Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Unfall gehabt? Lieber nicht den Gutachter der Versicherung wählen

(1)

Nach einem Verkehrsunfall gibt es naturgemäß viel zu regeln. Wenn man glücklicherweise nicht verletzt wurde, so ist regelmäßig das Fahrzeug (stark) beschädigt. Prompt bekommt man einen Anruf von dem Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers und kurze Zeit später wird das Fahrzeug durch den hauseigenen Sachverständigen des Versicherers begutachtet. Als Geschädigter ist man dann froh, dass sich jemand und vor allem aus eigener Initiative kümmert und vertraut daher oft auf das Ergebnis des Gutachtens. Jedoch unterscheidet sich dieses fast immer deutlich von dem Ergebnis eines privat eingeholten, unabhängigen Gutachtens.

Grundsätzlich gilt, dass nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall alle Schadenspositionen, die dadurch entstanden sind, von dem Unfallverursacher bzw. seinem Haftpflichtversicherer zu ersetzen sind. Hierzu zählen auch die Kosten, die erforderlich sind, um den Schaden zu beziffern, mithin die Kosten für ein privates Sachverständigengutachten.

Als Geschädigter haben Sie somit das Recht, sich einen eigenen Sachverständigen auszusuchen und müssen sich nicht mit dem hauseigenen Sachverständigen des Haftpflichtversicherers zufriedengeben. Übrigens steht Ihnen dieses Recht auch dann zu, wenn bereits durch den Haftpflichtversicherer ein hauseigenes Gutachten erstellt wurde. Es kommt oft vor, dass der Versicherer sich dann, jedoch zu Unrecht, weigert, die Kosten des Privatgutachtens zu erstatten, da diese angeblich nicht erforderlich seien. Doch sollten Sie sich hiervon nicht einschüchtern lassen. Wir empfehlen Ihnen in solchen Fällen die Kosten einzuklagen.

Nach unserer Erfahrung werden die Kosten bereits schon nach Klagezustellung umgehend durch den Versicherer angewiesen (AG Heidelberg, AZ: 26 C 70/19). Die dabei entstandenen Verfahrens- und Anwaltskosten werden ebenso von dem Haftpflichtversicherer ersetzt.

Fazit: Die Kosten für ein privat eingeholtes Sachverständigengutachten sind immer von dem Unfallverursacher bzw. seinem Versicherer zu tragen. Nach einer aktuellen Entscheidung sind sogar die Kosten für ein fehlerhaftes Privatgutachten zu erstatten (AG Frankfurt am Main, AZ: 31 C 1884/16 (17)). 

Schließlich sind nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall auch die Anwaltskosten des Geschädigten im Rahmen der Unfallregulierung zu erstatten. Also zögern Sie nicht und nutzen Sie die Möglichkeit einer kostenlosen telefonischen Einschätzung von unseren erfahrenen und spezialisierten Rechtsanwälten. Unsere Fachanwältin für Verkehrsrecht hilft Ihnen gerne weiter.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Strafrecht, Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.