Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Vorwurf der Körperverletzung - was erwartet mich?

  • 3 Minuten Lesezeit


Der nachfolgende Text geht nur auf die einfache Körperverletzung nach § 223 StGB und zum Teil auf die gefährliche Körperverletzung gem. § 224 Abs. 1 Nr. 2, 4 und 5 StGB ein. Ob zwischen Fremden, Freunden, Bekannten,  Familie - der Vorwurf der Körperverletzung ist ein Vorwurf, der uns häufig im Berufsalltag der Strafverteidigung begegnet. 

Was versteht man unter einer Körperverletzung?

Nun die Varianten der Körperverletzungshandlungen sind vielfältig. Der Gesetzgeber sieht den Vorwurf der Körperverletzung immer dann verwirklicht, wenn man vorsätzlich die Gesundheit eines anderen schädigt oder diesen körperlich misshandelt (§ 223 StGB). 

Eine körperliche Misshandlung ist dabei jede üble unangemessene Behandlung, welche die körperliche Unversehrtheit des anderen in nicht unerheblicher Weise beeinträchtigt. 

Eine Gesundheitsschädigung ist ein Abweichen des körperlichen Zustandes vom Normalzustand. 

Welche Strafe droht mir bei einer einfachen Körperverletzung? 

Die einfache Körperverletzung wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft. 

"Ich bin strafrechtlich verurteilt worden, muss ich dem Opfer noch Schmerzensgeld zahlen?"

Der strafrechtliche Ausgang eines Verfahrens hat nichts mit den zivilrechtlichen Ansprüchen zu tun, wenn diese nicht im strafrechtlichen Verfahren mit verhandelt werden (sog. Adhäsionsverfahren). 

Auch hier kann ein Expertenrat helfen, denn möglicherweise gibt es in Ihrem Verfahren Wege der Einstellungsmöglichkeiten, sodass man beispielsweise die Zahlung eines Schmerzensgeldes auch im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs vornehmen kann. 

Was mache ich, wenn mir eine gefährliche Körperverletzung vorgeworfen wird?

Die gefährliche Körperverletzung ist in § 224 StGB geregelt. Sie umfasst in der Praxis oft eine Körperverletzung, die mittels eines gefährlichen Gegenstandes oder einer Waffe (Nr. 2) oder mit anderen gemeinschaftlich (Nr. 4) begangen wird. Wenn Tritte gegen den Kopf oder Ähnliches vorliegen, kann Ihnen auch dabei der Vorwurf einer das Leben gefährdenden Behandlung gemacht werden (§ 224 Abs.1 Nr. 5 StGB). Hier kommt es immer auf den Einzelfall an. 

Achtung: auch der “beschuhte” Fuß wird von den Strafverfolgungsbehörden oft als gefährliches Werkzeug angesehen. 

Was versteht man unter einer gemeinschaftlichen Begehung?

Besonders gefährlich und kritisch ist der Umstand, dass bei einer Partylaune manchmal mehrere Personen zusammenstehen und gegen eine Person wirken. Hier hat der Gesetzgeber innerhalb des § 224 Abs.1 Nr. 4 StGB viel Spielraum zum Nachteil der Beschuldigten eingebaut. So sieht man es als ausreichend an, wenn zwei oder mehrere Personen in einer gefahrerhöhenden Art und Weise bewusst am Tatort zusammenwirken. Die Praxis zeigt, dass die Strafverfolgungsbehörden dies oftmals pauschal annehmen, wenn sich eine Gruppe in zwei Lager teilen lässt. 

Als Fachanwältin für Strafrecht kann ich Sie auch im Hinblick auf einen minder schweren Fall beraten und die Sachlage nach vorgenommener Akteneinsicht für Sie einschätzen. In der Vergangenheit gelang es bereits, durch die Anwendung eines minder schweren Falles trotz des Vorwurfs einer gefährlichen Körperverletzung eine Geldstrafe zu erzielen, die 90 Tagessätze nicht übersteigt - selten, aber nicht unmöglich. 

Ändert sich das Strafmaß bei der gefährlichen Körperverletzung?

Bei der gefährlichen Körperverletzung ändert sich das Strafmaß erheblich. Es kann eine Freiheitsstrafe ab sechs Monaten bis zu 10 Jahren erwartet werden. Der anwaltliche Rat einer Strafverteidigerin wird hier also dringend empfohlen. Nicht immer ist die Aktenlage klar und bei diesem Vorwurf sollte jede Möglichkeit der Einstellung im Ermittlungsverfahren erwogen werden. Auch hier gibt es Verteidigungsmöglichkeiten einen Prozess gut vorzubereiten, wenn es denn dazu kommen 


Kontaktieren Sie mich als Fachanwältin für Strafrecht für einen Rat im Hinblick auf einen Körperverletzungsvorwurf. Ich evaluiere bundesweit Ihre Einstellungschancen im Ermittlungsverfahren. 

Foto(s): @linusklosephotography

Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht, Strafrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Marielle Schmöe

Wann ist der Tatbestand einer Vergewaltigung erfüllt? Der Straftatbestand der Vergewaltigung ist im § 177 Abs. 6 des Strafgesetzbuches geregelt. Hiernach liegt eine Vergewaltigung dann vor, wenn ... Weiterlesen
Sie haben eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das BtMG bekommen und sind sich unsicher was damit gemeint sein könnte bzw. was nun zu tun ist?! Was ist mit BtMG gemeint und welche Stoffe fallen ... Weiterlesen
Ein wohl allseits bekannter und häufig vorkommender Verstoß im Straßenverkehr ist die Nötigung. Auch wenn es sich hierbei häufig nur um kleine Provokationen handelt, stellt die Nötigung im ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

01.03.2022
Anfang 2013 sorgte der Steuerskandal um Uli Hoeneß für großes Aufsehen. Obwohl in vielen Fällen ... Weiterlesen
28.02.2022
Das Delikt der Körperverletzung ist ein Straftatbestand aus dem Strafrecht. Geregelt ist er im Strafgesetzbuch, ... Weiterlesen
16.02.2022
Die wichtigsten Fakten: Die gefährliche Körperverletzung ist eine Qualifikation der einfachen Körperverletzung. ... Weiterlesen