Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Widerruf Autokredit: Das 1x1 für Auto-Finanzierer - Was Sie wissen müssen!

(1)

Je mehr Autos gekauft werden, desto häufiger finanzieren Käufer ihr neues Lieblingsstück durch einen Autokredit. Nicht selten werden solche Darlehen daher auch durch hauseigene Banken der Hersteller selbst vergeben. Was Sie als Kreditnehmer jedoch nun beachten sollten und wissen müssen, haben wir für Sie zusammengestellt!

„Ewiges Widerrufsrecht“ – was hat es damit auf sich?

Sowohl bei Autokrediten als auch bei sämtlichen anderen Verbraucherdarlehen gilt: Der Darlehensnehmer muss umfassend und ausreichend informiert werden. Dies gilt vor allem auch für die gesetzliche Widerrufsfrist. Der Kunde hat das Recht, sein Darlehen innerhalb von 14 Tagen zu widerrufen. Ein Hinweis auf dieses Widerrufsrecht ist obligatorisch für einen wirksamen Vertragsabschluss. Trägt die Bank nicht Sorge dafür, dass diese Belehrung korrekt und detailliert stattfindet, so hat der Kunde das sogenannte „ewige Widerrufsrecht“, da die 14-tägige Frist gar nicht erst zu laufen begonnen hat. Aufgrund der fehlerhaften Informationen kann der Kunde daher auch nach Ablauf der vierzehn Tage seinen Vertrag noch widerrufen.

Gut zu wissen: Auch bei bereits beendeten oder ausgelaufenen Verträgen, können Sie diese noch widerrufen. Dies gilt auch, wenn das Auto bereits verkauft wurde.

Welche Folgen hat ein Widerruf für mich?

Ab dem Zeitpunkt, an dem der Widerruf akzeptiert wurde, ist der Darlehensvertrag aufgelöst. Der Kunde muss diesen dann nicht mehr bedienen. Er erhält nach einer Rückabwicklung sämtliche gezahlten Beiträge zurück. Allerdings kann eine sogenannte Nutzungsentschädigung verlangt werden. Das Fahrzeug muss dann selbstverständlich an die Bank zurückgegeben werden.

Aufgepasst: Wurde Ihr Vertrag nach dem 13.06.2014 abgeschlossen, so kann es sogar sein, dass Sie keine Entschädigung zahlen müssen und somit Ihren Wagen mehrere Jahre kostenfrei gefahren sind.

Was sagt Stiftung Warentest dazu?

Auch Stiftung Warentest sieht den Widerruf eines Autokredits als lukrativ an. Dies gilt natürlich vor allem für solche Verträge, die im Juni 2016 und später abgeschlossen wurden. Im April diesen verfassten sie daher einen Beitrag, der den Autokäufern einen Widerruf, falls möglich, empfiehlt.

Welche Chancen haben Autokäufer mit einer Finanzierung?

Die Chance, das Auto zurückzugeben und den Kredit zu widerrufen und damit eine Rückabwicklung in Gang zu setzen, besteht in jedem Fall für solche Verträge, die nach dem 11.06.2010 geschlossen wurden. Wie eingangs bereits erwähnt, sieht es für Verträge ab dem 13.06.2014 sogar noch besser aus – die Nutzungsentschädigung kann für Sie gänzlich wegfallen!

Welche Banken vergeben solche Autokredite?

Nicht nur Banken generell, auch die hauseigenen Banken von Autoherstellern vergeben sogenannte Autokredite. Hier also eine Auflistung von Banken, die einen solchen Kredit anbieten:

  • Audi
  • BW (für Porsche)
  • Bank 11 – die Autobank
  • BMW Bank
  • Commerzbank
  • Fiat Bank
  • Ford Bank
  • Honda Bank
  • Jaguar Bank
  • Mercedes Benz Bank
  • MKG Bank (für Mitsubishi)
  • Nissan Bank
  • Opel Bank
  • Peugeot Bank
  • Renault Bank
  • Santander Bank
  • Seat Bank
  • Skoda Bank
  • Targobank
  • Toyota Bank
  • VW Bank

Sollten Sie also einen Kreditvertrag bei einer dieser Banken abgeschlossen haben, so können Sie diesen auf eventuelle fehlerhafte Widerrufsbelehrungen prüfen lassen. Gerne übernehmen wir von Mingers & Kreuzer Rechtsanwälte dies im Rahmen einer Ersteinschätzung kostenlos für Sie!


Rechtstipp vom 29.08.2017

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Markus Mingers (Rechtsanwälte Mingers & Kreuzer)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.