Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Welche Tätigkeiten dürfen Sie als Zahnarzt / KFO delegieren?

Rechtstipp vom 20.03.2018
Rechtstipp vom 20.03.2018

Wir kennen das – der Praxisalltag ist hektisch, der Terminkalender voll, und das Wartezimmer läuft über – zumindest letzteres wünschen wir unseren Mandanten. Oft kommt dann die Frage auf: Was kann ich jetzt an meine Helfer/in delegieren – und was muss ich selbst tun?

Grundsätzlich bestimmt § 2 Abs. 1 Satz 2 Zahnheilkundegesetz (ZHG), dass Sie als Zahnarzt Ihren Beruf „persönlich“ ausüben. Dieser Grundsatz der persönlichen Leistungserbringung ergibt sich auch aus dem zwischen Ihnen und Ihren Patienten geschlossenen Dienstvertrag nach §§ 611 ff. BGB, der Sie nach § 613 BGB verpflichtet, die Leistung persönlich zu erbringen.

Ihre persönlichen Leistungen umfassen insbesondere

  • Untersuchung des Patienten
  • Diagnosestellung und Aufklärung
  • Therapieplanung
  • Entscheidung über sämtliche Behandlungsmaßnahmen
  • Invasive diagnostische und therapeutische Eingriffe
  • Injektionen
  • Sämtliche operativen Eingriffe

Von dieser Pflicht zur persönlichen Leistungserbringung befreit § 1 Abs. 5 ZHG Sie teilweise. Sie können nach § 1 Abs. 5 ZHG insbesondere folgende Tätigkeiten an dafür qualifiziertes (Prophylaxe-)Personal mit abgeschlossener Ausbildung et al. delegieren:

  • Herstellung von Röntgenaufnahmen (bei entsprechender Aus-/Fortbildung),
  • Entfernung von weichen und harten sowie klinisch erreichbaren subgingivalen Belägen,
  • Füllungspolituren,
  • Legen und Entfernen provisorischer Verschlüsse,
  • Herstellung provisorischer Kronen und Brücken,
  • Herstellung von Situationsabdrücken,
  • Trockenlegen des Arbeitsfeldes relativ und absolut,
  • Erklärung der Ursache von Karies und Parodontopathien,
  • Hinweise zu zahngesunder Ernährung,
  • Hinweise zu häuslichen Fluoridierungsmaßnahmen,
  • Motivation zu zweckmäßiger Mundhygiene,
  • Demonstration und praktische Übungen zur Mundhygiene,
  • Remotivation,
  • Einfärben der Zähne,
  • Erstellen von Plaque-Indizes,
  • Erstellung von Blutungs-Indizes,
  • Kariesrisikobestimmung,
  • Lokale Fluoridierung z. B. mit Lack oder Gel,
  • Versiegelung von kariesfreien Fissuren.

Als KFO können Sie nach § 1 Abs. 6 ZHG insbesondere folgende Tätigkeiten an zahnmedizinische Fachhelferinnen et al. delegieren:

  • Ausligieren von Bögen,
  • Einligieren von Bögen im ausgeformten Zahnbogen,
  • Auswahl und Anprobe von Bändern an Patienten,
  • Entfernen von Kunststoffresten und Zahnpolitur auch mit rotierenden Instrumenten nach Bracket-Entfernung durch Sie als Zahnarzt.

Den Umfang der nach Auffassung der Bundeszahnärztekammer zulässigen Delegationen hat diese mit dem „Delegationsrahmen der Bundeszahnärztekammer für Zahnmedizinische Fachangestellte“ am 16.09.2009 niedergelegt. Zu den darin verfassten weiteren Einschränkungen lesen Sie demnächst einen weiteren Artikel.

Noch Fragen? Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail.


Rechtstipps aus den Rechtsgebieten Arzthaftungsrecht, Medizinrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.