Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Kununu-Bewertung löschen – Kununu-Eintrag entfernen – So geht's

(60)

Lassen Sie negative Kununu Bewertungen löschen – es lohnt sich!

Sie haben eine schlechte Bewertung auf Kununu erhalten, die den guten Ruf Ihres Unternehmens eventuell schädigt? Nicht nur Waren und Dienstleistungen werden heutzutage im Internet bewertet und begutachtet, sondern auch Arbeitgeber. 

Kununu ist eine Plattform zur Bewertung von Arbeitgebern. Dort können Mitarbeiter, Bewerber und Auszubildende jedes gespeicherte Unternehmen bewerten. Zur Beurteilung des Arbeitgebers können die Bewerter sowohl Noten als auch Texte abgegeben. Neben dem aktuellen oder vergangenen Anstellungsverhältnis kann man auch den Bewerbungsprozess bewerten. 

Negative Bewertungen auf Kununu sind für potenzielle Mitarbeiter und auch für bestehende Kunden abschreckend, positive Bewertungen entsprechend anziehend. Daher müssen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, die nicht waschkörbeweise Bewerbungen erhalten wie z. B. große Namen wie BMW oder Siemens, ihren guten Ruf pflegen und unfaire Kritiken auf Kununu möglichst schnell löschen lassen. 

Können negative Kununu-Bewertungen einen Schaden anrichten?

In der Tat können negative Bewertungen und Stellungnahmen ehemaliger Mitarbeiter schnell peinlich werden für ein Unternehmen. Das ist umso schlimmer, da die Kununu-Einträge sehr weit oben bei Google stehen und nicht nur von potenziellen Mitarbeitern gelesen werden, sondern auch etwa von Kunden oder anderen Interessierten, die einfach mal nach dem Unternehmen googeln.

Solche Rufschädigungen wirken sich in Branchen, in denen Mitarbeiter- bzw. Fachkräftemangel herrscht, besonders eklatant aus. Wenn es ohnehin schwierig ist, gute Mitarbeiter zu akquirieren, wird es mit schlechten Kununu Bewertungen nicht einfacher, ganz im Gegenteil. Potentielle Mitarbeiter werden Unternehmen mit unzufriedenen Mitarbeitern keine Bewerbung schicken. Hierbei beachten viele auch nicht, dass derartige Äußerungen auf Kununu sehr einseitig sein können und man immer beide Seiten gehört haben muss, bevor man sich ein Urteil bilden kann.

Mehr Bewerber durch Entfernung negativer Kununu-Bewertungen 

Etliche Mandanten, für die wir negative Kununu Bewertungen löschen konnten, haben uns mitgeteilt, dass sie nach der Entfernung der schlechten Einträge spürbar mehr Bewertungen auf die neuen Stellenausschreibungen erhalten haben.

Hieraus folgt: Rufschädigungen wirken sich in Branchen, in denen Mitarbeiter- bzw. Fachkräftemangel herrscht, besonders eklatant aus. Wenn es ohnehin schwierig ist, gute Mitarbeiter zu akquirieren, wird es mit schlechten Kununu-Bewertungen nicht einfacher, ganz im Gegenteil. Potenzielle Mitarbeiter werden Unternehmen mit unzufriedenen Mitarbeitern keine Bewerbung schicken. Wie in vielen Bereichen, glauben Menschen leider allzu leicht, was sie im Internet lesen, ohne dies zu hinterfragen.

Kununu-Eintrag über das Unternehmen komplett entfernen 

Dies ist leider nicht möglich. Der Bundesgerichtshof hat bereits zweimal entschieden, dass sich Unternehmen bewerten lassen müssen, die ihre Leistungen im Internet bewerben. Voraussetzung ist, dass bei derartigen Portalen die nicht zahlenden Unternehmen nicht benachteiligt werden. Unternehmen müssen sich dann grundsätzlich mit berechtigter Kritik auseinandersetzen, da die Meinungsfreiheit bzw. die Medienfreiheit dem Persönlichkeitsrecht des Unternehmens überwiegen.

Einzelne negative Kununu-Bewertungen löschen

Es ist gar nicht notwendig, den kompletten Eintrag zu löschen, denn viele missliebige Bewertungen kann man löschen lassen, sodass als Ergebnis ein positives Profil erhalten bleibt. Eine Löschung kommt etwa in Frage, wenn der Verfasser die Voraussetzungen des Portalbetreibers nicht erfüllen. Bewerten dürfen daher nur Verfasser oder Mitarbeiter. Wenn sich im Rahmen des Prüfverfahrens ergibt, dass der Bewerter diese Eigenschaft nicht darlegen kann (z. B. durch Vorlage eines Arbeitsvertrages), muss die Bewertung gelöscht werden. Die Richtlinien von Kununu sehen außerdem vor, dass andere Mitarbeiter nicht namentlich erwähnt werden, keine Interna verbreitet, keine Produkte bewertet und keine Verlinkungen vorgenommen werden dürfen.

Selbstverständlich sind strafbare Äußerungen und Schmähkritik verboten. Darüber hinaus dürfen keine unwahren Tatsachen behauptet werden. Hierbei ist die Einstufung der Äußerungen als Tatsachenbehauptung oder Meinungsäußerung von entscheidender Bedeutung. Diese juristische Einstufung kann ein spezialisierter Anwalt optimal für Sie vornehmen und meist in einem ersten kurzen Telefonat mitteilen, ob Aussichten auf Löschung der Bewertung bestehen.

Die gute Nachricht: Auch an sich inhaltlich zulässige Meinungsäußerungen kann man löschen lassen, wenn dem Bewerter die Berechtigung zur Bewertung fehlt (siehe oben) oder er diese nicht nachweisen kann. 

  • Jede Kununu-Bewertung ist angreifbar
  • Bewerter sind in der Beweislast
  • Unwahrheiten müssen gelöscht werden

Kostenlose Erstberatung nutzen und Anwalt beauftragen

Die Anwaltskanzlei Hechler ist auf die Löschung negativer Internetbewertungen spezialisiert. Wir vertreten bundesweit hunderte Unternehmen gegen schlechte Bewertungen auf allen möglichen Portalen. Neben Kununu sind für Unternehmen vor allem die Bewertungsportale Google Maps und Yelp und für Ärzte zusätzlich das Arztbewertungsportal Jameda von Interesse. Wir prüfen jede Bewertung ausführlich und machen bei jeder Bewertung sämtliche Angriffspunkte geltend. 

Sie können uns jederzeit über ein Kontaktformular unter www.bewertungs-abwehr.de/kununu-bewertung-loeschen/ oder über die auf dieser Seite rechts oben veröffentlichen Kontaktdaten erreichen. Wir haben Erfahrung mit tausenden Bewertungen.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Gewerblicher Rechtsschutz

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Anwaltskanzlei Hechler

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.