Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Verlust des Nachbesserungsrechts des Zahnarztes bei privatzahnärztlicher Fehlbehandlung

(25)

Das Thüringer OLG hat in seiner Entscheidung vom 29.05.2012 (Az.: 4 U 549/11) festgestellt, dass ein Nachbesserungsrecht des Zahnarztes für Zahnersatzleistungen bei Fehlbehandlung erlischt. Der Patient sei dann berechtigt, den Zahnarzt zu wechseln .

Anders liegt dies nach Auffassung des Verf.  in Fällen, in denen dem Problem kein Behandlungsfehler des Zahnarztes zu Grunde liegt, sondern z.B. Eingewöhnungsprobleme bestehen und (übliche) Anpassungen vorzunehmen sind.

Gutachtern wird empfohlen, Behandlungsfehler und Prothetikmängel  zu differenzieren, damit der Patient weiß, ob er wechseln kann, oder nochmals Nachbesserung zumutbar ist.


Rechtstipp vom 19.12.2012
aus der Themenwelt Behandlung und Kunstfehler und dem Rechtsgebiet Arzthaftungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.