Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

VERLÄNGERUNG DES KRIEGSRECHTS IN DER UKRAINE: AUSWIRKUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT

  • 11 Minuten Lesezeit

Am 15. August stimmte die Werchowna Rada der Ukraine für die Verabschiedung des Dekrets des Präsidenten der Ukraine Nr. 573 vom 12. August 2022 “Über die Verlängerung des Kriegsrechts in der Ukraine” und verlängerte damit die Dauer des Kriegsrechts und der allgemeinen Mobilisierung in der Ukraine vom 23. August 2022, 05:30 Uhr, bis zum 21. November 2022.

Aufgrund der Aufrechterhaltung des Kriegsrechts in der Ukraine wird die Wirtschaft weiterhin mit gewissen Einschränkungen und Besonderheiten arbeiten. Nachfolgend finden Sie detaillierte Informationen zu den für die Wirtschaft relevanten finanziellen, unternehmerischen und arbeitsrechtlichen Fragen während des Krieges.

01  —  Höhere Gewalt


Wie bisher gelten die militärische Aggression der russischen föderation gegen die Ukraine und die Verhängung des Kriegsrechts in der Ukraine als Umstände höherer Gewalt.

Das Eintreten höherer Gewalt (Umstände höherer Gewalt) wird durch das entsprechende Schreiben der ukrainischen Industrie- und Handelskammer vom 28. Februar 2022 Nr. 2024/02.0-7.1 bestätigt. Mit dem genannten Schreiben bestätigte die ukrainische IHK, dass die genannten Umstände vom 05:30 24. Februar 2022 bis zu ihrem offiziellen Ende, als außergewöhnliche, unvermeidbare und objektive Umstände für Unternehmen und/oder Einzelpersonen im Rahmen des Vertrages oder bestimmter steuerlichen und/oder anderen Verpflichtung definiert sind, deren Erfüllung in Übereinstimmung mit den Bedingungen der Vereinbarung, des Vertrags, gesetzlichen oder anderen Vorschriften unmöglich in der Zeit der Wirkung einer solchen höheren Gewalt ist (höhere Gewalt Umstände).

Gleichzeitig ist darauf hinzuweisen, dass das Vorhandensein des besagten Schreibens der ukrainischen IHK die Vertragsparteien nicht von ihrer Verpflichtung entbindet, die entsprechende Bescheinigung der ukrainischen IHK einzuholen, um die Unmöglichkeit der Erfüllung der Verpflichtungen aufgrund höherer Gewalt zu bestätigen.

Gleichzeitig ist es den Gerichten in den mehr als fünf Monaten des Kriegsrechts in der Ukraine gelungen, eine gewisse Rechtspraxis zur Auslegung von höherer Gewalt in Kriegszeiten zu entwickeln. Zu den wichtigsten Punkten, die von den Richtern hervorgehoben wurden, gehören die folgenden:

  • Höhere Gewalt befreit von der Haftung für die Nichterfüllung von Verpflichtungen (d.h. insbesondere von der Zahlung von Vertragsstrafen und Schadensersatz), nicht aber von der Erfüllung der Verpflichtung selbst (d.h. die Parteien bleiben zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen verpflichtet);
  • das Schreiben der IHK vom 28. Februar 2022 allein reicht nicht aus, um das Vorliegen höherer Gewalt in Bezug auf eine bestimmte Verpflichtung zu bestätigen. Bei höherer Gewalt als Grund für eine Haftungsbefreiung muss die betroffene Partei nachweisen, wie die Feindseligkeiten die Fähigkeit der Partei zur Erfüllung einer bestimmten Verpflichtung beeinträchtigt haben, d. h. es muss ein Kausalzusammenhang zwischen den Feindseligkeiten, die höhere Gewalt darstellen, und der Unfähigkeit zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen bestehen;
  • Der Mangel an Geldmitteln berührt nicht die Verpflichtung des Schuldners zur Erfüllung seiner Geldverpflichtung und stellt keinen Fall höherer Gewalt dar.

02  —  Staatliche Registrierung während des Kriegsrechts und Betrieb von staatlichen Registern


In Anbetracht der Verlängerung des Kriegsrechts in der Ukraine bleiben bestimmte vom Ministerkabinett der Ukraine eingeführte Besonderheiten der staatlichen Registrierung von juristischen Personen, Einzelunternehmern und öffentlichen Einrichtungen sowie von dinglichen Rechten an unbeweglichem Vermögen und deren Belastungen in Kraft.

Unter Berücksichtigung der einschlägigen Beschränkungen kann die staatliche Registrierung von juristischen Personen, Einzelunternehmern und öffentlichen Einrichtungen sowie von dinglichen Rechten an Grundstücken und deren Belastungen nach dem Kriegsrecht vorgenommen werden:

  • von staatlichen Registern von juristischen Personen, Einzelunternehmern und öffentlichen Einrichtungen, staatlichen Registern von dinglichen Rechten an unbeweglichem Vermögen und deren Belastungen, die in einem Arbeitsverhältnis mit dem Subjekt der staatlichen Registrierung stehen (mit Ausnahme von Einrichtungen, die sich in den vorübergehend besetzten Gebieten der Ukraine befinden);
  • Beamte des Justizministeriums und seiner Gebietskörperschaften, deren Liste dem technischen Verwalter des staatlichen Rechtsregisters/einheitlichen staatlichen Registers vom Justizministerium schriftlich mitgeteilt wird;
  • Notare, die in der Liste der vom Justizministerium zugelassenen Notare aufgeführt sind und die notarielle Handlungen in Bezug auf Wertgegenstände im Rahmen des Kriegsrechts vornehmen (im Folgenden “Liste der Notare”).

Das einheitliche staatliche Register für juristische Personen, Einzelunternehmer und öffentliche Organisationen arbeitet im Teilmodus. Derzeit ist es möglich, die notwendigsten Registrierungsaktionen durchzuführen, wie z. B:

  • Gründung von juristischen Personen und landwirtschaftlichen Betrieben;
  • Wechsel des Leiters einer juristischen Person, außer bei öffentlichen Einrichtungen;
  • Änderung des Sitzes einer juristischen Person (wenn der neue Sitz nicht in den vorübergehend besetzten Gebieten liegt);
  • Veräußerung eines Anteils am Grundkapital einer juristischen Person (Notare, die nicht in der vom Justizministerium genehmigten Liste aufgeführt sind, dürfen nicht solche Registrierungsaktionen durchführen);
  • Gründung von Wohltätigkeitsorganisationen und öffentlichen Einrichtungen sowie Änderungen der Informationen über diese Organisationen usw.

Das Staatliche Register der Rechte an unbeweglichem Vermögen und deren Belastungen hat seine Tätigkeit fast vollständig wiederaufgenommen. Derzeit sind die meisten Transaktionen unter bestimmten Bedingungen und Einschränkungen erlaubt, insbesondere:

  • Die staatliche Eintragung von dinglichen Rechten an Immobilien und deren Belastungen auf der Grundlage von Verträgen, die von einem Notar in der Zeit vom 25. Februar 2022 bis zum Tag seiner Aufnahme in die Liste der Notare beglaubigt wurden, ist verboten;
  • Die staatliche Registrierung des Erwerbs von Eigentum an unbeweglichem Vermögen ist bis zum Ablauf eines Monats ab dem Datum der staatlichen Registrierung des vorherigen Erwerbs von Eigentum an solchem Vermögen untersagt, wenn jeder solche Erwerb auf der Grundlage einer Vereinbarung oder im Zusammenhang mit der Übertragung von Vermögen in das Eigentum einer juristischen Person als Sacheinlage, Eintritts-, Mitglieds- und Zielbeiträge der Mitglieder einer Genossenschaft usw. oder im Zusammenhang mit dem Ausscheiden aus den Gesellschaftern einer juristischen Person erfolgt.

Die staatliche Registrierung von juristischen Personen, öffentlichen Einrichtungen und Immobilien, deren Standort vorübergehend besetzte Gebiete sind, erfolgt gemäß der vom Justizministerium erstellten Liste unabhängig vom Standort dieser juristischen Personen, öffentlichen Einrichtungen und Immobilien.

Ab dem 16. August 2022 wurden das einheitliche Schuldnerregister, das staatliche Register der Lasten am beweglichen Vermögen, das elektronische Register der Apostillen, das einheitliche staatliche Register der Gerichtsentscheidungen, das Erbschaftsregister, das Register der Vollmachten, das einheitliche Register der besonderen Formen notarieller Dokumente und das Register der Personenstandsurkunden wiederhergestellt, Register der landwirtschaftlichen Einnahmen und andere vom Justizministerium geführte Register in allen Regionen der Ukraine, mit Ausnahme bestimmter Gebiete, in denen aktive Feindseligkeiten stattfinden, in den Regionen Donezk, Charkiw, Mykolajiw und Saporischschja sowie in den Regionen Luhansk und Cherson.

