Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Staffing

(7 Bewertungen) 2,7 von 5,0 Sternen (7 Bewertungen)

Staffing richtet sich  in erster Linie meist vordergründig gegen den direkten Vorgesetzten. Genau wie Mobbing kann Staffing erhebliche Auswirkungen für die Betroffenen haben, da dieses auch zu seelischen Verletzungen bis hin zu physischen Folgeerkrankungen führen kann und ähnlich wie beim Mobbing fühlen sich Betroffene einsam und alleingelassen, was zu Depressionen und Angsterkrankungen führen kann. Die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit lassen deutlich nach, die Betroffenen sind verunsichert oder sogar regelrecht verängstigt und ziehen sich immer mehr zurück. Die Fehlerhäufigkeit steigt, es kommt zu langfristigen krankheitsbedingten Fehlzeiten, zur tatsächlichen Kündigung oder auch dauerhaften Arbeitsunfähigkeit.

Für ein Unternehmen kann Staffing im Ergebnis extreme Auswirkungen haben

- Verlust von qualifizierten Mitarbeitern und Know-how

- langfristige Personalausfällen

- Aufwendungen für Aushilfen

- Neueinstellungen und damit verbundenen Personalfindungs- und -auswahlverfahren

- umfangreiche Einarbeitungszeiten  neuer Mitarbeiter

- Beeinträchtigung des Betriebsklimas

- Ansehensschäden

- Qualitätsdefizite

- Produktionsstörungen

Im Ergebnis können Unternehmen durch fehlende vorbeugende Maßnahmen gegen Staffing nicht zu unterschätzende Schäden und Kosten entstehen.

Entscheidende vorbeugende Maßnahmen liegen in einer erfolgreichen Mitarbeiterführung und Mitarbeitermotivation sowie dem rechtzeitigen Erkennen von Konfliktsignalen zwischen Mitarbeitern des Unternehmens und Führungspersonal und deren Zuführung einer konstruktiven Lösung, was leider noch oftmals in Unternehmen recht stiefmütterlich gehandhabt wird. Ein erfolgreiches Unternehmen wird alles tun, um seine Mitarbeiter zu motivieren und auf hohem Niveau erfolgreich und gezielt zu führen. In der Zukunft liegt hier eines der größten und schwersten Aufgaben für ein erfolgreiches Unternehmen weltweit.

Unternehmen sollten sich daher frühzeitig anwaltlich von einem Anwalt für Arbeitsrecht beraten lassen, sobald Anzeichen zu erkennen sind, um rechtlich abgesicherte Strategien zu entwickeln, die Staffing im Unternehmen vermeiden.


Rechtstipp vom 19.02.2015
aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwältin Birgit Konik (Kanzlei Konik) Rechtsanwältin Birgit Konik

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.