Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Waldorf-Frommer-Abmahnung wegen „Sully“ i.A.v. Warner Bros.

  • 1 Minute Lesezeit
  • (2)

Die Münchener Rechtsanwaltskanzlei Waldorf Frommer verschickt auch im Jahre 2017 wieder Abmahnungen im Auftrag diverser Rechteinhaber, vorliegend der Warner Bros. Entertainment.

In diesem Beitrag geht es um „Sully“, einen US-amerikanischen Film, der die Geschichte des amerikanischen Piloten Chesley „Sully“ Sullenberger und seiner heldenhaften Landung mit einer voll besetzten Passagiermaschine auf dem New Yorker Hudson River erzählt.

Was sind die Forderungen die gestellt werden?

1) Die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung wegen des angeblichen Rechtsverstoßes und

2) die Zahlung eines „Vergleichsbetrags“ in Höhe von 915,00 € als Ausgleich des entstandenen Schadens und Anwaltskosten.

Kein Trübsal blasen, sondern reagieren!

Es macht mehr als Sinn, sich gegen eine Abmahnung zu Wehr zu setzen, da in den meisten Fällen die Rechtslage nicht so eindeutig ist, wie sie gerne von den Abmahnern dargestellt wird.

Beispielsweise hat das Amtsgericht Köln die Klage des Rechteinhabers mit Urteil vom 15.12.2016 (Az. 148 C 389/16) abgewiesen, wegen fehlendem Nachweises, dass die streitgegenständliche Urheberrechtsverletzung durch den Anschlussinhaber erfolgt ist.

Die Ermittlung einer einzigen IP-Adresse reiche für einen Zeitraum von mehreren Stunden nicht aus, insbesondere dann wenn der Provider diese kurz hintereinander zweimal dem gleichen Anschlussinhaber zugeordnet hat.

Dies begründete das Amtsgericht Köln damit, dass hier schnell ein Ermittlungsfehler unterläuft. Das kann durch Falscherfassung oder Zuordnungsfehler des Internetproviders im Hinblick auf die IP-Adresse geschehen. Dies ist einmal technisch bedingt möglich. Darüber hinaus hält das Amtsgericht Köln es auch für möglich, dass das Personal des Providers die Auskunft bewusst manipuliert hat.

Was kann ich als Rechtsanwalt für Sie tun?

Bei der Vielzahl der Konstellationen und möglichen Rechtsfolgen empfiehlt es sich, sich fachkundig beraten zu lassen. Wir erörtern die bestmögliche Strategie für Ihren Fall.

Übermitteln Sie das vollständige Abmahnschreiben zusammen mit Ihrer Telefonnummer per E-Mail oder per Fax.

Das erste Beratungsgespräch ist kostenlos.

Wir besprechen hier die genauen Umstände Ihres konkreten Einzelfalls und bauen dementsprechend eine auf Sie passende Verteidigungsstrategie auf.

Ihr Rechtsanwalt Tawil

Mehr Informationen zu Abmahnungen finden Sie im Internet auf unserer neben diesem Rechtstipp verlinkten Homepage.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.