Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film)

(4)

Eine Abmahnung wegen Der Marsianer (Film) im Briefkasten vorzufinden, kommt nicht nur überraschend, sondern in der Regel mit Unannehmlichkeiten daher, die es alsbald aus der Welt zu schaffen gilt – möglichst ohne dabei die Nerven zu verlieren.

Nachdem die gesetzten Fristen notiert sind, sollten sich Betroffene einer Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film) an eine Rechtsanwaltskanzlei wenden und um eine kostenlose Einschätzung ihrer Situation bitten.

Wovon handelt Der Marsianer (Film)?

Bei dem Film Der Marsianer handelt es sich um eine US-amerikanische Science-Fiction-Produktion, die auf dem gleichnamigen Roman beruht und aus dem Jahr 2015 stammt. Den Zuschlag für die Hauptrolle erhielt Matt Damon. Dieser wird nach einem tragischen Unfall bewusstlos auf der Marsoberfläche zurückgelassen und findet sich nach seinem Erwachen alleine im Weltall wieder. Da er von der Bodencrew zunächst für tot gehalten wird und er keine Lebenszeichen an die Erde absetzen kann, muss er (ernsthaft!) Kartoffeln anbauen, um sein Überleben zu sichern. Ein wahrlich großer Schritt für die Menschheit. Dem Film gelingt es den Zuschauer, trotz Langeweile, neugierig zu machen und zu fesseln. Die wenigen Spitzen des Films täuschen aber keineswegs darüber hinweg, dass es gewaltig an Action fehlt.

Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film) – Rechtsverletzungen im Urheberrecht

Eine Urheberrechtsverletzung liegt dann vor, wenn ein geschütztes Werk ohne Erlaubnis des Rechteinhabers kopiert oder zum Download bereitgestellt wird.

Aus dem Urheberrechtsgesetz ergibt sich, dass der Rechteinhaber einem anderen aber Nutzungsrechte einräumen kann. Hierbei wird zwischen einem einfachen Nutzungsrecht und dem ausschließlichen Nutzungsrecht unterschieden:

„Das einfache Nutzungsrecht berechtigt den Inhaber, das Werk auf die erlaubte Art zu nutzen, ohne dass eine Nutzung durch andere ausgeschlossen ist. Das ausschließliche Nutzungsrecht berechtigt den Inhaber, das Werk unter Ausschluss aller anderen Personen auf die ihm erlaubte Art zu nutzen und Nutzungsrechte einzuräumen.“

In den Fällen in denen das ausschließliche Nutzungsrecht eines Werkes einem anderen eingeräumt wird, geht es in der Regel darum, mit dem betreffenden Werk Geld zu verdienen. Neben der Vermarktung des Werkes, obliegt es dann auch dem Inhaber dieses Rechts Unterlassungs-, Schadensersatz- und Aufwendungsersatzansprüche wegen Urheberrechtsverletzungen geltend zu machen.

In der Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film) ist es die Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH, die die ausschließlichen Nutzungsrechte besitzt und Rechtsansprüche durch Waldorf Frommer stellen lässt.

Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film) 

Es kommt in der Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film) zu verschiedenen Forderungen. Gefordert werden:

• Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung

• Ersatz des entstandenen Schadens

• Ersatz der Rechtsverfolgungskosten

Bei einem Filmwerk beläuft sich die Höhe der Waldorf-Frommer-Forderung auf insgesamt 915 €. Hierin enthalten sind bereits 215 € Rechtsverfolgungskosten. Die eigentliche Schadensersatzforderung beläuft sich somit auf 700 €.

Außerdem soll eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben werden, bei deren Nichteinhaltung eine Vertragsstrafe fällig wird, die 5.000 € überschreitet. Diese Summe wird in der Abmahnung zwar nicht ausdrücklich genannt, sie ergibt sich jedoch aus der Tatsache, dass im Streitfall ein Landgericht aufgesucht werden würde. Da diese allerdings erst ab 5.000 € zuständig sind, liegt es auf der Hand, dass die bezeichnete Vertragsstrafe höher angesetzt würde.

Abgemahnte sollten deswegen niemals eine Unterlassungserklärung abgeben, wenn nicht sichergestellt ist, dass der betreffende Film niemandem mehr zugänglich gemacht wird und geprüft wurde, ob überhaupt eine Unterlassungserklärung abgegeben werden muss.

Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film) – Täterhaftung und Störerhaftung

Den Anschlussinhaber, über dessen Internetverbindung es zu einer Rechtsverletzung kam, trifft eine Täterschaftsvermutung. Um diese Täterschaftsvermutung zu entkräften, können im Rahmen eines Vortrags Personen benannt werden, die ebenfalls als Täter der Rechtsverletzung infrage kommen. Dieses Vorgehen wird auch als sekundäre Darlegungslast bezeichnet. Hierbei obliegt es dem Beschuldigten, sich gegen die Anschuldigungen durch einen detaillierten Vortrag zur Wehr zu setzen. In der Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film) heißt es:

Soweit Sie als Inhaber des Internetanschlusses bereits wissen oder jedenfalls vermuten, dass eine andere Person die Rechtsverletzung begangen hat, müssen Sie nachvollziehbar vortragen, wer zum konkreten Tatzeitpunkt Zugriff auf Ihren Internetanschluss hatte und ernsthaft als Täter in Betracht kommt. Insoweit trifft Sie nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes eine sekundäre Darlegungslast, die eine Nachforschungspflicht hinsichtlich der Nutzung Ihres Anschlusses beinhaltet.“

Wer es dank eines solchen Vortrags schafft, dass Zweifel an der Täterschaftsvermutung entstehen, kann um eine Haftung als Täter herumkommen, insbesondere dann, wenn ein Täter gefunden und namentlich benannt werden kann.

Vorträge, die den Ansprüchen der sekundären Darlegungslast nicht genügen, weil sie leichtfertig erfolgten und ungenügend in ihrem Detailgrad sind, führen oftmals dazu, dass sich die Täterschaftsvermutung weiter erhärtet und der Anschlussinhaber für die Rechtsverletzung verantwortlich gemacht wird.

Zu einer Haftung als Störer kann nur herangezogen werden, wer nicht Täter der Rechtsverletzung ist, aber gewisse Pflichten verletzte. Zu nennen sind beispielsweise die Aufsichtspflicht oder die Pflicht zur Sicherung des Internetanschlusses, insbesondere des WLAN-Netzwerkes, vor dem Zugriff durch Dritte.

Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film) – Unbedingt ernst zu nehmen

Waldorf Frommer ist eine sehr professionell arbeitende Kanzlei, die Fehler ihrer Gegner umgehend bestraft und sich nicht davor scheut, eine Streitigkeit notfalls vor Gericht auszutragen. Wer von Waldorf Frommer ins Visier genommen wird und eine Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film) erhält, der sollte die Angelegenheit daher unbedingt ernst und nicht auf die allzu leichte Schulter nehmen oder unter den Teppich kehren wollen. Wer davon ausgeht, dass schon nichts passiert, liegt falsch. Selbst wenn ein Abgemahnter über mehrere Wochen oder Monate nichts von Waldorf Frommer hört, ist die Sache noch lange nicht aus der Welt geschafft. Wer auf Zeit spielen will, macht alles schlimmer. Man sollte sich frühestmöglich um anwaltliche Unterstützung bemühen, damit die Kosten nicht explodieren und die Angelegenheit nicht in einer Tragödie endet.

Die Kanzlei Dr. Wachs Rechtsanwälte hilft Betroffenen einer Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen Der Marsianer (Film)

Die Kanzlei Dr. Wachs Rechtsanwälte kennt die Forderungen von Waldorf Frommer gut und greift bei den Verhandlungen auf einen langjährigen Erfahrungsschatz zurück. Durch das Verhandlungsgeschick und die Hartnäckigkeit unserer Anwälte hat unsere Kanzlei in den vergangenen 10 Jahren immer wieder dazu beigetragen, dass Forderungen zurückgewiesen werden konnten oder zumindest auf ein erträgliches Maß reduziert wurden und der Schaden unserer Mandanten möglichst gering blieb.

Wer mehr erfahren möchte, kann von einer kostenlosen, ersten Einschätzung durch unsere Kanzlei profitieren und sich rechtlich absichern. Nutzen Sie die Kontaktdaten, die oben rechts neben diesem Beitrag erscheinen. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail. Übrigens: Auf der Website der Kanzlei lassen sich weitere Informationen und nützliche Tipps finden.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.