Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Umfang des DSGVO-Auskunftsanspruchs

  • 1 Minuten Lesezeit

Müssen Unternehmen im Rahmen des DSGVO-Auskunftsanspruchs handschriftliche Notizen übermitteln? Darüber stritt ein Versicherungsnehmer mit der Versicherungsgesellschaft. Nun hat das OLG Köln darüber entschieden (Urt. v. 26.07.2019 – 20 U 75/18).

Worum stritten die Beteiligten?

Der Kläger hat die Versicherungsgesellschaft verklagt, bei der er eine Berufsunfähigkeitsversicherung hat, weil diese nicht die Leistungen auszahlen wollte, die er beantragt hat. Er verlangte daraufhin Auskunft über die von ihm gespeicherten personenbezogenen Daten, erst nach § 34 BDSG, ab Geltung der DSGVO dann nach Art. 15 DSGVO. Die Versicherungsgesellschaft gibt ihm nur über die zentral gespeicherten Stammdaten Auskunft, nicht aber über alle gespeicherten Daten.

Wie bestimmt das OLG Köln den Umfang des DSGVO-Auskunftsanspruchs?

Rechtsanwalt Guido Kluck fasst zusammen: „Gemäß Art. 15 Abs. 1 DSGVO hat man das Recht auf Auskunft über die gespeicherten personenbezogenen Daten. Dazu gehören gem. Art. 4 Nr. 1 DSGVO „alle Informationen, die sich auf natürliche Person beziehen“. Das OLG Köln zählt dazu unter anderem Identifikationsmerkmale wie Name und Geburtsdatum, aber auch innere Zustände wie Meinungen und Werturteile sowie Informationen über Vermögensverhältnisse. Dazu gehören auch Telefonnotizen sofern sie „Aussagen des Klägers oder Aussagen über den Kläger“ enthalten.“

Was bedeutet das für Betroffene und auch Verantwortliche?

Unternehmen müssen Auskunft über alle personenbezogenen Daten geben. Können sie dies nicht oder verweigern die Auskunft, können gem. Art. 83 Abs. 5 lit. b DSGVO hohe Bußgelder bis zu 20.000.000 Euro bzw. bis zu 4 % des erzielten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahrs drohen.

Darüber hinaus gibt es gem. Art. 82 DSGVO einen Anspruch auf Entschädigung. Wir setzen diesen für Sie durch! Die Anwaltskosten trägt das Unternehmen, dass die Auskunft zu Unrecht verweigert hat.

Den vollständigen Artikel finden Sie unter: https://www.legalsmart.de/blog/umfang-des-dsgvo-auskunftsanspruchs/.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Datenschutzrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Guido Kluck

Gas.de, Stromio oder Grünwelt Energie. Im Dezember 2021 haben viele Stromanbieter massenhaft Kündigungen gegenüber ihren Kunden ausgesprochen. Die Stromanbieter führen in ihren Schreiben sehr ... Weiterlesen
Minijobber sind genauso Arbeitnehmer wie ihre Kollegen, die in Vollzeit arbeiten. Das scheinen einige Arbeitgeber aber leider manchmal zu vergessen und meinen, Minijobber anders behandeln zu ... Weiterlesen
Vielleicht haben Sie aktuell mit der iParts GmbH Bekanntschaft gemacht. Dieses Unternehmen, welches Smartphones, Tablets und entsprechende Ersatzteile vertreibt, mahnt gerade viele seiner ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

18.05.2021
Arbeitgeber haben ein Interesse daran ihre Firmenfahrzeuge oder andere Betriebsmittel zu überwachen. Insbesondere ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten