Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Waldorf Frommer schützt „Grand Budapest Hotel“ von Twentieth Century Fox

(1)

Aufgrund vielfältiger Verbreitung ihrer Werke auf Filesharing-Plattformen lassen sich diverse Medienunternehmen von der Münchener Anwaltssozietät Waldorf Frommer vertreten. So lässt auch Twentieth Century Fox ihre urheberrechtlich geschützten Nutzungsrechte und generell wirtschaftlichen Interessen von genannter Kanzlei vertreten. 

Der von Twentieth Century Fox produzierte Film „Grand Budapest“ wurde mehrfach ohne ihre Zustimmung im Internet angeboten wodurch ihre Nutzungsrechte wesentlich beeinträchtigt wurden. Um weiteren Beeinträchtigung entgegenzuwirken und die Ansprüche aus der Urheberrechtsverletzung durchzusetzen, wird Waldorf Frommer mit Klagen sowie Abmahnungen tätig.

Von der Vermutung zur Abmahnung

Waldorf Frommer ermittelt nicht den für die Beeinträchtigung verantwortlichen Störer, sondern lediglich den Anschlussinhaber der IP-Adresse. Aufgrund dieser bloßen Vermutung meint die Kanzlei, den Betreiber bzw. Nutzer des Filesharings ausgemacht zu haben, was gleichsam den Tatbestand der Urheberrechtsverletzung erfüllt. Eine Vermutung, bei der insbesondere in Mehrpersonenhaushalten deutlich wird, wie ungenau die Beweislage ist, da mehrere Nutzer Zugriff auf denselben Anschluss haben. Aus dargelegten Gründen sind die Methode und der Vorwurf der Ermittlung anzuzweifeln. Diese wage Beweislage ermöglicht es jedoch, gegen die im Folgenden erläuterten Forderungen vorzugehen.

Forderungen der Abmahnung

Der Empfänger der Abmahnung wird mit zwei Forderungen konfrontiert. Eine stellt sich in Form einer Schadenersatzforderung dar. Die zweite ist sich zur Unterlassung weiterer Beeinträchtigungen zu erklären.

Leistet der Empfänger die geforderte Unterschrift, wertet Waldorf Frommer diese als Geständnis der Vorwürfe. Aus dieser strafbewährten Unterwerfungserklärung wird der vermeintliche Störer bei bestehender Wiederholungsgefahr in Zukunft bei gleichartigen Sachverhalten in Anspruch genommen. Die Höhe der Schadenersatzforderung bemisst sich an der Lizenzanalogie. Demzufolge hat der Störer die Leistung in Geld zu erbringen, die er für den Erwerb der Lizenz für die Nutzungsrechte am Werk hätte zahlen müssen. Daher fällt die Forderung mehrere Hundert bis Tausend Euro hoch aus.

Weitere abgemahnte Werke durch Waldorf Frommer

  • „Die Simpsons“
  • „The Flash“
  • „The Accountant“
  • „Young Sheldon“

Wie geht es weiter?

Zunächst sollten Sie die Ruhe bewahren und sich nicht von der Abmahnung in Panik versetzen lassen. Waldorf Frommer spekuliert darauf, dass der Abmahnungsempfänger aufgrund des Überraschungsmoments umgehend den Forderungen nachkommt. Wie aus dem soeben Beschriebenem hervorgeht, ist dringendst davon abzuraten, den Forderungen nachzukommen. Ignorieren Sie diese jedoch nicht, suchen Sie zunächst rechtliche Beratung auf.

  1. Ruhe bewahren, die Abmahnung aber nicht ignorieren
  2. Kommen Sie keiner Forderung umgehend nach
  3. Nehmen Sie nicht selbstständig Kontakt mit Waldorf Frommer auf
  4. Ziehen Sie einen Anwalt hinzu
  5. Wahren Sie die Fristen

Wir geben allen Empfängern einer Abmahnung eine kostenlose Erstberatung, bevor unsere erfahrenen Anwälte Ihren Sachverhalt analysieren. Anschließend teilen wir Ihnen unsere Einschätzung bezüglich möglicher Kosten, weiterer Konsequenzen, aber vor allem Ihrer Chancen, gegen die Forderungen mit uns gemeinsam vorzugehen, mit.


Rechtstipp vom 03.03.2018
aus der Themenwelt Urheberrecht und den Rechtsgebieten Urheberrecht & Medienrecht, Zivilrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Werdermann | von Rüden