Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Widerrufsmöglichkeit ohne Vorfälligkeitsentschädigung - Sparkasse Offenburg/Ortenau?

(3)

Es kann sein, dass Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen können, auch wenn Sie schon vor vielen Jahren mit der Sparkasse Offenburg/ Ortenau einen Kreditvertrag abgeschlossen haben.

Wenn Sie damals falsch über Ihr Widerrufsrecht belehrt wurden, so sind Sie auch noch heute berechtigt den Kreditvertrag zu widerrufen, wenn dieser nach dem 01.11.2002 geschlossen wurde und Sie Verbraucher sind. Vor dem 01.11.2002 war das Widerrufsrecht nicht gesetzlich verankert. Zudem sind nur Verbraucher laut dem Gesetz befugt von einem Widerruf Gebrauch zu machen. Wenn die Voraussetzungen vorliegen, so müssen Sie keine möglicherweise überhöhte Vorfälligkeitsentschädigung zahlen, da diese – aufgrund der fehlerhaften Widerrufsbelehrung – niemals wirksam ein Teil von dem Kreditvertrag geworden ist.

Eine Widerrufsbelehrung, die von dem gesetzlichen Muster abweicht, muss nicht zwangsweise falsch sein. Im Gegenteil: Wenn eine mit dem Gesetz mustergleiche Widerrufsbelehrung verwendet wurde, so kann sich der Kreditgeber auf die sogenannte Fiktion der Richtigkeit berufen. Der Kreditgeber durfte darauf vertrauen, dass die Vorlage des Gesetzgebers den Kreditnehmer ordnungsgemäß aufklärt; auch wenn dies zuweilen nicht der Fall war.

Häufig haben die Sparkassen jedoch eigene personalisierte Widerrufsbelehrungen verwendet, welche die 14-tägige Widerrufsfrist nicht zum Laufen bringen. Diese Widerrufsfrist (§ 355 Abs. 2 BGB) fängt nur dann an zu laufen, wenn der Vertragspartner ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht aufgeklärt wurde. Dem liegt das Deutlichkeitsgebot zugrunde, welches das Verbraucherrecht stärkt und vor der wirtschaftlichen Stärke von großen Unternehmen schützt.

Die Fehler in den Widerrufsbelehrungen sind vielfältig und reichen über die falsche Belehrung hinsichtlich des Fristbeginns bis zu fehlerhaften Fußnoten. Ob die Widerrufsbelehrung der Sparkasse Offenburg/Ortenau falsch ist, muss durch eine Einzelfallprüfung ermittelt werden.

Die Rechtsanwälte Werdermann | von Rüden können Ihre Verträge kostenlos einer Vorprüfung unterziehen und mit Ihnen sodann das weitere Vorgehen besprechen. Füllen Sie dafür den auf der Website www.wvr-law.de hinterlegten Mandantenfragebogen aus und schicken Sie uns Ihre Verträge. Sie erhalten zeitnah einen telefonischen Rückruf der Kanzlei. Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt. Wenn Sie eine bestehende Rechtsschutzversicherung haben, so übernimmt diese in vielen Fällen die Kosten sowohl der außergerichtlichen als auch der gerichtlichen Auseinandersetzung.


Rechtstipp vom 28.05.2015
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Fabian Heyse (Kanzlei Werdermann | von Rüden)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.