Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

So will ein Betriebsprüfer Steuern sparen – mit Toilettentagebuch

(30)

Über einen quasi aus den eigenen Reihen herangetragenen Fall hatte das FG Baden-Württemberg zu entscheiden, FG 21.3.2013 9 K 2096/12.

Ein Betriebsprüfer wollte neben seinem Arbeitszimmer auch die Renovierungskosten seiner Gästetoilette steuermindernd in Abzug bringen. Es wurde ein penibel geführtes Toilettentagebuch vorgelegt, aus den sich lückenlos die privaten und beruflichen Toilettengänge erschließen ließen. Die Quote von 73,58 % bezüglich der beruflich motivierten Toilettengänge war zwar rechnerisch nachvollziehbar dargelegt, überspannte jedoch die Geduld des Finanzgerichts. Eine private Toilette ist kein betriebsstättenähnlicher Raum und kann daher nur privat genutzt werden.


Rechtstipp vom 10.09.2013
aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Gabriele Jodl (Kanzlei Jodl)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.