03  —  Vornahme von notariellen Handlungen


Die öffentlichen und privaten Notare der Ukraine arbeiten weiterhin unter dem Kriegsrecht und nehmen dringende notarielle Aufgaben wahr, wie z.B. die Beglaubigung von Vollmachten (vorbehaltlich bestimmter Ausnahmen), Testamenten, die Beglaubigung von Unterschriften auf Anträgen, die Eröffnung von Erbschaftsfällen usw.

Gleichzeitig werden bestimmte notarielle Urkunden, wie z. B.:

  • Beurkundung von Vereinbarungen über die Veräußerung, Teilung (Trennung) von Immobilien, Erbverträge, Hypothekenverträge, Ersatz des Gläubigers im Rahmen des Darlehensvertrags und/oder Hypothekenvertrags, Bestimmung der Größe der Anteile im Recht des gemeinsamen Eigentums, Vereinbarungen über die Aufteilung des gemeinsamen Eigentums der Ehegatten (Trennung von ihm), Darlehen, Miete (Pacht), Leasing eines Gebäudes oder einer anderen Kapitalstruktur (deren gesonderter Teil) für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren, Veräußerung von Wertpapieren, Gesellschaftsrechten, einschließlich Vereinbarungen über die Änderung solcher Vereinbarungen oder deren Beendigung (Kündigung) usw;
  • notarielle Beurkundung von Vollmachten für Immobilengeschäfte, Verwaltung und Veräußerung von Wertpapieren, Gesellschaftsrechte;
  • Beglaubigung der Echtheit der Unterschrift auf Annahme- und Übertragungsurkunden eines Anteils (eines Teils eines Anteils) am genehmigten (Aktien-)Kapital (genehmigter Fonds) einer juristischen Person;
  • Ausstellung von Bescheinigungen über das Eigentum an einem Anteil am gemeinsamen Vermögen von Ehegatten (ehemaligen Ehegatten) auf der Grundlage ihres gemeinsamen Antrags, Bescheinigungen über den Erwerb von Immobilien bei öffentlichen Versteigerungen (elektronischen Versteigerungen), einschließlich solcher, die nicht stattgefunden haben,

wird ausschließlich von Notaren vorgenommen, die in der Liste der vom Justizministerium zugelassenen Notare eingetragen sind und die notarielle Handlungen in Bezug auf Wertgegenstände im Rahmen des Kriegsrechts vornehmen.

Darüber hinaus wird für die Dauer des Kriegsrechts, jedoch nicht länger als 4 Monate, die Frist für die Annahme der Erbschaft oder deren Ausschlagung ausgesetzt.

04  —  Regeln für Zahlungen aus dem Ausland und ins Ausland


Die derzeit geltenden Regeln sind in der NBU-Resolution Nr. 18 vom 24. Februar 2022 “Über die Funktionsweise des Bankensystems während der Zeit des Kriegsrechts” (im Folgenden “die Resolution”) enthalten.

Zunächst einmal ist festzustellen, dass keine Beschränkungen für Zahlungen aus dem Ausland eingeführt wurden. Daher erfolgen alle Zahlungen und Abrechnungen für geleistete Arbeit, erbrachte Dienstleistungen usw. frei und ohne kriegsrechtsbedingte Einschränkungen.

Es sind jedoch einige Einschränkungen zu beachten, insbesondere das Verbot der Gutschrift von Geldbeträgen auf Konten von Einzelpersonen im Rahmen von Überweisungen, die unter Verwendung von elektronischen Zahlungsinstrumenten von Teilnehmern internationaler Zahlungssysteme, die auf dem Gebiet der russischen föderation und der Republik Belarus tätig sind, veranlasst wurden; das Verbot, in der Ukraine elektronische Zahlungsinstrumente (einschließlich Überweisungen, Abrechnungen und Barabhebungen) von Teilnehmern internationaler Zahlungssysteme, die auf dem Gebiet der russischen föderation und der Republik Belarus tätig sind, anzunehmen.

