Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Strafbefehl erhalten? Einspruch einlegen? Mein Rat: Suchen Sie einen Verteidiger auf!!!

(7)

Ihnen wurde ein Strafbefehl zugestellt? Sie möchten wissen, was ein Strafbefehl ist und welche Folgen er hat?

Sie überlegen, ob Sie Einspruch einlegen sollen? Die Strafe ist zu hoch? Sie wissen nicht, ob es Sinn macht, Einspruch einzulegen? Wie man Einspruch einlegt? Ob Sie vorbestraft sind?

Die Entscheidung, ob man gegen den Strafbefehl Einspruch einlegt oder nicht, sollte man sich nicht zu einfach machen. Denn ein unüberlegter Einspruch kann die Sache verschlechtern – die Strafe nach einem Einspruch kann höher ausfallen als die im Strafbefehl verhängte Strafe. Auf der anderen Seite kann das vorschnelle Akzeptieren eines Strafbefehls dazu führen, dass man entweder

  • zu Unrecht bestraft wird,
  • dass eine zu hohe Strafe akzeptiert wird oder
  • dass eine Strafe akzeptiert wird, obwohl wegen des Vorwurfs auch eine Einstellung in Betracht gekommen wäre.

Tatsächlich sind Strafbefehle häufig fehlerhaft und können mit guten Gründen angegriffen werden, so dass die Strafe am Ende niedriger ausfällt. Und häufig lässt sich auch erreichen, dass das Verfahren eingestellt wird. Der Vorteil der Einstellung: Sie gelten weiterhin als „nicht bestraft“, es erfolgt kein Eintrag im Bundeszentralregister und damit auch nicht im Führungszeugnis.

Zögern Sie daher nicht und suchen mich oder einen anderen Strafverteidiger auf!

Sie müssen unbedingt die 2-Wochen-Frist einhalten, um noch rechtzeitig Einspruch gegen den Strafbefehl einlegen zu können. Lassen Sie die Frist verstreichen, steht der Strafbefehl einem Urteil gleich und Sie können diesen nicht mehr angreifen.

Aus meiner Erfahrung macht es - zu 90 % der Fälle - Sinn gegen einen Strafbefehl vorzugehen. Eine Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung einer Geldauflage ist häufig machbar. Oft sind auch Freisprüche im Bereich des Möglichen.

Sollte der Strafbefehl im Rahmen einer Verkehrssituation erlassen worden (wie Fahrerflucht, Fahrlässige Körperverletzung oder Nötigung) sein, so können die Gebühren auch durch eine bestehende Verkehrs-Rechtsschutzversicherung gedeckt werden.

Ansonsten werden die Kosten im Rahmen des Beratungsgesprächs besprochen!

Zögern Sie nicht! Rufen Sie schnellstmöglich an und vereinbaren einen Beratungstermin! Die Telefonnummer finden Sie neben diesem Beitrag.


Rechtstipp vom 14.01.2016
aus dem Rechtsgebiet Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Serkan Gürses (Kanzlei Gürses) Rechtsanwalt Serkan Gürses

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Serkan Gürses (Kanzlei Gürses)
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.