Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Unterhaltsvorschuss neu

Rechtstipp vom 25.08.2017
Rechtstipp vom 25.08.2017

Das neue Unterhaltsvorschussgesetz ist rückwirkend zum 01.07.2017 in Kraft getreten

Ab dem 01.07.2017 wird der Unterhaltsvorschuss nicht nur für Kinder bis zum 12. Geburtstag gezahlt, sondern nunmehr bis zum 18. Geburtstag. Auch die Höchstbezugsdauer von bislang 72 Monaten ist aufgehoben.

Die Antragsfrist für Zahlungen ab 1.7. ist auf Ende September 2017 verlängert worden

Wer daher erst ab Oktober 2017 Unterhaltsvorschuss beantragt, kann eine rückwirkende Bewilligung wie bislang für höchstens einen Monat erreichen. Hierfür müssen die Unterhaltsberechtigten bereits Bemühungen unternommen haben, den unterhaltspflichtigen Elternteil zu Zahlungen zu veranlassen. Ansonsten werden Zahlungen erst ab dem laufenden Monat bewilligt.

Die Höhe des monatlichen Unterhaltsvorschusses orientiert sich am Mindestunterhalt und beläuft sich derzeit in nachfolgender Höhe:

  • bis zum 6. Geburtstag: 150,00 EUR
  • bis zum 12. Geburtstag: 201,00 EUR
  • bis zum 18. Geburtstag: 268,00 EUR

Bei Kindern zwischen dem 12. und 17. Lebensjahr gibt es allerdings für den Bezug von Unterhaltsvorschussleistungen weitere Beschränkungen. So setzt der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss voraus, dass das Kind, für welches Unterhaltsvorschuss begehrt wird, selbst keine Hartz-IV Leistungen bezieht bzw. der alleinerziehende Elternteil, der selbst Hartz-IV Leistungen erhält, mindestens über ein Bruttoeinkommen von monatlich 600,00 EUR verfügt.

Nach wie vor unbeachtlich ist das Einkommen des alleinerziehenden Elternteils bei Kindern unter 12 Jahren.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Familienrecht, Unterhaltsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.