Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

VW-Abgasskandal: wurde auch bei Benzinern manipuliert?

Rechtstipp vom 04.11.2015
(2)

03.11.2015: Die Horrormeldungen im Zusammenhang mit manipulativer Software für die Motorsteuerung aus dem VW-Konzern reißen nicht ab. Am Dienstagabend wurden neue Informationen bekannt, nach denen weitere rund 800.000 Fahrzeuge von den Falschangaben betroffen sein sollen. Erstmals scheint es hier nicht mehr ausschließlich um Dieselmotoren, sondern vielmehr auch um Fahrzeuge mit Benzinmotoren zu gehen.

Wie beispielhaft die ARD vermeldet, sei bei internen Untersuchungen festgestellt worden, dass nicht erklärbare Werte bei der Bestimmung des Kohlendioxidausstoßes im Rahmen der Typzulassungen von Fahrzeugen zustande gekommen seien. VW räume hiermit Unregelmäßigkeiten ein, die erstmals auch Benziner beträfen. Bislang ging es im Rahmen der schon bekanntgewordenen Abgasmanipulationen im Wesentlichen um die sogenannten Stickoxide (NOX).

Dieser neuerliche Höhepunkt des gigantischen Wirtschaftsskandales führt naturgemäß zu zusätzlichen wirtschaftlichen Schäden: Wie aus dem Konzern verlautete, würden nach einer ersten Schätzung rund 2 Milliarden Euro für weitere Rückstellungen benannt. Betroffen seien Autos der Typen Polo, Golf und Passat, bei der Konzerntochter Audi die Modelle A1 und A3, bei Skoda der Octavia und bei SEAT die Modelle Leon sowie Ibiza.

Wer trägt die Verantwortung für dieses unfassbare Desaster? Und wie sollten Betroffene respektive geschädigte Fahrzeugbesitzer reagieren? Wir prüfen derzeit im Auftrag einer Vielzahl von Mandanten die weitere Vorgehensweise hinsichtlich der Geltendmachung und effektiver Durchsetzung von ganz offensichtlich bestehenden Schadensersatzansprüchen. Im Fokus stehen hier neben den zu erwartenden massiven Wertverlusten der betreffenden Fahrzeuge darüber hinaus auch noch zu erwartende Kosten im Zusammenhang mit den bevorstehenden Nachbesserungen durch den Konzern.

Die auf Wirtschafts-, Kapitalmarkt- und Bankenrecht spezialisierte Kanzlei ADWUS Rechtsanwälte in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath ist regelhaft mit hunderten von laufenden Verfahren auf diesen Rechtsgebieten beschäftigt und hat sich hier über viele Jahre hinweg eine ausgezeichnete Expertise erworben. Insbesondere hinsichtlich der nachdrücklichen und effektiven Durchsetzung bestehender Ansprüche erzielen wir regelmäßig hervorragende Ergebnisse im Sinne unserer Mandantschaft. Gerne dürfen Sie sich in oben angeführter Angelegenheit an uns wenden, Ansprechpartner innerhalb der Kanzlei auch für eine unverbindliche kurze telefonische Aufnahme des Sachstandes ist Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann. Weitere Informationen zur Thematik finden Sie auch auf unseren kanzleieigenen Seiten im Internet.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von ADWUS Rechtsanwälte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.