Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Zum Heulen: Sirene muss schweigen

(15)
Zum Heulen: Sirene muss schweigen
anwalt.de kurios - skurrile Ereignisse zum Thema Recht

Nach der griechischen Mythologie werden von der Sirene durch ihren betörenden Gesang die vorbeifahrenden Schiffer angezogen und so in eine tödliche Falle gelockt. Heute ziehen Sirenen insbesondere Feuerwehrleute an, die dann gemeinsam zum Einsatz ausrücken. Manchmal haben Sirenen allerdings eher eine abstoßende Wirkung, insbesondere auf die Nachbarschaft. Diese werden zuweilen durch das Sirenengeheul um ihren Schlaf gebracht. Dann sind die Sirenen oft Startpunkt einer regelrechten Odyssee vor Gericht.

Störende Sirene auf dem Feuerwehrhäuschen

Um den Schlaf seines Enkels fürchtete der Nachbar einer Feuerwehrwache in Potsdam-Mittelmark, berichtet aktuell die Berliner Zeitung online. Das Geheul wegen dem Geheul war so groß, dass die Feuerwehr schließlich ein Einsehen hatte und sich mit dem Nachbarn einigte: Zumindest in der Nachtzeit von 17 Uhr abends bis 7 Uhr morgens muss die Sirene schweigen, damit die Anwohner friedlich schlummern können. Allerdings hat diese Abkühlung der hitzigen Gemüter ihren Preis: Nun müssen die Feuerwehrleute der Wache alle mit Piepern zum Stückpreis von 200 Euro ausgestattet werden.

Sankt-Florians-Prinzip bei Sirenen

„Heiliger Sankt Florian, verschone mich. Mach die Sirene am Haus von jemand anderes dran.“ Dieses alte – und leicht abgewandelte – österreichische Sprichwort hat auch der Eigentümer eines Hauses erfleht, obwohl die Sirene bereits auf dem Dach war, als er das Haus (eine ehemalige Schule) gekauft hatte. Nachdem er dort Büro-, Seminar- und Behandlungsräume eingerichtet hatte, forderte er plötzlich die Beseitigung der Sirene. Ohne Erfolg. Das Verwaltungsgericht (VG) Arnsberg war nicht gerade Feuer und Flamme und wies seine Klage ab. Der Stadt war es gelungen, nachzuweisen, dass die Sirene genau an diesem Standpunkt erforderlich war (VG Arnsberg, Urteil v. 28.06.2012, Az: 7 K 3053/11).     

(WEL)

Foto : ©iStockphoto.com


Rechtstipp vom 19.06.2015
aus der Themenwelt Ruhestörung und dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht