Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Urlaub – Entstehung des Urlaubsanspruchs

Rechtstipp vom 28.11.2018
Rechtstipp vom 28.11.2018

Jeder Arbeitnehmer hat in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub; § 1 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG). Urlaub ist der Anspruch des Arbeitnehmers, von den Arbeitspflichten für seine Dauer befreit zu werden. Bei dem Anspruch auf Urlaubsentgelt handelt es sich um einen einfachen Vergütungsfortzahlungsanspruch.

Anspruchsberechtigt sind nach § 2 BUrlG alle Arbeitnehmer, also Arbeiter, Angestellte, Auszubildende, arbeitnehmerähnliche Personen, Heimarbeiter sowie Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigte. Der Urlaubsanspruch entsteht unabhängig von dem Erholungsbedürfnis des Arbeitnehmers. Er entsteht daher auch dann, wenn der Arbeitnehmer im Kalenderjahr nur wenig oder überhaupt nicht gearbeitet hat (Bundesarbeitsgericht vom 7.8.2012 – 9 AZR 353/10).

Der gesetzliche Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage. Als Werktage gelten alle Tage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind; § 3 BUrlG. 

Bei einer Umrechnung auf Arbeitstage werden die 24 Werktage rechnerisch zu den vom Arbeitnehmer geschuldeten Arbeitstagen in Beziehung gesetzt. Die Dauer des Urlaubs wird durch sechs Werktage in der Woche geteilt und mit der Anzahl der Arbeitstage multipliziert, an denen in der Woche eine Arbeitsverpflichtung besteht. Das führt bei einer Verteilung der Arbeitszeit auf die Tage von Montag bis Freitag zu einem Anspruch von 20 Tagen Urlaub im Jahr.

Schwerbehinderte Menschen haben bei einer 5-Tage-Woche Anspruch auf Zusatzurlaub von fünf Tagen; § 208 Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX). Aufgrund von Landesgesetzen oder Tarifverträgen können weitere Urlaubsansprüche bestehen.


Rechtstipps aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Peter Dorenbeck (Kanzlei Peter Dorenbeck)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.