Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Unmittelbare Kausalität bei Sturmschaden

  • 1 Minuten Lesezeit

Die Frage, wann ein Wassereintritt in der Gebäudeversicherung als Sturmschaden abgedeckt ist, und damit zu einer Eintrittspflicht der Versicherung führt, war und ist der Gegenstand einer Vielzahl von Entscheidungen. Die Tatbestandsvoraussetzungen wurden in diesem Jahr in einer Entscheidung des OLG Saarbrücken vom 10.02.2010 (5 U 278/09-70) erneut konkretisiert.

Der Gebäudeschaden war im dort zu entscheidenden Fall entstanden, weil sich aufgrund eines Sturmereignisses Regenwasser vor einer Terrassentür angestaut hatte und dann durch eine konstruktiv unzureichende Türabdichtung in das versicherte Gebäude eingedrungen war.

Unstreitig war nun, dass sich das Regenwasser vor dieser Tür allein aufgrund des Sturmereignisses aufgestaut hatte, so dass der Wassereintritt grundsätzlich adäquat kausal durch den Sturm verursacht worden war.

Dies allein reicht jedoch nicht aus, um einen Gebäudeschaden, der durch Wassereintritt verursacht wurde, als Sturmschaden zu qualifizieren. Hierfür ist nämlich erforderlich, dass die Beschädigungen auf eine „unmittelbare Einwirkung des Sturms" zurückzuführen ist. Der Sturm muss die zeitlich letzte Ursache des Sachschadens sein, wobei Mitursächlichkeit ausreichend ist. Letztlich kann dies nur dann angenommen werden, wenn „der Sturm dem Wasser den Weg gebahnt hat".

Dies war im vorliegenden Fall jedoch nicht gegeben. Zwar hat der Sturm in atypischer Weise das Regenwasser vor der Tür angestaut. Der Wassereintritt selbst konnte dann jedoch nur deswegen geschehen, weil die Türabdichtung bereits vorher schadhaft war, so dass die Undichtigkeit gerade nicht durch das Sturmereignis herbeigeführt wurde. Bei dieser Konstellation ist der Sturm nicht die zeitlich letzte Ursache des Sachschadens, denn der Sturm hat gerade nicht die Türabdichtung beschädigt.

Aus diesem Grund wurden dann auch weder die Beschädigung der Tür noch die Folgen des Wassereintritts als Sturmschaden anerkannt.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. jur. Hans Wilhelm Busch

Der BGH hat in einem Urteil aus dem letzten Jahr (Az.: VIII ZR 70/07) zu einem praktisch sehr relevanten Thema der Verwertung von Beweisen Stellung genommen. Streitgegenständlich war zunächst die ... Weiterlesen
Das OLG Saarbrücken hat sich in einem Urteil vom 27.01.2010 (Az.: 5 O 337/09-82) mit den Folgen der unzureichenden Dokumentation des Beratungsgesprächs bei der Vermittlung eines ... Weiterlesen
Nach dem Inkrafttreten des AGG (Allgemeines Gleichstellungsgesetz) war es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Rechtsprechung mit den Auswirkungen dieses Gesetzes auf das System der ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

18.10.2016
Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung in einem Arzthaftungsprozess ist wichtig, um sich gegen die ... Weiterlesen
11.11.2021
Wir befinden uns mitten im Herbst, der Hochsaison für Stürme. Abgesehen vom üblichen Unfallgeschehen, welches im ... Weiterlesen
25.02.2020
Orkan Sabine hat viele Sturmschäden hinterlassen. Welche Versicherung muss für Schäden am Haus, Auto oder Hausrat ... Weiterlesen