Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Verhaltensbedingte Kündigung im Arbeitsverhältnis

(16)

Von den drei grundsätzlichen Kündigungsgründen – betriebsbedingte, personenbedingte und verhaltensbedingte Kündigung – soll heute auf die verhaltensbedingte Kündigung eingegangen werden.

Eine verhaltensbedingte Kündigung kommt vor allem dann in Betracht wenn der Arbeitnehmer Pflichten aus dem Arbeitsvertrag verletzt hat.

Inder Praxis gibt es oftmals Schwierigkeiten. Schon deshalb kann dem Arbeitnehmer nur geraten werden, zeitnah und spätestens nach dem Erhalt einer Kündigung von einem Rechtsanwalt beraten zu lassen. Dies schon deshalb, da die Klagefrist von drei Wochen nach dem Erhalt einer Kündigung schnell verstrichen ist. Unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer die Kündigung akzeptiert, könnte die Kündigung rechtswidrig sein und auch eine Abfindung könnte die Folge sein, wenn die Kündigung so nicht akzeptiert wird.

Der Arbeitgeber hat in der Praxis bei dieser Art von Kündigungen oftmals Probleme. Zum Beispiel kann eine Abmahnung erforderlich sein. Eine solche Abmahnung ist in normalen Fällen, d. h. bei nicht schwerwiegenden Verstößen notwendig und Voraussetzung für eine Kündigung. Unabhängig hiervon muss der Arbeitgeber oftmals eine Abwägung der Gründe vornehmen. Aber eine solche Abwägung gab es vielleicht gar nicht oder Gründe, die für den Arbeitnehmer sprechen, wurden nicht berücksichtigt.

Weiter kann der Arbeitgeber die tatsächlichen Umstände, die der verhaltensbedingten Kündigung zugrunde liegen oftmals nicht beweisen. Der Arbeitnehmer sollte diesbezüglich auch nichts unterschreiben.

Gab es einen Betriebsrat so muss grundsätzlich der Betriebsrat zur Kündigung angehört werden. Auch hier gibt es nicht selten Fehler. Zum Beispiel könnte der Arbeitgeber den Betriebsrat nicht die maßgeblichen Umstände vorgetragen haben.

Vor und beim Erhalt einer Kündigung soll der Arbeitnehmer natürlich nicht Dokumente unterschreiben, die zu seinen Lasten gehen. Dies betrifft irgendwelche Zugeständnisse, die der Arbeitgeber haben will. Weiter ist die Klagefrist von drei Wochen zu beachten und schon deshalb sollte der Arbeitnehmer unverzüglich nach dem Erhalt einer Kündigung Rechtsrat einholen.

Rechtsanwalt Peter Ganz-Kolb

Rechtsanwalt Ganz-Kolb ist Inhaber der Kanzlei Ganz-Kolb


Rechtstipp vom 23.03.2017
aus der Themenwelt Abmahnung und Kündigung und dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Peter Ganz-Kolb (Rechtsanwalt Kanzlei Ganz-Kolb)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.