Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Vorwurf aus dem Sexualstrafrecht: Geht es auch ohne Gerichtsverhandlung?

Rechtstipp vom 14.03.2016
Rechtstipp vom 14.03.2016

Bei Vorwürfen aus dem Bereich des Sexualstrafrechts (z.B. Sexuelle Nötigung, Besitz und Verbreiten von Kinderpornographie) werde ich oft gefragt, ob eine Gerichtsverhandlung verhindert werden kann, da die Mandanten durch ein mögliches Öffentlichwerden des Vorwurfs in einer Gerichtsverhandlung, bei der ja Zuschauer anwesend sein können oder sogar Presse, schlimme Folgen für ihr Leben befürchten.

Grundsätzlich kann ein Rechtsanwalt als Strafverteidiger für den Mandanten als Beschuldigten dann folgende Strategien verfolgen:

  • Einstellung mangels hinreichendem Tatverdacht (§ 170 Abs. 2 StPO):

    Dafür muss entweder an der tatsächlichen Entscheidungsgrundlage der Staatsanwaltschaft etwas geändert werden, etwa durch Einbringen neuer Beweismittel oder – seltener – durch eine Sacheinlassung des Beschuldigten; 
  • Einstellung wegen Geringfügigkeit (§ 153 StPO):

    Wenn es gelingt, die Staatsanwaltschaft davon zu überzeugen, dass die Schuld als gering anzusehen ist und kein öffentliches Interesse an der Verfolgung besteht, ist diese Einstellung der beste Weg, zumal keine Eintragung ins Führungszeugnis erfolgt; 
  • Einstellung gegen eine Auflage (§ 153a StPO):

    Ebenso wie bei der Einstellung wegen Geringfügigkeit ist der große Vorteil die fehlende Eintragung ins Führungszeugnis. Diese Einstellung ist auch bei schwerwiegenderen Vorwürfen möglich. Auflage ist meistens eine Geldzahlung;
  • Aushandeln eines Strafbefehls (§ 407 StPO):

    Beim Strafbefehlsverfahren steht am Ende zwar eine Strafe, jedoch ohne vorherige Gerichtsverhandlung. Auf diese Verfahrensweise kann der Rechtsanwalt hinarbeiten.

Welche Strategie in dem jeweiligen Fall verfolgt werden kann, kann ich als Verteidiger erst nach Akteneinsicht entscheiden.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Markus Chilcott (Chilcott Rechtsanwaltskanzlei)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.