Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

10 Tipps für souveräne Antworten auf negative Bewertungen

  • 2 Minuten Lesezeit
  • (78)
10 Tipps für souveräne Antworten auf negative Bewertungen
Selbst negative Bewertungen lassen sich als konstruktiver Bestandteil des anwalt.de-Profils nutzen.
Fiona Pröll anwalt.de-Redaktion

Sie haben einen kritischen Kommentar erhalten? Nutzen Sie ihn zu Ihrem Vorteil, indem Sie optimal darauf antworten. Wir zeigen Ihnen, wie!

1. Reagieren lautet die Devise

Wenn ein Mandant eine negative Bewertung verfasst, möchte er, dass sie Gehör findet. Indem Sie souverän darauf antworten, signalisieren Sie ihm genau das. 

Mehr noch: Auch allen anderen Lesern gegenüber präsentieren Sie sich so als dialogbereiter Anwalt – ein Pluspunkt für Ihre Außenwirkung.

2. Überlegt und zeitnah antworten

Nehmen Sie sich die nötige Zeit für Ihre Antwort, aber lassen Sie nicht zu viel Zeit verstreichen. Länger als drei Tage sollte Ihr Feedback nicht auf sich warten lassen. 

Lesen Sie eingehend den Inhalt der negativen Bewertung. Versuchen Sie, sich in die Lage der Sie bewertenden Person zu versetzen.

    •    Was kann der Grund für die negative Bewertung sein?

    •    Beruht die Bewertung auf einem Missverständnis?

    •    Fehlen entscheidende Informationen in der Bewertung, die die Kritik entkräften?

Erst wenn Sie diese Fragen beantwortet haben, können Sie richtig reagieren.

3. Konkret auf die Kritik eingehen

Richten Sie Ihre Antwort auf den Kern der Kritik. Welche Argumente hat der Verfasser der Bewertung angeführt? Was hätte er sich anders gewünscht? Erklären Sie, beantworten Sie offene Fragen und stellen Sie Sachverhalte richtig. 

Verzichten Sie auf Standardantworten. Diese gehen meist an der Kritik vorbei. Im schlechtesten Fall vermitteln Sie sogar den Eindruck von Desinteresse. 

4. Feedback auf Augenhöhe

Der Verfasser der Bewertung hat seine Perspektive; Sie haben Ihre. Durch Ihre Antwort stellen Sie das Gegengewicht zu seiner Kritik dar. 

Begeben Sie sich dabei nicht in eine unnötige Rechtfertigungsposition. Ihre Antwort sollte selbstbewusst formuliert sein, schließlich können Sie fachliche Argumente liefern. 

5. So ausführlich wie nötig, so kurz wie möglich

Wer sich die Zeit für das Verfassen einer ausführlichen Kritik genommen hat, verdient eine eingehende Antwort. Schreiben Sie so viel, wie aus Ihrer Sicht nötig ist; aber auch nicht mehr. Gerade bei kurzen Bewertungen kann eine ebenso kurze Antwort völlig ausreichend sein.

6. Sachlich, freundlich und offen bleiben

Nehmen Sie Kritik ernst, jedoch niemals übel. Selbst bei derben Worten sollten Sie sich nicht auf das Niveau der bewertenden Person begeben. Bleiben Sie sachlich und freundlich. 

Bedanken Sie sich nicht nur für positive Bewertungen, sondern auch für konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge.

7. Weitere Gesprächsbereitschaft signalisieren

Ist die Kritik unklar? Lag eventuell ein Missverständnis vor? Dann bieten Sie in Ihrer Antwort dem Verfasser der Bewertung an, in einer weiteren bilateralen Kommunikation sein Anliegen zu lösen. 

8. Datenschutz beachten

Stellen Sie sicher, dass Außenstehende den Bewerter aufgrund Ihrer Antwort nicht identifizieren können. Nennen Sie insbesondere nicht den Namen der bewertenden Person. Personenbezogene Daten unterliegen dem Datenschutz, in deren Veröffentlichung die bewertende Person zumeist nicht ausdrücklich eingewilligt hat.

9. Positive Bewertungen erhalten

Einzelne negative Bewertungen unter einer Mehrzahl von positiven machen Gesamt-Bewertungen insgesamt authentischer als reine 5-Sterne-Bewertungen. Trotzdem sollte die Gesamtnote selbstverständlich nicht zu niedrig sein.

Bitten Sie Ihre Mandanten, deren Anliegen Sie aus Ihrer Sicht zufriedenstellend lösen konnten, um eine Bewertung. Sie können dazu auch die Funktion „Zur Bewertung einladen" in Ihrem anwalt.de-Konto nutzen.

10. Unzulässige Bewertungen melden

Ist die Grenze der Meinungsfreiheit Ihrer Ansicht nach überschritten oder handelt es sich nicht um einen von Ihnen behandelten Fall, können Sie die Bewertung bei uns melden. Sie finden diese Funktion in Ihrem anwalt.de-Konto bei jeder Bewertung. Im Rahmen einer darauf erfolgenden Prüfung entscheiden unsere zuständigen Mitarbeiter, ob die Bewertung bleibt oder gelöscht wird.

Wenn Sie diese zehn Tipps berücksichtigen, werden selbst negative Bewertungen zum konstruktiven Bestandteil Ihres anwalt.de-Profils. 

(GUE/FPR; ZGRA)

Foto : @pixabay/geralt


Artikel teilen:


Rechtstipps zum Thema