Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Sparbücher und Lebensversicherungen mit bösen Überraschungen für die Erben

  • 4 Minuten Lesezeit

Ein klassischer Anlass für Erbstreitigkeiten sind Sparbücher, die der oder die Verstorbene (Erblasser/Erblasserin) zugunsten einer anderen Person eingerichtet haben. Gleiches gilt für Lebensversicherungsverträge, bei denen der Erblasser eine andere Person als Bezugsberechtigte eingesetzt hat.

Nicht selten versuchen die Erben, an diese Gelder „wieder heranzukommen“ – meist allerdings vergeblich, denn solche Gegenstände fallen nicht in den Nachlass, gehen also nicht auf die Erben über.

Das mussten auch die Alleinerbin einer Erblasserin erfahren, die im Nachlass ein Sparbuch gefunden hatte, dessen Bezugsberechtigung im Todesfall auf einen Freund der Erblasserin übergehen sollte. Die Alleinerbin verklagte die Bank auf Auszahlung des Guthabens an sie selbst und unterlag (OLG Dresden, Urteil v. 01.07.21, 8 U 276/21, BeckRS 2021, 18974).

Wie man einzelne Vermögenswerte an den Erben „vorbeischmuggeln“ kann

Mitunter wollen Erblasser bestimmten Personen Vermögenswerte unbürokratisch und möglichst diskret zukommen lassen, zum Beispiel, um diese Personen zu versorgen.

Dazu bieten sich zunächst lebzeitige Schenkungen an – aber dann kann der Schenkende selbst den Gegenstand nicht mehr nutzen.

Weiterhin bieten sich sogenannte Schenkungsversprechen von Todes wegen an, aber  die haben es in sich: Entweder muss das Schenkungsversprechen notariell beurkundet werden, um wirksam zu sein, oder die Schenkung muss im Todeszeitpunkt „vollzogen“ worden sein, was äußerst schwierig zu bewerkstelligen ist.

Die Klassiker: Der Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall

Der Königsweg unter den Schenkungen von Todes wegen ist der sogenannte Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall.

Beispiel:

Die Großmutter schließt mit der Bank einen Sparvertrag (z.B. Fondsanteile sparen) und vereinbart mit der Bank, dass das Guthaben in ihrem Todesfall auf den Enkel übergehen soll. Großmutter und Bank schließen einen Vertrag, in dem sie eine Vereinbarung (Bezugsberechtigung im Todesfall) zugunsten des Enkels treffen: Die Bank (die Versprechende) verspricht der Großmutter (der Versprechensempfängerin), dass sie dem bezugsberechtigten Enkel ein Auszahlungsangebot machen wird, sobald sie Kenntnis vom Tod der Großmutter erlangt hat. Es handelt sich um einen Vertrag zugunsten Dritter, der zu Lebzeiten der Versprechensempfängerin getroffen wurde und zugunsten des begünstigten Dritten im Todesfall Wirkung entfalten soll.

Üblicherweise wird dabei mit der Bank vereinbart, dass die Versprechensempfängerin  die Bezugsberechtigung widerrufen kann, denn unwiderruflich erteilte Bezugsberechtigungen sind nur in Einzelfällen wirksam. In dem Zusammenhang wird oft auch vereinbart, dass ein Widerruf gegenüber der Bank schriftlich erfolgen muss, aber auch in einem Testament erklärt werden kann. 

So lauteten die Vereinbarungen auch im vorliegenden Fall, vom OLG Dresden entschiedenen Fall.

Warum diese Gegenstände nicht in den Nachlass fallen

Der Vertrag zwischen der Versprechensempfängerin und der Bank hat zur Folge, dass in dem Zeitpunkt, in dem die Versprechensempfängerin verstirbt, der begünstigte Dritte eine direkte Forderung gegen die Bank erhält auf Auszahlung des Guthabens. Der Grundstein für diese Forderung war nicht erst mit dem Tod der Versprechensempfängerin, sondern schon zu ihren Lebzeiten gelegt worden, daher auch „Vertrag zugunsten Dritter unter Lebenden auf den Todesfall“.

Etwas anderes gilt nur, wenn die Versprechensempfängerin die Bezugsberechtigung zu Lebzeiten – schriftlich! - widerrufen hat und der Widerruf der Bank noch zu Lebzeiten der Versprechensempfängerin zugegangen war, oder wenn der Widerruf im Testament erklärt worden war.

Im vorliegenden Fall lag aber keine schriftliche Widerrufserklärung vor und auch dem Testament lies sich nicht einmal die Andeutung eines Widerrufs der Begünstigung entnehmen. Dass das Sparkonto, das die Erblasserin einst eingerichtet hatte, im Todeszeitpunkt eine andere Nummer hatte als ursprünglich, sah das OLG Dresden als unbeachtlich an: Die neue Nummer war nur einer technischen Umstellung infolge einer Bankenfusion geschuldet.

Ein Widerruf der Bezugsberechtigung durch die Erben ist schwierig

Man könnte meinen, dass das Konstrukt des „Vertrages zugunsten Dritter auf den Todesfall“ im Hinblick auf die „Nachlassfestigkeit“ einen Schwachpunkt aufweist:

Zwischen dem Todeszeitpunkt und dem Zeitpunkt, in dem die Bank dem Begünstigten das Angebot zur Auszahlung übermittelt, herrscht eine Art Schwebezustand. Sollten die Erben von dem Sparvertrag (oder der Lebensversicherung) mit Fremdbegünstigung frühzeitig erfahren, könnten sie die Rechtsstellung der Versprechensempfängerin, in die sie durch deren Tod eingetreten sind, ausnutzen, um die Begünstigung gegenüber der Bank (oder Lebensversicherung) zu widerrufen. Es könnte dadurch zu einer Art Gläubigerwettlauf kommen zwischen den Erben und dem Begünstigten.

Ob die Erben den Widerruf erklären können, bevor die Bank dem Begünstigten das Angebot übermittelt hat, ist aber umstritten.

Im vorliegenden Fall allerdings war der Gläubigerwettlauf kein Thema. Das OLG Dresden befand, dass die Erbin an die Bezugsberechtigung ebenso gebunden war wie einst die Erblasserin - und so verlor die Erbin ihre Klage. 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Erbrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Kathrin Fedder-Wendt

Wer es mit einer Erbengemeinschaft zu tun bekommt, z.B. als Gläubiger oder auch als Schuldner des Erblassers, muss auf der Hut sein, wenn er rechtlich relevante Erklärungen abgeben möchte, die ... Weiterlesen
Nicht nur im Todesfall, sondern schon unter Lebenden können Geschenke an nahestehende Personen für andere nahestehende Personen eine hochemotionale und damit konfliktträchtige Sache sein. Und ... Weiterlesen
Personen, die enterbt wurden und pflichtteilsberechtigt sind, tun sich oft schwer damit, ihr Pflichtteilsrecht gegen die Erben geltend zu machen. Der Grund: Pflichtteilsberechtigte hatten meist ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

23.03.2020
Die wichtigsten Fakten Ein Behindertentestament ist ein Testament, bei dem mindestens einer der Erben eine ... Weiterlesen
25.06.2021
Möchten Sie selbst bestimmen, wer Ihr Erbe wird? Oder haben Sie geerbt und wissen nicht, wie groß Ihr Erbteil ist? ... Weiterlesen
28.02.2013
Zunehmend werden Gerichte mit der Problematik der sog. „Altsparbuchfälle" konfrontiert, da Banken - trotz der ... Weiterlesen