Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abmahnung Daniel Sebastian wegen Mike Candys & Evelyn feat. Patrick Miller - One Night in Ibiza

(12)

Die Kanzlei Daniel Sebastian mahnt das illegale Anbieten des Liedes Mike Candys & Evelyn feat. Patrick Miller - One Night in Ibiza in Internettauschbörsen ab. Die Rechtsanwälte fordern die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines pauschalen Vergleichsbetrages in Höhe von EUR 680,00.

Soll ich bei der Kanzlei Daniel Sebastian anrufen?

Keinesfalls sollten Betroffene selbst Kontakt zu den Rechtsanwälten aufnehmen, um etwa den Sachverhalt vermeintlich richtig zu stellen. Hier werden meist Fehler gemacht, die sich nicht mehr korrigieren lassen. Keinesfalls sollten Ratenzahlungsvereinbarungen getroffen oder der angeblich wahre Täter genannt werden. Hierzu besteht keine Verpflichtung.

Kann ich mir mit einer Unterlassungserklärung aus dem Internet selbst helfen?

Leider nicht. Eine selbstgebastelte Unterlassungserklärung aus dem Internet kann die Sache noch verschlimmern. Die Abgabe der Unterlassungserklärung schützt nicht vor den immensen Kostenforderungen!

Soll ich die Unterlassungserklärung abgeben?

Nein. Die Abgabe der beigefügten Unterlassungserklärung in einem unveränderten Zustand stellt ein Schuldeingeständnis dar. Nur ein spezialisierter Jurist kann eine Unterlassungserklärung erstellen, die zu Ihren Gunsten formuliert ist. Ist die der Abmahnung beigefügte Unterlassungserklärung per Post der Abmahnkanzlei zugegangen, kann man sich nicht mehr gegen die Kostenforderungen verteidigen.

Soll ich EUR 100,00 bezahlen?

Rechtsschutzversicherungen, Verbraucherverbände und sogar selbsternannte Spezialisten unter Anwälten raten oft dazu, EUR 100,00 an die Abmahnkanzlei zu überweisen und gaukeln den Abgemahnten vor, damit sei die Sache erledigt. Ein solcher Schritt wäre jedoch fatal. Jede Zahlung (ohne vorherige Vergleichsvereinbarung) an die Gegenseite beendet die Sache nicht endgültig, sondern stellt sogar ein Schuldeingeständnis dar. Klagt die Abmahnkanzlei in einem Gerichtsverfahren die restlichen Schadensersatzbeträge ein, so ist der Abgemahnte nach einer Zahlung von EUR 100,00 quasi chancenlos. Fakt ist, dass der in diesem Zusammenhang genannte § 97a II UrhG bei Filesharingfällen (der sich nur auf die Anwaltskosten bezieht!) nach herrschender Rechtsprechung überhaupt nicht anwendbar ist. Wäre die Sache mit EUR 100,00 erledigt, so gebe es keine Abmahnindustrie, da der gesamte finanzielle Aufwand der Rechteinhaber mit solchen Beträgen nicht gedeckt werden könnte.

Wie stehen die Verteidigungschancen?

Hat der Anschlussinhaber die Tat nicht selbst begangen, kann er als sog. Störer haftbar gemacht werden. Eine Störerhaftung bezüglich der Anwaltskosten kann jedoch entfallen, wenn der Anschlussinhaber darlegen kann, dass er nicht selbst der Täter war und er zumutbare Prüfungs- und Überwachungspflichten erfüllt hat. Solche Prüfungspflichten sind z. B. die Sicherung des WLAN nach außen oder die Überprüfung von Haushaltsmitgliedern, denen Internetzugang gewährt wird. Allerdings kann bereits die Überlassung des Internetanschlusses an Dritte eine Störerhaftung begründen. Momentan urteilen die Gerichte noch uneinheitlich. Mittlerweile zweifeln immer mehr Techniker an der Zuverlässigkeit der IP-Ermittlungsmethoden sowie an der Aussagekraft der Hash-Werte, insbesondere, weil Fake-Dateien mit Datenmüll äußerlich von einer Originaldatei nicht zu unterscheiden sind.

Wie verhalte ich mich richtig?

Filesharing-Recht gehört in die Hände eines spezialisierten Rechtsanwalts. Tipps der Rechtsschutzversicherung, der Verbraucherzentrale oder aus Internetforen verschlimmern die Sache meist nur noch. Es gilt, die Unterlassungserklärung richtig zu formulieren und die Schadensersatzforderungen von EUR 680,00 auf ihre Rechtmäßigkeit zu prüfen. Der Abgemahnte muss die geforderten Anwaltskosten nämlich nur bezahlen, wenn die Abmahnung rechtmäßig, der Abgemahnte also Täter oder Störer war. Eine gut aufgebaute Verteidigung kann die geforderten Kosten erhebliche senken oder ganz beseitigen. Vertrauen Sie unserer Erfahrung.

Sollten auch Sie eine Abmahnung der Kanzlei Daniel Sebastian erhalten haben, so können Sie sich jederzeit an uns wenden unter Telefon 07171/186866 oder im Internet unter www.anwaltskanzlei-hechler.de.

Was Sie auch interessieren könnte:

Abmahnungen der Kanzlei Daniel Sebastian

http://www.anwaltskanzlei-hechler.de/Abmahnung-Daniel-Sebastian-Rechtsanwaltskanzlei-Urheberrechtsverletzung-Filesharing.php

Wie Sie eine modifizierte Unterlassungserklärung verfassen:

http://www.anwaltskanzlei-hechler.de/Modifizierte-Unterlassungserklaerung-Abmahnung-Urheberrechtsverletzung.php


Rechtstipp vom 04.05.2012
aus der Themenwelt Urheberrecht und dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Matthias Hechler M.B.A. (Anwaltskanzlei Hechler)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.