Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Unterhalt

(33 Bewertungen) 4,0 von 5,0 Sternen (33 Bewertungen)

Der Unterhaltsanspruch in Familiensachen

Das Unterhaltsrecht bildet den Schwerpunkt in der Praxis des Familienrechts. Es umfasst alle Unterhaltsansprüche aus dem Bereich des Ehegatten- und Verwandtenunterhalts sowie Ansprüche nicht verheirateter Eltern.

Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um:

1. die durch Verwandtschaft begründete Unterhaltspflicht gemäß den §§ 1605ff BGB (Kindes- und Ausbildungsunterhalt), d.h.

  • den Unterhalt ehelicher und nichtehelicher Kinder gegen die Eltern,
  • den Unterhalt der Eltern gegen die Kinder,
  • den Unterhalt der Kinder gegen Großeltern und
  • sonstige Ersatzansprüche;

2. die durch die Ehe begründete Unterhaltspflicht, die sich unterteilt in Familien-, Trennungs- und nachehelichen Unterhalt;

3. Unterhaltsansprüche der Mutter/des Vaters eines nichtehelichen Kindes aus Anlass der Geburt.

Trotz einer Vielzahl von Besonderheiten jedes einzelnen Unterhaltsanspruchs müssen bei jedem Anspruch folgende Voraussetzungen vorliegen:

1. eine Anspruchsgrundlage,
2. die Bedürftigkeit des Berechtigten,
3. die Leistungsfähigkeit des Verpflichteten.


Rechtstipp vom 02.03.2012
aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwältin Kerstin Herms Rechtsanwältin Kerstin Herms

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Kerstin Herms
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.