Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Suisse Value Services AG

aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Haben Sie als Kunde sich schon mal gefragt, was eigentlich Ihr Geld bei dieser Firma, Swiss Value Services AG, macht? Oder besser, was diese Firma aus und mit Ihrem Geld macht?

Das Unternehmen bietet nach Angaben auf der aktuellen Internetpräsentation Edelmetalle zum Kauf an. Gleichzeitig bietet das Unternehmen die aktive Verwaltung der gekauften Edelmetalle an.

Dabei findet man auf der Seite einen „Performancevergleich“, der den 8-Jahres-Vergleich der aktiven Verwaltung des Unternehmens darstellen soll. Aus der Homepage ist aber ersichtlich, dass das Unternehmen erst vor 4 Jahren gegründet wurde.

Es werden drei Kurvenverläufe gezeigt:

1. Ein Kurvenverlauf soll Auskunft darüber angeben, wie sich die angeschafften Werte ohne Verwaltung nach Abzug von Erstkaufkosten, Lagerung und Versicherung entwickelt haben. Dabei zeigt sich, dass dieser Kursverlauf der ungünstigste zu sein scheint.

2. Der zweite Kursverlauf zeigt das „Balancing“. Dieser Kurs verläuft ein wenig besser als der erste. Beide Kurse werden mit einem Wertzuwachs von 23,55 % beziehungsweise 25,38 % angegeben.

3. Im dritten Kursverlauf wird angegeben, wie sich der Wert unter der Verwaltung der Firma nach Abzug aller Kosten entwickelt haben soll. Hier endet der Kurs mit einem Wertzuwachs von 97,76 %.

Das erweckt den Eindruck, dass die Verwaltung des Unternehmens Swiss Value Services AG so positiv sei, dass Kunden, die sich dem Unternehmen im Januar 2008 anvertraut hatten, mit ihren von der Firma erworbenen Edelmetallen einen Wertzuwachs von fast 100 % in acht Jahren erfahren haben sollen.

Es steht jedem Interessenten frei, das zu glauben.

Wenn es so gewesen sein sollte, bleibt fraglich, warum die bisherigen Mandanten der Kanzlei Hogrefe die auf den Charts beschriebenen Entwicklungen nicht bestätigen können.

Die Kanzlei Hogrefe hat in mehreren Rechtsstreitigkeiten für Kunden der Suisse Value Services AG und deren Vorgängerfirmen versucht in Erfahrung zu bringen, ob Kunden Miteigentum an Edelmetallen erworben haben.

Sollten die Kunden kein Miteigentum erworben haben, taucht die Frage auf, was dann verwaltet wurde. Weiter bleibt offen, wofür und warum dann Kosten entstanden sind?

Sollten Betroffene dazu Fragen haben, informiert die Kanzlei Hogrefe Sie gerne.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Werner Ludwig Hogrefe Rechtsanwalt Werner Ludwig Hogrefe

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.