Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Widerruf von Lebensversicherungen und Rentenversicherungen – auch hier gilt der Widerrufsjoker!

  • 1 Minuten Lesezeit
  • (3)

Die Mehrzahl der in Deutschland abgeschlossenen Lebensversicherungen enthalten fehlerhafte Widerrufsbelehrungen und sind nach aktuellen Urteilen des BGH (u.a. BGH 2014 IV ZR 348/14, IV 367/14, IV ZR 330/14 und IV ZR 331/14) rückabwickelbar. 

Nachdem seit einigen Jahren immer wieder im Zusammenhang mit Darlehensverträgen vom sogenannten „Widerrufsjoker“ die Rede ist, wurde dieser inzwischen vom BGH mit den Entscheidungen aus dem Herbst 2014 auch für Lebensversicherungen (Policenmodell) bestätigt.

Voraussetzung: Fehlerhafte Widerrufsbelehrung

Voraussetzung für die Möglichkeit zum Widerruf der Lebensversicherung (oder Rentenversicherung) ist eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung. Dabei handelt es sich – wie auch bei den Darlehensverträgen – um gesetzlich vorgeschriebene Aufklärungspflichten, die sehr häufig fehlerhaft umgesetzt wurden. Sollte sich im Rahmen einer Prüfung des Versicherungsvertrags herausstellen, dass die Widerrufsbelehrung fehlt oder fehlerhaft ist, ist ein Widerruf in der Regel auch noch Jahrzehnte nach dem Abschluss des jeweiligen Vertrages möglich.

Widerspruch führt auch zu Zinsanspruch für gezahlte Beiträge

Im Falle eines Widerrufs besteht nicht nur ein Anspruch auf die Rückzahlung der geleisteten Beiträge, sondern zusätzlich auch auf den von der Versicherung mit den Beiträgen erzielten Gewinn. Dieser ist - nach gutachterlichen Berechnungen - oft nicht unerheblich.

Niedrige Rendite / Kursverluste umgehen

Die ehemals als sicher und rentabel geltenden Geldanlagen in Form von Lebensversicherungen (und Rentenversicherungen) für die Altersvorsorg stellten sich oftmals als nicht so renditeträchtig heraus wie erwartet. Nicht selten drohen Kunden bei fondsgebundenen Lebensversicherungen sogar nicht unerhebliche Verluste. Diese können im Falle eines Widerrufs umgangen werden.

Fazit

Als Inhaber von Lebensversicherungen (und Rentenversicherungen) sollten Sie Ihre Versicherungsverträge auf ein mögliches Widerrufsrecht hin prüfen lassen. Anschließend sollte geprüft werden, ob es im konkreten Fall wirtschaftlich sinnvoll ist, von dem Widerspruchsrecht Gebrauch zu machen.

Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili, LL.M. (Sydney) bei Geismar Rechtsanwälte ist u.a. auf Bank- und Kapitalanlagerecht spezialisiert und verfügt über umfangreiche Erfahrungen auf diesem Bereich.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Versicherungsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili LL.M.

Verlust der deutschen Staatsbürgerschaft Viele deutsche Auswanderer und solche, die sich für längere Zeit in einem anderen Staat wie z. B. in den USA, in Kanada, Australien, etc. niedergelassen ... Weiterlesen
Voraussetzungen für die Einbürgerung Wer als Ausländer seit mindestens 6 Jahren in Deutschland lebt, kann – wenn er bestimmte weitere Voraussetzungen erfüllt – die deutsche Staatsbürgerschaft ... Weiterlesen
Als binationales Ehepaar, das gemeinsam in Deutschland leben möchte, können schnell rechtliche Hürden entstehen, die zu Verzögerungen bei der Erteilung des notwendigen Aufenthaltstitels oder sogar ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

28.10.2015
Die Lebensversicherungen sind schon x Jahre in der Krise. Der Versicherungsnehmer kann dies anhand des ... Weiterlesen
(3)
20.10.2016
Lebensversicherungen und Rentenversicherungen sind widerrufbar – und zwar auch nach langer Zeit oder erfolgter ... Weiterlesen
(60)
20.04.2015
Nach der Rechtsprechung des BGH können etwa 80 % der Lebens- und Rentenversicherungen, die zwischen 1994 und 2007 ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten