Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Straßenverkehrsrecht – Anscheinsbeweis, Entscheidung des OLG Düsseldorf vom 19.01.2010

(16)

Zur Frage der Anwendbarkeit des Anscheinsbeweises bei untypischen Auffahrunfällen erging eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

Sachverhalt:

Der Kläger wechselte vom linken auf den rechten Fahrstreifen einer Bundesautobahn. Die Beklagte fuhr auf. Die einzelnen Umstände des Unfalls waren streitig.

Leitsatz des OLG Düsseldorf:

Zwar spricht gegen denjenigen, der auf den Vorausfahrenden auffährt, in der Regel der Beweis des ersten Anscheins. Ein für ein Auffahrverschulden typischer Geschehensablauf liegt jedoch nicht vor, wenn der Kollision ein Fahrstreifenwechsel vorausgegangen ist. Dann muss der Fahrstreifenwechsler beweisen, dass es dem Auffahrenden möglich war, einen ausreichenden Sicherheitsabstand aufzubauen bzw. einzuhalten.

Renate Winter, Rechtsanwältin

LEDERER & PARTNER

Rechtsanwälte, Fachanwälte für Versicherungsrecht

Ostendstr. 100, Business Tower Nürnberg (17. Etage)

90482 Nürnberg

Tel.: +49 (0) 911 54 44 88 - 0

Fax: +49 (0) 911 54 44 88 - 10

info@lederer-rechtsanwaelte.de

www.anwalt.de/lederer

www.lederer-rechtsanwaelte.de


Rechtstipp vom 29.09.2010
aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwälte LEDERER & PARTNER

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.