Was Zahlungen ins Ausland betrifft, so verbietet die Entschließung den betreffenden Instituten, im Namen von Kunden grenzüberschreitende Überweisungen von Devisenwerten aus der Ukraine vorzunehmen; ausgenommen sind die folgenden Fälle:

  • Eigengeschäfte von Banken, einschließlich Abrechnungen mit internationalen Zahlungssystemen;
  • Einfuhrgeschäfte von Gebietsansässigen für den Erwerb kritischer Einfuhrgüter gemäß der vom Ministerkabinett der Ukraine genehmigten Liste;
  • Devisengeschäfte von MFIs, einschließlich Repräsentanzen von MFIs, sowie Devisengeschäfte von Gebietsansässigen und Gebietsfremden für den Transfer von Geldern in ausländischer/nationaler Währung zum Zwecke der Abrechnung mit dem MFI oder seiner Repräsentanz;
  • Transaktionen zur Rückerstattung einer Vorauszahlung an einen Gebietsfremden, die ein Gebietsansässiger nach dem 23. Februar 2022 auf seinem Girokonto bei einer Bank in der Ukraine im Rahmen eines mit einem Gebietsfremden geschlossenen Kaufvertrags erhalten hat, weil der Gebietsansässige seinen Verpflichtungen aus diesem Vertrag nicht nachgekommen ist;
  • Devisentransaktionen von Gebietsansässigen und Gebietsfremden für die Mobilisierung und andere Maßnahmen (Bedürfnisse), die durch die Gesetze der Ukraine zur Regelung der Beziehungen in den Bereichen der nationalen Sicherheit und Verteidigung festgelegt sind;
  • Transaktionen zur Zahlung von Behandlungskosten in medizinischen Einrichtungen im Ausland, Zahlung von Krankentransportkosten, Zahlung von Kosten im Zusammenhang mit dem Tod von Staatsbürgern im Ausland (Überführungs- und Beerdigungskosten), einschließlich Transaktionen zur Zahlung von Versicherungsleistungen (Versicherungsentschädigungen) im Rahmen von Versicherungsverträgen für Personen, die ins Ausland reisen, auf die Konten gebietsfremder Beistandsgesellschaften; Abrechnungen (Zahlung der Kosten für Waren, Arbeiten und Dienstleistungen) im Ausland unter Verwendung elektronischer Zahlungsmittel: bis zu einem Betrag von 100.000 UAH einschließlich;
  • auf der Grundlage gesonderter Genehmigungen (Entscheidungen) der Nationalbank der Ukraine, die auf der Grundlage von Anträgen des Ministerkabinetts der Ukraine, von Ministerien und anderen staatlichen Einrichtungen der Ukraine angenommen wurden;
  • Überweisungen zugunsten der diplomatischen Missionen und konsularischen Vertretungen der Ukraine im Ausland;
  • Übertragung von Geldern an einen ausländischen Investor/Gebietsfremden, die im Zusammenhang mit der Zahlung der Rückzahlung/Zahlung von Erträgen auf inländische Staatsanleihen der Ukraine nach dem 1. April 2023 gemäß den Bedingungen ihrer Platzierung (Ausgabe) erhalten wurden;
  • Überweisung von Geldern in Fremdwährung von Korrespondenzkonten gebietsfremder Banken in Fremdwährung, die bei gebietsansässigen Banken eröffnet wurden.

05  —  Beschränkungen von Transaktionen für den grenzüberschreitenden Verkehr von Devisenwerten


Gemäß dem Beschluss des NBU-Vorstands Nr. 5 vom 02. Januar 2019 “Über die Genehmigung der Verordnung über Schutzmaßnahmen und die Festlegung des Verfahrens für bestimmte Transaktionen in Fremdwährung” können Privatpersonen frei und ohne Vorlage zusätzlicher Dokumente Devisentransaktionen im Rahmen des grenzüberschreitenden Verkehrs von Devisenwerten durchführen, indem sie diese in einem Gesamtbetrag, der den Gegenwert von 10.000 EUR pro Tag der Ausfuhr/Übertragung nicht übersteigt, aus der Ukraine ausführen/überweisen.

Bei solchen Transaktionen, deren Beträge diese Grenze überschreiten, müssen bestimmte Unterlagen vorgelegt werden:

  • Abhebung von Bargeld durch eine natürliche Person von ihren eigenen Bankkonten und Einnahme von Devisengeschäften mit diesem Bargeld (im Falle solcher Geschäfte) nur für den Betrag, der den Gegenwert von 10.000 EUR am Tag der Ausfuhr/des Transfers übersteigt;
  • Kauf von Edelmetallen durch diese Person bei Banken und/oder der Nationalbank nur für den Betrag, der am Tag der Ausfuhr/des Transfers den Gegenwert von 10.000 EUR übersteigt.

Die entsprechenden Unterlagen sind 90 Tage lang gültig.

