Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Waldorf Frommer mahnt zu „Young Sheldon“ ab

(7)

Warner Bros. lässt Serie Young Sheldon von Waldorf Frommer schützen

Gewerblicher Rechtsschutz ist für Unternehmen aus der Medienbranche essenziell. Es ist daher selbstverständlich, dass die Unternehmen in den Schutz von Urheberrechten investieren. Der deutsche Ableger des Filmproduzenten Warner Bros. beauftragt hierfür seit Jahren die Münchener Kanzlei Waldorf Frommer. Die Kanzlei soll Urheberrechtsverletzungen an Filmen und Serien von Warner Bros. verhindern bzw. ahnden. Aktuell ist die neue, von Warner Bros. produzierte Serie Young Sheldon oft von Urheberrechtsverletzungen betroffen. Dementsprechend ist Young Sheldon immer häufiger Gegenstand von Abmahnungen und Klagen der Kanzlei.

Wieso wird zu Young Sheldon abgemahnt?

Täglich werden im Internet tausendfach Urheberrechtsverletzungen begangen. Denn schon das unautorisierte Verbreiten oder Vervielfältigen eines Films oder einer Serie verletzt die Rechte am Werk. Am häufigsten geschieht das inzwischen über Streaming-Plattformen oder sogenannte Filesharing-Foren. Jeder Betreiber und jeder Nutzer von solchen illegalen Plattformen begeht eine Urheberrechtsverletzung.

Die Folge: Der Rechteinhaber kann Schadensersatz und Unterlassung verlangen. Diese beiden Begehren soll im Falle von Warner Bros. die Kanzlei Waldorf Frommer durchsetzen. Dazu verschicken die Anwälte Abmahnungen. Das sind Schreiben, in denen der Empfänger aufgefordert wird, mehrere hundert Euro Schadensersatz zu zahlen und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterschreiben. Egal, ob die Abmahnung zu Young Sheldon erfolgt oder zu einem anderen Werk: Unter keinen Umständen sollte man den Forderungen von Waldorf Frommer ohne weiteres nachkommen! Andernfalls drohen erhebliche Konsequenzen.

Wer wird abgemahnt? Was bedeutet das?

In der Regel ermittelt Waldorf Frommer die Verantwortlichen über IP-Adressen. Abgemahnt wird dann der Anschlussinhaber desjenigen Internetanschlusses, über den (angeblich) Streaming oder Filesharing betrieben oder genutzt wurde. Allerdings kann es so aber auch den Falschen treffen. Denn möglich ist, dass andere Anschlussnutzer verantwortlich sind. Genauso gut könnte Waldorf Frommer Fehler bei der Anschlussermittlung gemacht haben. In diesen Fällen müsste der Empfänger einer Abmahnung normalerweise nichts zahlen.

Allerdings kann auch der Verantwortliche geschickt reagieren. Mit einigen juristischen Kniffen lässt sich der Betrag des zu zahlenden Schadensersatzes meist erheblich reduzieren. Ggf. muss auch in diesen Fällen gar nichts gezahlt werden, etwa wenn Beweise fehlen. Es ist und bleibt eine Einzelfallentscheidung! Und genau deswegen wäre es fatal, direkt zu zahlen oder zu unterschreiben.

Was ist zu tun?

Eine pauschale Lösung für alle Abmahn-Fälle kann es nicht geben. Wichtig ist, dass man nicht in Panik verfällt, die Abmahnung aber auch nicht ignoriert. Vorläufig kann sich jeder Abgemahnte an folgende Vorgehensweise halten:

  1. Nicht voreilig zahlen!
  2. Nichts unterschreiben!
  3. Keinen Kontakt mit Waldorf Frommer aufnehmen!
  4. Rechtsanwalt konsultieren!
  5. Frist wahren!

Wir von Werdermann | von Rüden bieten allen Empfängern einer Abmahnung eine kostenlose Erstberatung an. Unsere Anwälte analysieren Ihren Fall und Sie erhalten eine Einschätzung, mit welchen Risiken, Kosten und sonstigen Konsequenzen Sie zu rechnen haben. Auf unserer Website oder telefonisch sind wir für Anliegen offen und hilfsbereit! 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.