Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Verkehrsunfall – Prüfberichte der Versicherer ungeeignet – volle Haftung

  • 1 Minute Lesezeit
  • (10)

Häufig müssen die Geschädigten eines Verkehrsunfalls mit Kürzungen durch den Versicherer rechnen; selbst dann, wenn der Geschädigte seinen Schaden durch ein von ihm eingeholtes Sachverständigengutachten nachweist.

Der Versicherer legt typischerweise einen Prüfbericht aus dem eigenen Hause oder von beauftragten Unternehmen vor. Regelmäßig wird sodann auf günstigere Stundenverrechnungssätze bei anderen Reparaturwerkstätten oder Autohäusern verwiesen; zudem enthalten die Prüfberichte Kürzungen mit der pauschalen Behauptung, dass die begutachteten Reparaturschritte nicht erforderlich seien.

So auch in einem vor dem Amtsgericht Ebersberg entschiedenen Fall vom 16.10.2017 (Az.: 9 C 593/17), bei dem der Versicherer jedoch das Nachsehen hatte. Der Kläger hat seinen Schaden auf der Grundlage eines Gutachtens durch einen fachkundigen Sachverständigen geltend gemacht. Hier hatte der Versicherer aufgrund des eigenen Prüfberichts einen Betrag in Höhe von 305,58 Euro gekürzt. Er stütze dies – laut Prüfbericht – auf geringere Stundenverrechnungssätze, der Richtbankeinsatz sei nicht erforderlich, Kleinteilersatzteile seien nicht pauschal abzurechnen u.s.w. Für das AG Ebersberg hat dieser Prüfbericht jedoch keinerlei Relevanz. Es führt aus:

„Ein Prüfbericht, der dazu noch ohne jegliche Besichtigung des beschädigten Fahrzeugs erstellt wird, ist nicht geeignet, die festgestellte Reparaturnotwendigkeit in Zweifel zu ziehen. Die technischen Abzüge sind somit nicht gerechtfertigt. […]. Der Verweis auf eine günstigere Fachwerkstatt greift nicht, weil die Klägerin berechtigt ist, sich an die Fachwerkstatt zu wenden, die sie für geeignet hält. Eine Fahrt in einen anderen Ort […] ist ihr nicht zumutbar“

Auch wenn es sich „nur“ um eine Amtsgerichtsentscheidung handelt, so kann diese aus meiner Sicht zutreffende Argumentation in der Praxisgut als Argumentationshilfe eingesetzt werden, um den ewigen Kürzungen der Versicherer Einhalt zu gebieten.

Rechtsanwalt Peter Scheffer

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Verkehrsrecht

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Kanzlei Scheffer, Bünde


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.