Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

„Selma“ - Abmahnung durch Waldorf Frommer

(2)

Die Münchner Kanzlei Waldorf Frommer (http://www.wvr-law.de/filesharing-abmahnung-waldorf-frommer) mahnt Anschlussinhaber wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen an dem Film „Selma“ ab.

„Selma“ ist ein amerikanisches Geschichtsdrama, welches die Selma-nach-Montgomery-Märsche aus dem Jahr 1965 behandelt.

Was wirft Waldorf Frommer den Abgemahnten vor?

Dem Betroffenen wird vorgehalten, innerhalb von einem p2p-Netzwerk, wie eMule oder BitTorrent, anderen Nutzern den Film zum Download angeboten zu haben.

Insbesondere ist bei Online-Tauschbörsen zu beachten, dass durch das Herunterladen von Dateien auf derartigen Seiten gleichzeitig bereits auf dem eigenen Rechner befindliche Inhalte automatisch anderen Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Dieses Zurverfügungstellen ist jedoch ein urheberrechtlich geschütztes Recht des Urhebers bzw. des Rechteinhabers und stellt daher, soweit dies ohne Einwilligung erfolgte, bereits eine Urheberrechtsverletzung dar.

Was fordert Waldorf Frommer in seinem Abmahnschreiben?

Die Abmahnung ist eine Reaktion auf eine begangene Rechtsverletzung. Sie beinhaltet zum einen die Aufforderung künftig nicht mehr die Rechte des betroffenen Urhebers bzw. Rechteinhabers zu beeinträchtigen und bietet zum anderen die Möglichkeit die Angelegenheit außergerichtlich beizulegen. In der Regel wird folgendes gefordert: 

  • dauerhafte Löschung der abgemahnten Datei,
  • Abgabe der beigefügten Unterlassungserklärung innerhalb der gesetzten Frist,
  • Zahlung eines pauschalen Vergleichsbetrags in Höhe von 815,00 Euro, der sich aus Rechtsanwaltsgebühren (200,00 Euro) und Schadensersatz (615,00 Euro) zusammensetzt.

Abmahnung erhalten – was nun?

Wenn auch Sie ein Abmahnschreiben erhalten haben, sollten Sie einen fachkundigen Rechtsanwalt konsultieren. Dieser wird die Abmahnung auf ihre Rechtmäßigkeit hin überprüfen und Ihnen sagen, ob und inwieweit Sie für die Urheberrechtsverletzung haften. Die Haftungsfrage kann niemals pauschal beantwortet werden, da sie von den Umständen des Einzelfalls abhängig ist.

Die beigefügte Unterlassungserklärung sollte nicht ohne vorherige juristische Überprüfung abgegeben werden. Meist ist sie zu weitgehend und sollte deshalb abgeändert (modifiziert) werden.

Melden Sie sich bei unserem spezialisierten Team von Abmahnhelfer.de, wenn Sie von der Möglichkeit eines kostenlosen Erstgesprächs Gebrauch machen möchten. Wir sind sieben Tage die Woche für Sie da; unsere Rufnummer lautet: 030 965 35 854.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören, Ihr Abmahnhelfer.de Team!


Rechtstipp vom 02.11.2015
aus der Themenwelt Urheberrecht und dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Fabian Heyse (Kanzlei Werdermann | von Rüden)