Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Teldafax-Pleite: Vorstand als Kronzeuge

(4)

20.04.2014: vor dem Bonner Landgericht hat einer der ehemaligen Vorstände des Billigstrom- und Gasanbieters Teldafax als Zeuge ausgesagt und seine ehemaligen Vorstandskollegen dabei schwer belastet. Kronzeuge Alireza Assadi wird vom Handelsblatt mit den Worten zitiert: „Spätestens Anfang Oktober 2009 war im Vorstand und Aufsichtsrat klar, dass Teldafax Insolvenz anmelden musste“. Und weiter: „Aber das wurde nicht gemacht. Als ich darauf drängte, die nötigen Schritte einzuleiten, teilte mir der Aufsichtsrat mit, man wolle sich von mir trennen. Einen Tag später war ich schon draußen“.

Diese Version bestätigt mithin vollumfänglich die Vorwürfe der Bonner Staatsanwaltschaft, die davon ausgeht, dass das Unternehmen bereits 2009 zahlungsunfähig war und den vormaligen Topmanagern Klaus Bath, Michael Josten und Gernot Koch Betrug, Untreue sowie Insolvenzverschleppung vorwirft. Erst 2011 war Teldafax unter der aufgehäuften Schuldenlast von rund einer halben Milliarde Euro zusammengebrochen. Bis dahin hatten allerdings die Beschuldigten den Billigstrom- und Gasanbieter munter als Selbstbedienungsladen genutzt, privat mit Firmen-Kreditkarten eingekauft und sich weiterhin hohe Gehälter genehmigt und ausbezahlt, wie das Handelsblatt weiter ausführt. Finanziert worden war das ganze über stetig frisch zufließende Vorauszahlungen von durch Dumpingpreise angelockten Neukunden.

Die auf Wirtschafts-, Kapitalmarkt- und Bankenrecht spezialisierte Kanzlei Wittmann & Schmitt in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath hat sich über die Jahre insbesondere hinsichtlich nachdrücklicher Geltendmachung und Durchsetzung bestehender Forderungen eine ausgezeichnete Expertise erworben. Wir empfehlen im vorliegenden Fall ein weiteres Mal allen bislang untätig gebliebenen Betroffenen, möglichst umgehend mithilfe entsprechend erfahrener anwaltlicher Vertretung alle zivilrechtlich möglichen Schritte zur Beibringung geleisteter Vorauszahlungen zu prüfen und ggf. zeitnah zu unternehmen. Im Fokus dürften hier neben den Beschuldigten im Strafverfahren durchaus u.a. auch involvierte Wirtschafts- und Betriebsprüfer stehen. Gerne dürfen Sie sich in dieser Hinsicht an uns wenden, Ansprechpartner auch für eine unverbindliche kurze telefonische Bestandsaufnahme ist Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann.


Rechtstipp vom 20.04.2015

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von ADWUS Rechtsanwälte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.