Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Verwaltungsgericht: kein Eil-Rechtschutz für Feuerwehrbeamten gegen Teilnahme am NotSan-Lehrgang

  • 1 Minuten Lesezeit

Vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte ein Feuerwehrbeamter in einem Eilverfahren verlangt, festzustellen, dass ihm durch die Nicht-Teilnahme an einem Ergänzungslehrgang zum Notfallsanitäter keine negativen Konsequenzen drohen dürfen. Er fürchtete Maßregelung durch seinen Dienstherrn. Das Verwaltungsgericht lehnte eine entsprechende Verfügung im Eilverfahren ab.

Beschluss abgelehnt

Nachteile oder Drohungen durch den Dienstherrn seien nicht ersichtlich. Ein entsprechender Beschluss käme daher nicht in Betracht. Wenn man den Antrag so verstehen würde, dass sich der Feuerwehrbeamte gegen die Verpflichtung zur Teilnahme am Lehrgang für Notfallsanitäter wendet, sei auch dieser Antrag abzuweisen. Der Beamte habe nicht dargelegt, dass ihm durch die bloße Teilnahme am Ergänzungslehrgang ein Nachteil drohe. Insbesondere sehe der Gesetzgeber die Qualifikation nach dem Ergänzungslehrgang als gleichwertig einer Vollausbildung an.

Der Volltext der Entscheidung findet sich hier: http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/vg_gelsenkirchen/j2017/12_L_2941_16_Beschluss_20170106.html

Nur vorläufige Entscheidung

Bei der Bewertung der Entscheidung sollte man bedenken, dass es sich um ein Verfahren im vorläufigen Rechtschutz handelt. Dabei prüft das Gericht nur relativ grob („summarisch“). Insbesondere die Ausführungen, durch die Teilnahme am Notfallsanitäter-Ergänzungslehrgang drohe kein Nachteil, sondern (allenfalls) durch eine folgende Verwendung als Notfallsanitäter, überzeugen nicht. Es ist abzusehen, dass der Feuerwehrbeamte nach erfolgreicher Prüfung durch seinen Dienstherrn auch als Notfallsanitäter eingesetzt wird und somit im Dienst höheren Anforderungen und höheren (rechtlichen) Risiken ausgesetzt ist, als ein Rettungsassistent. Der Feuerwehrbeamte hat vor diesen höheren Anforderungen und Risiken anscheinend Respekt. Positiv wäre es, wenn Arbeitgeber oder Dienstherrn dann mehr Sensibilität zeigen.

(Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Beschluss vom 6. Januar 2017, 12 L 2941/16)

Guido C. Bischof

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Medizinrecht


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Arbeitsrecht, Beamtenrecht, Medizinrecht, Verwaltungsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Guido C. Bischof

Einigen ArbeitnehmerInnen wird derzeit mit Kündigung gedroht, teilweise wurde bereits gekündigt. Grund soll sein, dass diese keine Corona-Impfung haben. Richtig ist: Eine fehlende Corona-Impfung ... Weiterlesen
Ein Student fiel durch eine Klausur, weil während einer schriftlichen Prüfung der Wecker seines Telefons klingelte. Die Universität bewertete seine Klausur als nicht bestanden wegen eines ... Weiterlesen
Viele Kurkliniken verlangen von ihren Patienten Schadensersatz, wenn diese die Kur vorzeitig abbrechen. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine solche Klausel in den Allgemeinen ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

27.10.2020
In einem Eil-Verfahren haben wir für eine Mandantin einen Erfolg erzielt. „Die BARMER hat sich geweigert die hohen ... Weiterlesen
29.01.2018
Jedes Jahr im Mai werden im Freistaat Sachsen die Bescheide über die Ablehnung oder Aufnahme an den Gymnasien und ... Weiterlesen
12.06.2012
Arbeitnehmer dürfen in bestimmten Fällen die Teilnahme an einem Personalgespräch verweigern! Nach einer ... Weiterlesen