Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Zusätzliche Regulierung eines Verkehrsunfalls bei Mithaftung und eigener Vollkaskoversicherung

  • 1 Minuten Lesezeit

Grundsätzlich gilt, dass der eingetretene Schaden anhand eines Verkehrsunfalls bei dem gegnerischen Haftpflichtversicherer geltend zu machen ist. Oftmals besteht aber eine Mithaftung, da der Unfallhergang entweder nicht eindeutig ist oder eine Mithaftung von vornherein nicht abgelehnt werden kann. In diesem Falle ist es wesentlich, ob eine eigene Vollkaskoversicherung besteht. Falls ja, kann regelmäßig eine über den  Mithaftungsanteil hinausgehende Regulierung erzielt werden. Dies folgt dem sogenannten Quotenvorrecht. Es beschränkt gemäß § 86 Abs. 1 Satz 2 VVG zulasten des eigenen Vollkaskoversicherers den Übergang von Ansprüchen des Versicherungsnehmers gegen Dritte, also gegen den Unfallgegner und dessen gegnerischen Haftpflichtversicherer. Denn grundsätzlich gehen regulierte Ansprüche des eigenen Vollkaskoversichers auf diesen über. Folge des Quotenvorrechts ist aber, dass der Versicherungsnehmer nicht übergegangene  Ansprüche weiterhin selbst geltend machen kann. Das Quotenvorrecht beschränkt den Übergang geleisteter Versicherungsleistungen des  eigenen Vollkaskoversicherers, so dass auf diesen regelmäßig weniger Forderungen übergehen als geleistet wurden. Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung ist das Quotenvorrecht auf "kongruente" Schadenspositionen anzuwenden, also solche, die unmittelbar die Substanz des betroffenen Fahrzeugs berühren, dessen Wert mindern und/oder in der Notwendigkeit bestehen, Geldmittel zur Beseitigung der Beschädigungen aufzuwenden. Vornehmlich sind dies der noch offene Teil des Fahrzeugsschadens, insbesondere der Selbstbehalt, die merkantilen Wertminderung, Abschleppkosten und Sachverständigenkosten. Nicht kongruent sind indes Mietwagenkosten, Nutzungsausfallentschädigung, Auslagenpauschale, Kaskorückstufung und sonstige Ersatzansprüche wie Schmerzensgeld, Verdienstausfall etc.

Mithin ist stets eine Einzelfallbetrachtung notwendig, dennoch ergibt sich in der Praxis regelmäßig eine über die Mithaftungsquote des Haftpflichtversicherers  erhebliche hinausgehende Regulierung.

Gerne stehe ich für Unterstützung und Berechnung im Einzelfall zur Verfügung.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Rainald Frinken

Grundsätzlich gilt, dass der eingetretene Schaden anhand eines Verkehrsunfalls bei dem gegnerischen Haftpflichtversicherer geltend zu machen ist. Oftmals besteht aber eine Mithaftung, da der ... Weiterlesen
Immer wieder kommt es dazu, dass durch den Vermieter ein Anspruch auf Erhöhung der Neben-/Betriebskosten und der damit verbundenen Vorauszahlungen geltend gemacht wird, weil neue Kostenpositionen ... Weiterlesen
Grundsätzlich sind Betriebs-und Heizkosten nach den Vorschriften eines Mietvertrages anteilig auf den Mieter umzulegen, insbesondere bezüglich Energielieferungskosten, die in eine jährliche ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

13.02.2014
Ein Autofahrer war mit 200 km/h auf der Autobahn unterwegs, als ein anderes Fahrzeug nach links zum Überholen ... Weiterlesen
26.08.2021
Es ist zum Beispiel dann wichtig, wenn man sich dafür entscheidet, kein Ersatzfahrzeug anzuschaffen, obwohl das ... Weiterlesen
17.12.2014
Der Presse war kürzlich zu entnehmen, dass in unserer Region weitere Blitzeranlagen installiert werden sollen. ... Weiterlesen