06  —  Arbeitsbeziehungen während des Kriegsrechts


Für die Zeit des Kriegsrechts in der Ukraine gelten weiterhin besondere Regeln für die Arbeitsbeziehungen, einschließlich:

  • Es gibt neue Gründe für die Entlassung von Arbeitnehmern. Ein Kündigungsgrund ist insbesondere die Abwesenheit des Arbeitnehmers am Arbeitsplatz und die Unterrichtung über die Gründe für diese Abwesenheit für mehr als vier aufeinander folgende Monate. Darüber hinaus hat der Arbeitgeber das Recht, den Arbeitnehmer von sich aus zu entlassen, wenn es ihm nicht möglich ist, die im Arbeitsvertrag festgelegte Arbeit zu verrichten, weil die Produktion, die organisatorischen und technischen Bedingungen, die Produktionsmittel oder das Eigentum des Arbeitgebers infolge von Feindseligkeiten zerstört wurden (fehlen). Der Arbeitgeber kann den Arbeitsvertrag aus diesem Grund kündigen, wenn es nicht möglich ist, den Arbeitnehmer an einen anderen Arbeitsplatz zu versetzen. Die Entlassung muss dem Arbeitnehmer spätestens 10 Kalendertage im Voraus mitgeteilt werden, und er muss eine Abfindung erhalten, die mindestens dem durchschnittlichen Monatsgehalt entspricht.
  • Das ukrainische Gesetz “Über die Gestaltung der Arbeitsbeziehungen unter dem Kriegsrecht” räumt Arbeitnehmern und Arbeitgebern die Möglichkeit ein, den Arbeitsvertrag während des Kriegsrechts auszusetzen, wenn der Arbeitgeber aufgrund einer militärischen Aggression der russischen föderation nicht in der Lage ist, die Belegschaft zu beschäftigten, und der Arbeitsnehmer die Arbeit nicht ausführen kann. Der Arbeitgeber muss eine Verfügung erlassen, in der die Gründe und die Dauer der Aussetzung des Arbeitsvertrags, die Anzahl und die Daten der Arbeitnehmer, deren Verträge ausgesetzt werden, sowie die Bedingungen für die Wiederaufnahme des Arbeitsvertrags angegeben sind.
  • Änderungen der wesentlichen Arbeitsbedingungen können auf vereinfachte Weise vorgenommen werden. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht zwei Monate im Voraus über solche Änderungen informieren muss. In jedem Fall muss die Änderung der wesentlichen Arbeitsbedingungen dem Arbeitnehmer jedoch spätestens vor ihrer Einführung mitgeteilt werden.
  • Das Gesetz sieht die Verpflichtung des Arbeitgebers vor, einem Arbeitnehmer, der das Hoheitsgebiet der Ukraine verlassen hat oder den Status eines Binnenvertriebenen erhalten hat, auf seinen Antrag einen unbezahlten Urlaub für die im Antrag angegebene Dauer, jedoch nicht länger als 90 Kalendertage, zu gewähren.
  • Das Gesetz befreit die Arbeitgeber von der Verpflichtung, das Durchschnittsgehalt der zum Wehrdienst einberufenen Arbeitnehmer aufrechtzuerhalten. Allerdings ist der Arbeitgeber nach wie vor verpflichtet, den Arbeitsplatz für diese Arbeitnehmer freizuhalten. Gleichzeitig hat der Arbeitgeber für die Dauer der Mobilisierung das Recht, die Aufgaben des mobilisierten Arbeitnehmers vorübergehend einem anderen Arbeitnehmer zu übertragen oder einen neuen Arbeitnehmer mit einem befristeten Arbeitsvertrag einzustellen.

Wenn Sie Fragen zum Funktionieren Ihres Unternehmens während des Kriegsrechts haben, wenden Sie sich bitte an die Fachanwälte von GOLAW, und wir werden sie beantworten.

Foto(s): Valentyn Gvozdiy


Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Advokat aus der Ukraine Dr. Valentyn Gvozdiy

Am 6. Oktober 2022 verabschiedete die Europäische Union das achte Paket harter Sanktionen gegen russland als Reaktion auf die illegale Annexion ukrainischer Gebiete, die Ankündigung einer ... Weiterlesen
Am 19. Juli 2022 trat das ukrainische Gesetz Nr. 2352-IX “Über die Änderung bestimmter Gesetze der Ukraine zur Optimierung der Arbeitsbeziehungen” (im Folgenden “das Gesetz”) in Kraft. Das Gesetz ... Weiterlesen
Infolge der militärischen Aggression russlands sind viele ukrainische Unternehmen nicht mehr in der Lage, ihre Geschäftstätigkeit in vollem Umfang auszuüben und somit Arbeitsplätze für ihre ... Weiterlesen