Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

„anwalt.de hat sich in den letzten Jahren zu DEM Portal entwickelt“

  • 5 Minuten Lesezeit
Rechtsanwalt Christian Seidel: „anwalt.de hat sich in den letzten Jahren zu DEM Portal entwickelt“
Björn Wieder anwalt.de-Redaktion

Vor wenigen Wochen wurde die neue, verbesserte Suche auf anwalt.de veröffentlicht. Zeit für ein kleines Zwischenfazit, das wir gemeinsam mit Rechtsanwalt Christian Seidel von der Acconsis GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft ziehen. Im Interview schildert er, wie er die Anwaltssuche von Privatpersonen und Unternehmen erlebt, welche Rolle der Faktor Erfahrung bei der Mandantenakquise spielt und warum er auch nach der Pandemie auf Online-Rechtsberatung setzen wird.

Von der Startseite über die Suche bis hin zu den Profilen: Auf anwalt.de hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Was gefällt Ihnen an der neuen Aufmachung? 

Generell finde ich es gut, dass anwalt.de jetzt gezielt auch mittelständische Unternehmen anspricht und bereits auf der Startseite eine Unterscheidung getroffen wird zwischen „privat“ und „Unternehmen“. Damit können wir als Anwälte, die auch viele Mandanten im B2B-Umfeld vertreten, noch besser unsere Rechtstipps steuern.

Spannend ist auch, dass jetzt Galerie-Bilder und Videos eingestellt werden können. Damit kann man sich und seine Persönlichkeit besser präsentieren. Eine weitere Bereicherung ist in meinen Augen, dass ich ein individuelles Motto angeben kann. Anwälte sind Menschen. Durch das persönliche Motto wird das Profil zusätzlich geschärft.

Dank zusätzlicher Filteroptionen können potenzielle Mandanten in der anwalt.de-Suche jetzt noch feingranularer recherchieren. Konnten Sie bereits einen Unterschied in den Anfragen feststellen?

Ja, ich habe im Januar eine Anfrage erhalten, die gezielt auf mein Profil und die bereits erschienen Rechtstipps abstellte. Ich erhoffe mir für die Zukunft durch die detailliertere Suchoption vermehrte – und vor allem gezieltere– Anfragen, die auf mein derzeitiges Schwerpunktthema abzielen, Arbeitgeber aus der Gesundheitsbranche bei der Umsetzung der Impfpflicht gem. § 20a IfSG ab dem 15.3. zu unterstützen.

Sie sind Anwalt in einer großen Kanzlei. Durch die neue Suche ist es Ratsuchenden möglich, gezielt nach Anwälten oder Kanzleien zu filtern. Unterscheidet sich nach Ihrer Erfahrung die Klientel, die bewusst nach einem Anwalt oder eben einer Kanzlei sucht?

Ja, die Unterschiede in der Suche sind deutlich. Privatpersonen, die arbeitsrechtliche Unterstützung benötigen, suchen gezielt nach der Person Christian Seidel. Unternehmer, die allumfassende Beratung wünschen, d. h., sowohl im Arbeits-, Steuer- oder Gesellschaftsrecht, in der Lohn- und Finanzbuchhaltung, suchen nach einer Kanzlei mit entsprechendem Portfolio und stoßen dann auf das Kanzleiprofil der ACCONSIS.

Durch die Bewertungsoptionen der einzelnen Personen, aber auch der Kanzlei als Ganzes kann der Ratsuchende sich ein sehr gutes Bild sowohl über den jeweiligen Anwalt als auch die Kanzlei machen.

Neu ist ebenfalls die Möglichkeit, nach der Kanzleigröße zu filtern. Welchen Nutzen sehen Sie darin für Ihren Online-Auftritt? 

Die ACCONSIS deckt ein großes Spektrum ab, sowohl im Rechtsanwaltsbereich als auch in der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung. Da ist es für den ratsuchenden Mandanten von Vorteil, wenn er durch entsprechende Filter genau und zielgerichtet die Kanzlei findet, die seinen Vorstellungen entspricht. Wir freuen uns natürlich, wenn der Mandant bei seiner Suche dann auf die ACCONSIS stößt und sich bei uns meldet.

Eine weitere Neuerung in der Suche: Mandanten können jetzt filtern, wie viel Erfahrung der Anwalt mindestens haben soll.

Ich bin seit 1999 als Rechtsanwalt zugelassen und seit 2006 Fachanwalt für Arbeitsrecht. Insoweit kann ich schon auf einen gewissen Erfahrungsschatz zurückblicken. Viele meiner Mandanten, aber auch viele, die einen Anwalt suchen, sehen dies genauso und wollen lieber zum „Meister“ als zum „Auszubildenden“. Durch die Filterfunktion ist dies möglich und Ratsuchende stoßen dann auf mein Profil.

