Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Widerruf Darlehen: Widerrufsjoker auch bei KfW-Darlehen nach 2010 noch möglich!

Rechtstipp vom 13.11.2017
Rechtstipp vom 13.11.2017

Seit Juni 2010 werden KfW-Darlehen vom Gesetzgeber nicht mehr als Verbraucherdarlehen eingestuft. Daher greift der Widerrufsjoker aufgrund einer falschen Widerrufsbelehrung im Regelfall nicht. Aber: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Widerrufsjoker bei Darlehensabschluss im Fernabsatz

Seit Juni 2010 gelten Darlehen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nicht mehr als private Verbraucherkredite. Dies hat Auswirkungen auf den Widerruf eines solchen Darlehens, denn anders als bei der „normalen“ Form von Baufinanzierungen hat der Kunde hier kein Widerrufsrecht mehr. Aufgrund dessen wurde den Darlehen häufig auch keine Widerrufsbelehrung mehr zugefügt, die fehlerhaft sein könnte.

Aber eine Ausnahme für die Möglichkeit eines Widerrufs gibt es: Genau dann, wenn das Darlehen im sogenannten Fernabsatz abgeschlossen wurde. Dies ist der Fall, wenn der Darlehensnehmer den Kreditvertrag außerhalb der Bank unterzeichnet hat. Ein sogenanntes Fernabsatzgeschäft liegt nämlich dann vor, wenn das Darlehen zum Beispiel bei einer Direktbank unterschrieben wurde. Dann erhält er die Vertragsunterlagen entweder postalisch oder per Mail, unterschreibt sie und schickt sie wieder an die Bank zurück. Dieses Verfahren findet in der Praxis bei großen Baufinanzierern wie der ING Diba oder der DSL-Bank Anwendung.

Fernabsatzgeschäft benötigt Widerrufsbelehrung!

Liegt also ein Fernabsatzgeschäft vor, muss dem Kunden in jedem Fall ein Widerrufsrecht eingeräumt werden, also auch bei einem Förderdarlehen. Auch bei privaten Verbraucherkrediten greift dann das sogenannte Fernabsatzrecht. Es handelt sich hierbei um dasselbe Widerrufsrecht, welches auch beim Kauf in einem Online-Handel greift. Da der Verbraucher offene Fragen nicht unmittelbar mit einem persönlichen Berater klären kann, wird er in diesem Fall durch das Widerrufsrecht geschützt, was den Widerrufsjoker in diesem Fall wieder ins Spiel bringt.

Widerrufsjoker auch bei privaten Verbraucherkrediten möglich!

Erfahrungsgemäß wurden viele Kunden, die KfW-Darlehen im Fernabsatzgeschäft abgeschlossen haben, von den Kreditinstituten fälschlich über ihre Widerrufsmöglichkeiten belehrt. Nicht selten wurde im Vertrag einfach die Widerrufsbelehrung für Verbraucherkredite verwendet. Hier müsse jedoch eigentlich eine Differenzierung erfolgen, da sich diese Widerrufsregelungen von denen im Fernabsatzrecht unterscheiden. Manche Institute haben den Darlehen der KfW keinerlei Widerrufsbelehrung mehr beigefügt, in der Annahme, dass hier keine Notwendigkeit mehr besteht. Das ist jedoch ein Fehler – da es im Fernabsatz nicht erheblich ist, ob das Darlehen ein privates Verbraucherdarlehen ist oder eben nicht.

Jetzt widerrufen und umschulden!

Im Klartext heißt das für Immobilienbesitzer mit einem KfW-Darlehen ab 2010: Nutzen Sie den Widerrufsjoker, um auf Basis der aktuellen Niedrigzinsphase umzuschulden! Aufgrund der aktuell noch dünnen Rechtslage ist davon auszugehen, dass nur wenige Kreditinstitute der vorzeitigen Beendigung des Darlehens innerhalb einer außergerichtlichen Verhandlung zustimmen werden, wodurch eine Klage zur Durchsetzung Ihres Widerrufs nötig wäre. Um Ihre Chancen auf einen Widerruf einschätzen zu können, lassen Sie uns gerne Ihren Darlehensvertrag zur kostenfreien Prüfung zukommen. Im Zuge dessen beraten wir Sie auch über die möglichen Kosten und die Deckung durch eine Rechtsschutzversicherung.

Warten Sie also nicht länger und kämpfen Sie gemeinsam mit uns für Ihr gutes Recht!


Rechtstipps aus den Rechtsgebieten Allgemeines Vertragsrecht, Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Markus Mingers (Rechtsanwälte Mingers & Kreuzer)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.