Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wie kann ich meine(n) Lebensgefährten/in für den Fall des Todes absichern?

(3)

Gesetzliche Erben können nur der Ehepartner (auch Verpartnerte) und leibliche Verwandte sein. Was also tun, wenn man in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft lebt und den Lebenspartner absichern möchte?

Wichtigstes Instrument ist, ein Testament zugunsten des Lebenspartners zu errichten und diesen als Alleinerben oder Miterben neben den eigenen Kindern einzusetzen. So wird verhindert, dass der Lebenspartner, der vielleicht den Lebensabend begleitet und erhebliche Pflegeleistungen erbracht hat, leer ausgeht. 

Um Streitigkeiten um die Aufteilung zu vermeiden, können auch Vermächtnisse ausgesetzt, d. h. z. B. bestimmte Gegenstände wie Eigentumswohnung oder Haus, wertvolle Kunstgegenstände usw., vermacht werden. Die Kinder bleiben Erben und müssen an den Lebensgefährten/-in jedoch die vermachten Gegenstände herausgeben. 

Eine andere Möglichkeit ist die sog. Teilungsanordnung: Man setzt den Lebenspartner/-in z. B. neben den Kindern als Erben ein und bestimmt bereits im Testament die Verteilung des Nachlasses.

Insbesondere bei langen nichtehelichen Partnerschaften werden nicht unwesentliche Vermögensgegenstände gemeinsam, oft sogar eine Wohnung oder ein Haus, angeschafft.

Gibt es dann keine rechtliche Absicherung des überlebenden Partners, ist dieser oft unnötigen Auseinandersetzungen ausgesetzt. Da die gesetzlichen Regelungen des Erbrechts hier keinerlei Schutz bieten, ist frühzeitig an eine Regelung der erbrechtlichen Folgen zu denken. Eine rechtliche Beratung und Begleitung bei der Erarbeitung und Abfassung der bestmöglichen individuellen Lösung kann hier viele unschöne Überraschungen vermeiden helfen.


Rechtstipp vom 05.07.2018
aus der Themenwelt Familie und Beziehung und dem Rechtsgebiet Erbrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors