Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Windreich-Pleite: Balz von Insolvenz bedroht?

Rechtstipp vom 31.07.2014
(4)
Rechtstipp vom 31.07.2014
(4)

31.07.2014: die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet ein weiteres Mal über die neuerlichen Entwicklungen im Fall des insolventen Windparkbetreibers Windreich. Das Schweizer Bankhaus J. Safra Sarasin hatte nach dem vergangene Woche tagenden Gläubigerausschuss Antrag auf Privatinsolvenz gegen den Unternehmensgründer Willi Balz gestellt, dieser hatte hier eine persönliche Bürgschaft für einen vormals dortig vergebenen Kredit in Höhe von 70 Millionen € abgegeben.

Laut FAZ wolle sich das Esslinger Amtsgericht zu dem Vorgang nicht äußern, Balz selber habe den Antrag aber bestätigt. Fraglich steht, in wieweit bei dem vormaligen Geschäftsführer der Unternehmensgruppe noch privates Vermögen vorhanden ist. Balz hatte um den Windparkprojektierer und -Betreiber ein schwer durchschaubares Netz von Firmen und Unternehmen gewoben. Die zuständige Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn und weitere Verantwortliche in der Unternehmensspitze unter anderem wegen des Verdachts auf Kapitalanlagebetrug, Marktpreismanipulation, Kreditbetrug, Insolvenzverschleppung sowie Bilanzmanipulation. Aufgrund der Komplexität der zugrunde liegenden Firmenstrukturen ist von einem Ergebnis bei den Ermittlungen frühestens im kommenden Jahr 2015 zu rechnen.

Betroffenen Anlegern in die Unternehmensanleihe der Windreich GmbH (WKN: A1CRMQ / ISIN: DE000A1CRMQ7) empfehlen wir ein weiteres Mal, umgehend mit entsprechend erfahrener anwaltlicher Vertretung alle rechtlich möglichen Schritte zur Sicherung des dortig investierten Kapitals zu prüfen und gegebenenfalls zu unternehmen. Insbesondere im Hinblick auf das im Falle eventuell gegebener Schadensersatzansprüche zum Tragen kommende sogenannte Prioritätsprinzip (wer zuerst kommt, mahlt zuerst) ist auch hier zeitnahes Handeln zur tatsächlichen Durchsetzung bestehender Ansprüche besonders wichtig. Die auf Wirtschafts-, Kapitalmarkt- und Bankenrecht spezialisierte Kanzlei Wittmann & Schmitt in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath hat sich bereits in der Vergangenheit mit den Vorgängen um die Windreich-Insolvenz auseinandergesetzt, gerne dürfen Sie uns in dieser Hinsicht kontaktieren. Ansprechpartner innerhalb der Kanzlei auch für eine unverbindliche kurze telefonische Sachstandsklärung ist Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von ADWUS Rechtsanwälte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.