Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Teilzeitarbeit im Trend: Diese Rechte haben Sie als Arbeitnehmer!

(1)

In Deutschland hat jede zweite weibliche Berufstätige und jeder fünfte männliche Berufstätige schon einmal seinen Arbeitgeber um eine Reduzierung der Arbeitszeit gebeten. Das Modell der Teilzeitarbeit ist immer mehr im Trend. Vom rechtlichen Standpunkt aus dürfen Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber verlangen, seine Arbeitszeit zu reduzieren. Um dies abzulehnen, muss dieser triftige Gründe anführen.

Teilzeitgesetz ist arbeitnehmerfreundlich!

Bedenkt man einmal, dass jeder Arbeitnehmer von seinem Chef verlangen darf, dass seine Arbeitszeit gemindert wird und dass der Arbeitgeber dem nur mit schwerwiegenden betrieblichen Gründen widersprechen darf, ist das Teilzeitgesetz sehr zum Wohle der Arbeitnehmer ausgerichtet. In Deutschland ist es längst keine Seltenheit mehr, dass sowohl Männer, als auch Frauen immer mehr Abstand von der allseits bekannten 40-Stundenwoche nehmen.

Welche Gründe können gegen eine Reduzierung meiner Arbeitszeit sprechen?

Um den Wunsch auf Teilzeitarbeit ablehnen zu können, muss der Arbeitgeber begründete Aussagen machen, wieso die Umsetzung des Wunsches nicht möglich ist. Da die Mitarbeiterkoordination gerade in großen Unternehmen ein schwieriges Unterfangen sein kann, ist das Modell der Teilzeitarbeit in vielen Fällen ungünstig. Ein beispielhafter Grund für eine Ablehnung könnte sein, dass das Schichtsystem eines Unternehmens nicht mehr funktionieren würde, wenn Mitarbeiter in Teilzeit arbeiten.

Verteilung der Arbeitszeit birgt Probleme

Nicht selten ist die Verteilung der Arbeitszeit auf die Woche das Problem bei der Umstellung auf eine Teilzeitarbeit und nicht etwa das Teilzeitmodell an sich. Um das drohende Streitpotenzial von Anfang an einzudämmen, sollte man hierüber offen kommunizieren und direkt absprechen, welche Tage und Zeiten künftig durch den Mitarbeiter besetzt werden können.

Für viele (langjährige) Arbeitnehmer wird das Teilzeitangebot dann attraktiv, wenn sie in Lebensphasen sind, die mehr Aufmerksamkeit für die Familie oder Ähnliches fordern. Möchte ein Unternehmen diesen Mitarbeiter auch in Zukunft behalten, so kann ein Entgegenkommen durch das Modell der Teilzeit für beide Seiten profitabel sein. Hat der Mitarbeiter beispielsweise eine kritische Phase und benötigt die Reduzierung der Arbeitszeit, kann er nach der Überwindung dieser Lebensphase eventuell wieder in Vollzeit für das Unternehmen arbeiten.

Grundlose Verweigerung? Anwaltlicher Rat hilft!

Leider gibt es auch in solchen Verhandlungen Situationen, in denen man das Gefühl hat, dass einem die Teilzeitarbeit grundlos verweigert wird. Haben Sie als Arbeitgeber dieses Gefühl, sollten Sie sich in jedem Fall juristische Hilfe suchen und die Umstände durch einen neutralen Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Arbeitsrechts prüfen lassen!


Rechtstipp vom 06.10.2017
Aktualisiert am 14.02.2018
aus der Themenwelt Arbeiten in Teilzeit und dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Markus Mingers (Rechtsanwälte Mingers & Kreuzer)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.