Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Beweisverwertungsverbot bei Atemalkoholmessung?

  • 1 Minuten Lesezeit
  • (8)

Wer mit 0,5 Promille oder mehr ein Kraftfahrzeug führt, begeht eine Ordnungswidrigkeit (§ 24 a StVG). In einem Bußgeldverfahren drohen dann eine empfindliche Geldbuße und Fahrverbot.

Der Grad der Alkoholisierung kann dabei z. B. durch eine Atemalkoholmessung festgestellt werden. Die Teilnahme hieran ist allerdings freiwillig. Die Polizei kann also nicht erzwingen, dass der angehaltene Fahrzeugführer einen Atemalkoholtest durchführt. Wird der Beschuldigte über diese Freiwilligkeit einer Atemalkoholmessung nicht belehrt, führt dies nach Ansicht des Oberlandesgericht Brandenburg (Beschluss vom 16.04.2013 – Az. (2 B) 53 Ss-Owi 58/13 (55/13)) dennoch nicht zu einem Beweisverwertungsverbot. Zwar müsse niemand aktiv an seiner eigenen Überführung mitwirken. Ein Beschuldigter darf daher nicht zum Atemalkoholtest gezwungen werden. Aber: Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, dass der Beschuldigte über die Freiwilligkeit der Atemalkoholmessung belehrt werden muss.

Weist die Polizei den Beschuldigten daher nicht im Vorfeld darauf hin, dass die Atemalkoholmessung freiwillig ist, kann das so gewonnene Testergebnis trotzdem zu Lasten des Beschuldigten verwendet werden. Nach Auffassung des Oberlandesgerichts Brandenburg soll ein Beweisverwertungsverbot nur dann in Betracht kommen, wenn die Polizei dem Beschuldigten entweder vorspiegelt, er müsse den Atemalkoholtest durchführen, oder wenn sie einen entsprechenden Irrtum des Beschuldigten bewusst ausnutzt.

Das Kammergericht Berlin hat sich dieser Auffassung des Oberlandesgerichts Brandenburg ebenfalls angeschlossen. Aber: Die Problematik um die Belehrungspflicht bei einer Atemalkoholmessung ist noch nicht abschließend geklärt. Einige Instanzgerichte haben eine Belehrungspflicht der Ermittlungsbehörden bei Atemalkoholmessungen bejaht. Ein Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid kann sich daher lohnen.

Wichtig zu wissen: Wer also mit Alkohol am Steuer erwischt wird, darf den Atemalkoholtest verweigern. Allerdings muss sich der Betroffene dann darauf gefasst machen, dass eine Blutentnahme durchgeführt wird, um die Alkoholisierung sicher festzustellen. Eine solche Blutentnahme kann durch einen Richter verbindlich angeordnet werden. Auch dabei sind jedoch einige Formalien zu beachten. Passieren dabei Fehler, können sich diese im Ermittlungsverfahren günstig für den Beschuldigten auswirken.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Strafrecht, Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Katja Schulze

Wer wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung geblitzt wurde, sieht sich häufig mit dem Problem konfrontiert, dass die Bußgeldstelle und auch das Gericht bei der Geschwindigkeitsmessung, ... Weiterlesen
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erneut die Rechte von Käufern beim Autokaufvertrag gestärkt. In seinem Urteil vom 26.10.2016 (Az. VIII ZR 211/15) hat der BGH dem Käufer ein Zurückbehaltungsrecht ... Weiterlesen
Wer mit 0,5 Promille oder mehr ein Kraftfahrzeug führt, begeht eine Ordnungswidrigkeit (§ 24 a StVG). In einem Bußgeldverfahren drohen dann eine empfindliche Geldbuße und Fahrverbot. Der Grad der ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

(5)
11.04.2016
Beim Führen eines Kraftfahrzuges mit einer Atemalkoholkonzentration von mehr als 0,5 Promille droht die Verhängung ... Weiterlesen
(4)
01.12.2017
Ein Beschuldigter, der einer Verkehrsstraftat verdächtig ist, darf nicht zu einem Atemalkoholtest gezwungen ... Weiterlesen
(1)
28.06.2021
Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden musste sich in einer aktuellen Entscheidung mit der Frage beschäftigen, welche ... Weiterlesen