Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Sofort einen Schufa-Eintrag löschen? Geht das überhaupt?

(6)

Sie leiden unter einem schlechten Schufa-Score und möchten die Negativmerkmale, die Ihren Scorewert belasten, am liebsten sofort entfernen? 

Das können wir gut nachvollziehen. 

Allerdings ist zum Thema des sofortigen Löschens einiges zu wissen, denn nicht jeder negative Eintrag bei der Schufa kann unverzüglich bereinigt werden. 

Wir zeigen auf, welche Fallkonstellationen es gibt und was Sie beachten müssen. Falls Sie Hilfe benötigen, können Sie sich gern an unsere Kanzlei wenden. Wir unterstützen Mandanten seit Jahren gegen die Schufa und andere Auskunfteien.

Wieso löscht die Schufa nicht jeden negativen erledigten Eintrag sofort?

Ganz einfach: Weil die Schufa auf die Datenbestände angewiesen ist, um ihr Geschäftsmodell am Leben zu halten. Theoretisch könnte die Schufa alle Negativeinträge über Ihre Person sofort entfernen, sie macht es aber nicht, weil sie einen Scorewert berechnen will. 

Selbst erledigte negative Einträge sind für die Schufa wichtige Informationen, um eine Person bonitätsmäßig einschätzen zu können. Eine vorzeitige Löschung ist von der Schufa daher gar nicht erstrebenswert.

Unter welchen Bedingungen kann ich schnellstmöglich einen Eintrag löschen lassen?

Sofort löschen muss die Schufa alles, was datenschutzwidrig ist. Negativeinträge können durch eine Vielzahl von Fallkonstellationen entweder von Anfang an oder im Laufe der Zeit rechtswidrig sein. Hieraus ergibt sich dann für die betroffene Person ein Löschungsanspruch gegenüber der Schufa, der seitens der Schufa sofort umzusetzen ist.

Wir möchten einige Fallbeispiele geben, in denen eine sofortige oder vorzeitige Entfernung des Negativeintrags angezeigt ist. Selbstverständlich muss jeder Fall einzeln geprüft werden und juristisch sind Verallgemeinerungen immer schwierig. Dennoch geben Ihnen die folgenden Beispiele Anhaltspunkte und einen Überblick, welche Ansatzpunkte zu betrachten sind.

Sie wurden nie über einen bevorstehenden Schufa-Eintrag informiert. 

Der Gesetzgeber sieht vor, dass im Regelfall nur dann eine Auskunftei-Eintragung rechtmäßig ist, wenn die betroffene Person vorher informiert wurde, dass eine solche Dateneintragung erfolgen wird. 

Hiermit soll sichergestellt sein, dass die betroffene Person weiß, was mit ihren Daten passiert und ein Anreiz geschaffen werden, dass eine offene Forderung doch noch beglichen wird. Wurden Sie daher nie über einen bevorstehenden Eintrag informiert, könnte dies ein Ansatzpunkt für ein sofortiges Löschen darstellen. 

Ihnen sind nie ordnungsgemäß Mahnungen zugegangen. 

Der Gesetzgeber sieht vor, dass im Regelfall eine Datenübertragung an die Schufa nur datenschutzkonform erfolgt ist, wenn der betroffenen Person vorher durch Mahnungen die Chance gegeben wurde, einen Negativeintrag zu verhindern. 

Sollten Sie Mahnungen daher nicht erreicht haben, besteht die Chance, dass der negative Eintrag rechtswidrig ist und sofort gelöscht werden kann.

Ihre Lebenssituation hat sich seit dem Eintrag über eine Restschuldbefreiung maßgeblich geändert. 

Die aktuelle Rechtsprechung sagt aus, dass sogar Negativeinträge über eine erteilte Restschuldbefreiung sofort zu löschen sind, wenn eine atypische Fallkonstellation vorliegt. Dies ist dann der Fall, wenn Ihre Lebenssituation sich vor und nach der Restschuldbefreiung deutlich unterscheidet. 

Auch sonstige Umstände, wie etwa schwere Erkrankungen, die Pflege von Angehörigen oder ähnliche Sondersituationen können eine atypische Fallkonstellation begründen.

Gleiches gilt für titulierte Forderungen. 

Auch hier spielen atypische Fallkonstellationen mitunter eine große Rolle und können eine sofortige Entfernung begründen.

Sofortiges Löschen auch in weiteren Fallkonstellationen denkbar – es geht um Interessenabwägungen!

Die obigen Beispiele sind nur Beispiele. Dies bedeutet, dass Ihre Fallkonstellation, auch wenn sie nicht exakt den Beispielfällen entspricht, dennoch ein sofortiges Löschen rechtfertigen könnte. Datenschutzrechtlich geht es immer um eine Interessenabwägung. 

Es wird also stets geschaut, ob das Interesse der Schufa Ihrem persönlichen Interesse überwiegt. Wenn nicht, könnte ein Eintrag sofort gelöscht werden. Hierbei spielen Ihre persönlichen Lebensumstände eine wichtige Rolle.

Je mehr Informationen wir als Kanzlei von unseren Mandanten erhalten, desto besser können wir juristisch dahingehend argumentieren, dass die Negativeintragung sofort zu entfernen ist. Insbesondere vor Gericht kommt es auf einen guten, überzeugenden und wahren Vortrag an. 

Die Schufa wird hier wohl immer nur die gleiche Konstellation aufzeigen: Dass sie die Interessen der Allgemeinheit durch die Datenbestände schützt. Ihre persönlichen Lebenskonstellationen können in vielen Fällen den Richter viel leichter überzeugen.

Keine Musterschreiben aus dem Internet verwenden!

Wir erleben häufig, dass Betroffene sich auf vorgefertigte Musterschreiben aus dem Internet verlassen, um eine schnellere Schufa-Löschung zu erreichen. Allerdings ist es so, dass diese Formulare meist veraltet und nie einzelfallbezogen sind. 

Ihr Fall ist nie nur Standard, daher passt ein Musterschreiben meistens gar nicht zu Ihren Umständen. Die Schufa selbst kennt natürlich die Musterschreiben und Sie können sich vorstellen, wie ein Sachbearbeiter bei der Schufa auf das immer gleiche Schreiben reagiert. 

Wohl mit Desinteresse und wenig Lust, die Angelegenheit tiefgehend zu betrachten. 

Sofort aktiv werden, wenn Ihr Scorewert im Keller ist!

Ob Ihr negativer Eintrag bei der Schufa sofort gelöscht werden kann, muss im Einzelfall wie aufgezeigt geprüft werden. Hierbei hilft Ihnen ein spezialisierter Rechtsanwalt gern weiter. 

Achten Sie bei der Auswahl Ihres Anwalts darauf, dass dieser über einschlägige Erfahrungen im Umgang mit Auskunfteien verfügt und, wenn möglich, seinen Schwerpunkt im Datenschutzrecht hat. 

Wichtig ist jedenfalls, dass Sie sofort aktiv werden, falls es Schufa-Probleme gibt. Denn es nützt meistens nichts, einfach abzuwarten. Beispielsweise wird Ihr Scorewert dauerhaft negativ belastet, falls es offene Forderungen gibt, die als Negativmerkmal in der Schufa gespeichert sind. 

Oder es belasten Sie Einträge aus dem öffentlichen Verzeichnis. Hier hilft es am besten, wenn man die Problematik aktiv angeht und versucht, sofort oder schnellstmöglich wieder einen normalen Scorewert zu erreichen.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet IT-Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Feil Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.