Ungewollt: Ihr geschiedener Ehepartner erbt trotz allem – so verhindern Sie es

  • 2 Minuten Lesezeit

Es ist eine weit verbreitete Annahme, dass ein geschiedener Ehepartner keinen Zugriff auf das Erbe hat. Im Grundsatz stimmt das auch. Doch es gibt Situationen, in denen ein geschiedener Ehepartner über Umwege doch noch an das Erbe gelangt. Dies geschieht vor allem durch den Tod weiterer Familienmitglieder.


Ein Beispiel aus meiner langjährigen beruflichen Beratungspraxis: Ein Ehepaar hat eine gemeinsame Tochter und lässt sich später scheiden. Der Vater verstirbt und hinterlässt sein gesamtes Vermögen der gemeinsamen Tochter. Einige Jahre später stirbt auch die Tochter, ohne eigene Nachkommen und ohne ein Testament hinterlassen zu haben. In diesem Fall erbt die Mutter und gelangt so doch noch an das Vermögen ihres verstorbenen Ex-Mannes.


Dieses Szenario kann genauso gut auf den umgekehrten Fall angewendet werden, bei dem die Mutter zuerst verstirbt und der Vater letztendlich das Erbe erhält. Auch spielt es keine Rolle, ob der Erbe im ersten Todesfall ein Sohn oder eine Tochter ist. Das Ergebnis bleibt das gleiche: Ein geschiedener Ehepartner kann auf diese Weise indirekt doch noch vom Nachlass profitieren.


Doch wie genau funktioniert dieser Umweg? Wenn ein geschiedener Ehepartner kein Testament hinterlässt und ohne eigene Nachkommen verstirbt, greift die gesetzliche Erbfolge. Diese sieht vor, dass die Eltern des Verstorbenen erben, wenn keine Nachkommen vorhanden sind. In unserem Beispiel bedeutet das, dass der überlebende Elternteil – also der Ex-Partner – das gesamte Vermögen des verstorbenen Kindes erbt.


Das deutsche Erbrecht bietet jedoch Möglichkeiten, solche ungewollten Erbfolgen zu verhindern. Ein Mittel, um dies zu erreichen, ist die rechtzeitige und umfassende Nachlassplanung. Eine vorausschauende und gezielte Planung kann sicherstellen, dass das Vermögen nach dem Tod nicht über Umwege an den geschiedenen Ehepartner gelangt.


Um solche unerwünschten Szenarien zu verhindern, ist es unerlässlich, sich frühzeitig mit der eigenen Nachlassplanung auseinanderzusetzen. Die rechtzeitige Beratung durch einen erfahrenen Fachanwalt für Erbrecht ist dabei entscheidend. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Nachlass tatsächlich entsprechend den eigenen Wünschen verteilt wird und der geschiedene Ehepartner keinen Zugriff auf das Erbe erhält.


Wenn Sie sicherstellen möchten, dass Ihr Vermögen nach Ihrem Tod nicht über Umwege an Ihren geschiedenen Ehepartner gelangt, sollten Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen. Ich stehe Ihnen als Fachanwältin für Erbrecht gerne zur Verfügung, um Sie umfassend zu beraten und Ihnen bei der Erstellung eines rechtssicheren Testaments zu helfen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass Ihr letzter Wille genau so umgesetzt wird, wie Sie es sich wünschen.




Rechtstipp aus den Rechtsgebieten

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Anna O. Orlowa LL.M.

Beiträge zum Thema