Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Widerrufsjoker: Weiterhin hohe Vorteile bei Sparkassen-Darlehen durch Widerruf möglich! Teil II

(11)

Der Widerruf ermöglicht auch bei folgenden Sparkassen-Darlehen (sog. Altverträgen) noch finanziell lukrative Möglichkeiten:

  • Haben Sie ein Immobiliendarlehen zwischen 11/2002 und 06/2010 (Altverträge) bei einer Sparkasse oder Kreissparkasse abgeschlossen? Das Darlehen muss vor dem 21.06.2016 widerrufen sein!
  • Haben Sie ein Privat-/Konsumdarlehen seit 11/2002 bei einer Sparkasse oder Kreissparkasse abgeschlossen? Es muss hier noch kein Widerruf erklärt worden sein!

Wobei hilft der Widerruf eines Darlehens?

  1. Sparen von Vorfälligkeitsentschädigung
  2. Keine hohen Zinsen aus dem Darlehen mehr zahlen
  3. Zu viel gezahlte Beträge zurückzubekommen, auch wenn das Darlehen schon abgelöst ist.

Altverträge: Sparkassen-Darlehen, die zwischen 11.2002 und 06.2010 geschlossen wurden.

Bei der sog. „Frühestens“-Belehrung lautet die fehlerhafte Passage wie folgt:

„Widerrufsrecht

Sie können Ihre Vertragerklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. 

Der Widerruf ist zu richten an: (Name, Firma und ladungsfähige Anschrift des Kreditinstituts, ggf. Fax-Nr., E-Mail-Adresse und/oder, wenn der Verbraucher eine Bestätigung seiner Widerrufserklärung erhält, auch eine Internet-Adresse).

Bitte Frist im Einzelfall prüfen.“

Nach der Rechtsprechung (zwischenzeitlich auch BGH-Rechtsprechung) belehrt diese Passage den Verbraucher nicht ausreichend genug über den Fristbeginn und gleichzeitig gilt die sog. Gesetzlichkeitsfiktion nicht, wonach sich Banken bei inhaltlichen Abweichungen der verwendeten zur gesetzlichen Musterbelehrung nicht auf die Schutzwirkung des Musters berufen können.

Die Angreifbarkeit der o.g. Widerrufsbelehrung wurde von den Gerichten schon mehrfach bestätigt, u.a. von:

  • BGH, Urteil vom 12. Juli 2016 Az. XI ZR 564/15
  • OLG Köln, Beschluss vom 06.11.2015 Az. 13 U 113/15
  • OLG Köln, Urteil vom 23.01.2013 Az. 13 U 218/11
  • OLG Düsseldorf, Beschluss vom 22.07.2015 Az. I-14 U 27/15
  • OLG Frankfurt, Urteil vom 27.01.2016 Az. 17 U 16/15
  • OLG Hamm, Urteil vom 04.11.2015 Az. 31 U 64/15
  • OLG Karlsruhe, Urteil vom 27.02.2015 Az. 4 U 144/14

Wir prüfen für Sie gerne schnell und kostenfrei die Erfolgschancen durch Widerruf Ihrer Darlehen!

Kontaktieren Sie uns gerne für eine kostenfreie Beratung!

Bitte unbedingt unter Angabe Ihrer Telefonnummer, damit wir Ihnen schnellstmöglich helfen können!


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.