plattformbetreiber zugestanden. Das Oberlandesgericht Frankfurt hat seinerzeit entschieden, dass derartige Veröffentlichungen durch die Meinungsfreiheit gedeckt seien. Anderes gelte nur, wenn der Betroffene in besonders krasser Weise in seinem Selbstbestimmungsrecht beeinträchtigt ist, durch die negative Kritik. Das muss in diesem Fall der Zahnarzt beweisen, was er zumeist nicht kann. Jetzt hat das Oberlandesgericht Nürnberg-Fürth anders entschieden. In dem dort entschiedenen Fall ist dem Zahnarzt nicht nur fachliche Inkompetenz vorgeworfen worden, es wurde ihm auch vorgeworfen, vorrangig eigene Interessen zu verfolgen und überhaupt nicht an seine Patienten zu denken. Der Zahnarzt dagegen bestritt, die Implantatbehandlung überhaupt vorgenommen zu haben. Daraufhin hielt der Provider Rücksprache bei seinem Benutzer, dieser bestätigte ihm jedoch, dass der betreffende Zahnarzt die Implantatbehandlung vorgenommen hat. Daraufhin verweigerte der Provider die Löschung. Das Landgericht Fürth hat nun entschieden, dass der Provider wesentlich sorgfältiger hätte prüfen müssen, ob an der negativen Kritik etwas dran ist. Gegebenenfalls hätte der Provider sich auch Unterlagen vorlegen lassen müssen, aus denen sich die Berechtigung der negativen Kritik ergibt. Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat dem Zahnarzt einen Anspruch auf Löschung zugestanden, dies allerdings nur in einem Eilverfahren. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Hauptsacheverfahren entwickelt. Fest steht allerdings schon jetzt, dass man sich nicht alles gefallen lassen muss, was im Netz über einen geschrieben wird. Sie finden weitere Informationen hierzu in den Anmerkungen oder auf meiner Homepage www.jurist-berlin.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Allgemeines Vertragsrecht, IT-Recht, Medizinrecht

Profil-Bild
            Rechtsanwältin Annett Reichelt (Kanzlei Jurist-Berlin, Medizinrecht und Familienrecht) Rechtsanwältin Annett Reichelt

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtsprodukte zum Thema