Bei der Kachelansicht der Suchtreffer rücken das Profilbild und Kanzleilogo noch stärker in den Vordergrund. Worauf achten Sie bei der Bildsprache in Ihrem Kanzleimarketing?

Wir setzen hier zwar auf einen einheitlichen Gesamtauftritt als Kanzlei, aber es ist uns auch wichtig, dass die Persönlichkeit jedes einzelnen Anwalts dabei ersichtlich ist und erhalten bleibt. Denn schließlich wollen die Ratsuchenden ja von einem „Menschen“ beraten werden und nicht von einem Logo oder Markenauftritt. Uns ist wichtig, dass sich der Mandant bei seinem Ansprechpartner persönlich optimal aufgehoben fühlt, zudem jedoch weiß, dass die ACCONSIS auch dann konkret weiterhelfen kann, wenn es weitere Themengebiete gibt. Gemäß unserem Motto „näher dran“ wollen wir individuell, kompetent und ideenreich unterstützen.

Die Suche ermöglicht außerdem das Filtern nach Online-Rechtsberatung. Nutzen viele Ihrer Mandanten dieses Angebot? Und konnten Sie in der Pandemie einen Anstieg bemerken?

Auf jeden Fall. Unsere Mandanten nutzen derzeit immer noch sehr stark die Möglichkeit einer Online-Beratung. Der Anstieg während der Pandemie war eklatant.

Wird sich Online-Rechtsberatung Ihrer Einschätzung nach weiter etablieren – auch nach Ende der Pandemie?

Die Online-Rechtsberatung wird auch nach der Pandemie Bestandteil unseres Leistungspakets sein. Für viele Mandanten ist es einfach praktisch, vom Schreibtisch aus ohne große Reisezeiten auf die Beratung zuzugreifen. Gerade bei Dauermandaten macht es meines Erachtens jedoch Sinn, dass man sich zumindest am Anfang persönlich getroffen hat. Hier sind wir jedoch flexibel und richten uns nach den Wünschen des Mandanten.

Das Filtern nach Bewertungen ist auch Teil der Suchfunktion auf anwalt.de. Welche Rolle spielt in Ihren Augen die Online-Reputation bei der Mandantenakquise?

Die Online-Reputation spielt eine immer größere Rolle. Nicht umsonst gibt es entsprechende Portale. Ich gehe da auch ein wenig von mir selbst aus. Wenn ich zum Beispiel einen Arzt suche, schaue ich mir dessen Bewertungen an und gehe kurz auf seine Homepage, um eine Entscheidungsgrundlage zu haben.

Persönlich freue ich mich immer über eine positive Bewertung auf anwalt.de, die sich automatisiert dann auch gleich in meiner eigenen URL auf unserer Kanzlei-Website unter https://www.acconsis.de/christian-seidel/ wiederfindet.

Wieso hat sich Ihre Kanzlei für eine Präsenz bei anwalt.de entschieden?

anwalt.de hat sich aus meiner Sicht in den letzten Jahren zu DEM Portal entwickelt, wo man als Erstes nachschaut, wenn man einen Rechtstipp oder ein aktuelles Urteil mit entsprechender Kommentierung und dem dazugehörigen Experten sucht. Das liegt sicherlich auch an der sehr guten Suchmaschinenoptimierung, die anwalt.de laufend betreibt.

Wir als ACCONSIS nutzen diese SEO-optimierte Plattform gern, um unsere breit gefächerten Fachgebiete zielgerichtet präsentieren zu können.

Rechtsanwalt Christian Seidel kann auf mehr als 20 Jahre erfolgreiche Arbeit als Rechtsanwalt zurückgreifen. Seit 2005 ist er Fachanwalt für Arbeitsrecht. Die Acconsis GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft berät bei allen rechtlichen Fragen zu Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht und Arbeitsrecht ebenso wie zu Erbrecht und allgemeinem Zivilrecht. 

In ausführlichen Ratgebern erfahren Sie, wie Sie in der Trefferliste der verbesserten Suche ganz oben landen, wie Sie auch auf Ihrer Homepage die Bewertungen von anwalt.de integrieren und Ihre Reputation mit Onlinebewertungen steigern können.

(BWI; ZGRA) 

Foto(s): ©privat/Christian Seidel

Artikel teilen:


Jetzt anwalt.de-Vorteile sichern

  • Jetzt kostenlos testen
  • Maximale Online-Sichtbarkeit
  • In nur fünf Minuten angemeldet

Beiträge zum Thema

17.12.2012
Geerbt - und dann doch nichts als Ärger. Die Miterben haben unterschiedliche Ziele. Deshalb landet die ... Weiterlesen
05.03.2014
Immer häufiger lernen sich Paare auf sog. Singlebörsen im Internet kennen. Dabei ist das Ziel des Betreibers einer ... Weiterlesen
24.03.2009
Das Landgericht Regensburg hat die Klage eines Professors gegen das Bewertungsportal "Mein Prof e.V." auf Löschung ... Weiterlesen