Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Zweitwohnung und Ferienwohnung sind kein "Familienwohnheim" - keine Erbschaftsteuerbefreiung!

Rechtstipp vom 08.11.2013
(17)
Rechtstipp vom 08.11.2013
(17)

Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 18.07.2013 entschieden, dass nur ein zu eigenen Wohnzwecken genutztes Gebäude, in dem sich der Mittelpunkt des familiären Lebens der Eheleute befindet, ein steuerbegünstigtes Familienwohnheim i. S. des § 13 Abs. 1 Nr. 4a Satz 1 ErbStG ist. Nicht begünstigt sind deshalb Zweitwohnungen oder Ferienwohnungen.

Anmerkungen:

1. Schenkt ein Ehegatte dem anderen Ehegatten ein Familienwohnheim, so ist dies steuerfrei, § 13 Abs. 1 Nr. 4a Satz 1 ErbStG. Eine Anrechnung der steuerfreien Zuwendung auf den persönlichen Freibetrag (EUR 500.000,--) erfolgt nicht. Wie der BFH nun klargestellt hat, ist ein „Familienwohnheim" allerdings ein Haus oder eine Wohnung, die den Lebensmittelpunkt der Eheleute bildet.

2. Der Freibetrag wird alle 10 Jahre neu gewährt und jeder Begünstigte hat einen eigenen Freibetrag. Wer diese Regeln nutzt, zahlt auch bei hohem Vermögen keine Erbschafts- oder Schenkungsteuer.

Rechtsanwalt Jan-Hendrik Frank

Fachanwalt für Erbrecht, TEP


aus den Rechtsgebieten Erbrecht, Steuerrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.